International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Union Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels on Tuesday, June 27, 2017. The European Union's competition watchdog has fined internet giant Google over its online shopping service. (AP Photo/Virginia Mayo)

Für Google ein rotes Tuch: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Bild: AP/AP

Alle gegen Google: «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert»

Google-Konkurrenten verlangen, dass die EU einschreitet. Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der Suchergebnisse und verfälsche so den Wettbewerb.



Konkurrenten des US-Onlineriesen Google fordern die EU-Kommission zum Handeln auf, weil sie sich durch die übermächtige Stellung des US-Riesen am Markt bedroht fühlen. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert - Google», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben von 135 Unternehmen und 30 Industrieverbänden an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse und verschaffe sich so ungerechtfertigte Vorteile gegenüber Wettbewerbern. «Handlungsbedarf besteht jetzt», hiess es weiter. Bleibe es Google weiter erlaubt, eigene Dienste zu begünstigen, werde es den Diensten von Konkurrenten «auch künftig an Nutzertraffic, Daten und Innovationsmöglichkeiten fehlen.» Die Kommission müsse handeln, «um die Begünstigung und Bereitstellung anderer Google-Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisseiten zu unterbinden».

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Internet-Unternehmen wie Tripadvisor, Trivago, Booking.com oder StepStone sowie Verbände wie der deutsche Zeitungsverleger-Verband BDZV. Google weist Vorwürfe einer Bevorzugung eigener Dienste zurück.

Die EU-Kommission erklärte, sie habe das Schreiben erhalten und beobachte den Markt genau. Vestager hatte in den vergangenen drei Jahren unter dem Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung schon Geldbussen in einer Höhe von rund 8.25 Milliarden Euro gegen Google verhängt.

Die Google-Konkurrenten haben den Zeitpunkt für die Veröffentlichung ihres Briefes mit Bedacht gewählt. Vestager hatte angekündigt, den Wettbewerb im Internet stärker fördern und dazu auch Auflagen für grosse Plattformen vorlegen zu wollen. Anfang Dezember will die EU-Kommission dazu Vorschläge machen.

Vor allem die vier US-Internetgiganten Apple, Facebook, Google und Amazon befinden sich seit längerem im Fadenkreuz der EU-Wettbewerbshüter. Konkurrenten beklagen, dass sie von wichtigen Geschäftsfeldern ausgeschlossen werden. (oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Chattest du etwa mit einem Computer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel