International
Digital

7 Flaschen Schnaps in Live-Stream – TikToker tot in Wohnung aufgefunde

7 Flaschen Schnaps in Live-Stream getrunken – TikToker tot in Wohnung aufgefunden

Tragödie in China: Ein Wettbewerb zwischen zwei TikTok-Stars endet für einen von beiden tödlich.
29.05.2023, 07:29
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ein chinesischer Influencer mit dem Künstlernamen «Sanqiange» (auf Deutsch «Bruder Dreitausend») ist tot aufgefunden worden, nachdem er in einem Live-Stream mindestens sieben Flaschen Schnaps getrunken hatte. Davon berichteten unter anderem CNN und BBC unter Berufung auf chinesische Medien.

Der 34-Jährige, dessen wahrer Name Wang Moufeng war, hatte vor seinem Tod an einem Wettbewerb mit einem anderen Influencer teilgenommen, der auf Douyin stattfand, der chinesischen Version von TikTok.

Der chinesische Schnaps Maotai Baijiu, den der Tiktoker getrunken haben soll.
Der chinesische Schnaps Maotai Baijiu, den der Tiktoker getrunken haben soll.

Zwölf Stunden nach seinem Live-Stream wurde er tot in seiner Wohnung aufgefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei eine Alkoholvergiftung die Ursache, hiess es in den Berichten. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Dienstag.

Wang soll laut BBC mindestens sieben Flaschen des hochprozentigen chinesischen Schnapses Baijiu getrunken haben. Die Spirituose hat einen Alkoholgehalt zwischen 30 und 60 Prozent.

In Challenges auf Douyin wetten Influencer um virtuelle Belohnungen ihrer Zuschauer – meist Geld. Der Verlierer wird bestraft. Wang hatte den Berichten zufolge an vier sogenannten One-on-One-Battles teilgenommen. Er habe drei davon verloren und musste zur Strafe Baijiu trinken. Worum es bei dem Wettbewerb genau ging, wird in der Berichterstattung nicht erwähnt.

Tiktoker «Sanqiange» war bei seinen Followern beliebt.
Tiktoker «Sanqiange» war bei seinen Followern beliebt.

«Als seine Familie ihn fand, war er bereits tot. Er hatte keine Chance auf eine Notfallbehandlung», wird ein Freund des Influencers bei Shangyou News zitiert. «Ich weiss nicht, wie viel er getrunken hatte, bevor ich einschaltete. Aber im letzten Teil des Videos sah ich, wie er drei Flaschen austrank, bevor er mit einer vierten begann», wird der Freund weiter zitiert.

Wang, der bis zu seinem Tod rund 44'000 Follower auf seinem Douyin-Account gehabt haben soll, kam aus der Provinz Jiangsu im Nordosten Chinas. Er war für Videos bekannt, in denen es um Alkohol ging – obwohl Alkoholkonsum auf der Plattform verboten ist. In der Vergangenheit war er deswegen immer wieder verbannt worden, konnte die Regeln aber umgehen, indem er immer wieder neue Profile anlegte.

Über den Vorfall wurde im chinesischen Internet viel diskutiert – unter anderem wegen Forderungen nach strengeren Vorschriften für die boomende Livestreaming-Industrie des Landes. Erst 2021 war der Influencer Yu Hailong gestorben, der durch exzessives Essen auf Douyin bekannt wurde. Auch sein Tod wurde mit seiner Arbeit auf der Plattform in Verbindung gebracht. In 2018 starb der Livestreamer «Dafei», der dafür bekannt war, vor laufender Kamera Alkohol und Speiseöl zu trinken, ebenfalls kurz nach einer Online-Übertragung. Am Samstag fand nun Wangs Beerdigung statt.

Verwendete Quellen:

  • CNN: "Influencer dies after live-streaming himself drinking bottles of Chinese spirit Baijiu" (englisch)
  • BBC: "Douyin: Chinese livestreamer dies after filming drinking video" (englisch)

Weitere interessante Artikel:

(t-online, aj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
29.05.2023 08:27registriert Juli 2018
Tragisch, aber wettsaufen gibt es an jedem Dorffest. Nur ist da meistens noch einer nüchtern genug um den Notruf zu wählen. Ein wesentlicher Vorteil in der realen Welt …
1367
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mrcl
29.05.2023 12:47registriert Dezember 2020
Es gibt einfach auch Dinge, Menschen und Themen, bei denen ich absolut keinen Funken Mitleid aufbringen kann…
629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spi
29.05.2023 09:57registriert März 2015
44000 follower sind doch nicht viel. Zum Glück.
Auch noch spannend: Der Schnapps hat einen Alkoholgehalt von 30-60%. Da war neben Dummheit wohl auch noch Pech dabei. Hat wohl grad eine stärkere Serie erwischt. 🤪
569
Melden
Zum Kommentar
23
Diese «Frau» ist die erste «Miss AI»

Kenza Layli ist die schönste virtuelle Frau im Universum der künstlichen Intelligenz. Dies hat eine Jury aus echten und KI-generierten Menschen entschieden. Layli setzte sich im Final gegen ihre neun Konkurrentinnen durch und verwies Lalina Valina aus Frankreich und Olivia C aus Portugal auf die Plätze 2 und 3.

Zur Story