Schneeregen
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Digital

US-Behörden beschlagnahmen 3.4 Milliarden Dollar Bitcoins

Illegal gekauft: US-Behörden beschlagnahmen 3.4 Milliarden Dollar Bitcoins

Die US-Behörden haben die Beschlagnahmung von gestohlenen Bitcoins im Wert von 3.4 Milliarden Dollar bekanntgegeben. Die illegal erworbenen Bitcoins seien bereits im November vergangenen Jahres im Haus eines Immobilienunternehmers gefunden worden.
08.11.2022, 05:48

Das teilte die Bundesanwaltschaft am Montag in New York mit. Der heute 32-jährige Mann habe die Bitcoins vor zehn Jahren von dem Portal «Silk Road» gestohlen, das seit 2013 geschlossen ist.

Bitcoin Themenbilder
Bild: Shutterstock

«Silk Road» gehörte zum sogenannten Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, der häufig für illegale Aktivitäten genutzt wird. Die bei dem Immobilienunternehmer gefundenen Bitcoins sind die zweitgrösste Summe der Kryptowährung, welche die US-Behörden bislang beschlagnahmt haben. Im vergangenen Februar hatten die Behörden bei einem Ehepaar in New York die Rekordsumme von gestohlenen Bitcoins im Wert von 3.6 Milliarden Dollar beschlagnahmt.

Nach Angaben der Ermittler bekannte sich der 32-Jährige am vergangenen Freitag schuldig, im September 2012 illegal Bitcoins im Wert von mehr als 50'000 Dollar erworben haben. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Mann hatte den Angaben zufolge «Silk Road» mittels blitzschneller Transaktionen von etwa neun anonymen Konten aus betrogen. Die von ihm auf diese Weise ergatterten Bitcoins gewannen dann im Verlauf der Jahre enorm an Wert. Sie wurden bei einer Razzia auf verschiedenen Geräten in seinem Haus in Gainesville im US-Bundesstaat Georgia entdeckt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Wintersportler sterben durch Lawinen – weiter Gefahr in den Alpen

Mehrere Menschen sind am Wochenende in den Bergen von Lawinen getötet worden. Allein in den österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg starben seit Freitag sechs Wintersportler und ein Schneepflugfahrer, in Südtirol verunglückte eine Skitourengeherin aus Bayern tödlich. Behörden warnten vor weiteren Lawinen - auch in den bayerischen Alpen.

Zur Story