International
Digital

Starlink im Iran: Musk will Ausnahme von Sanktionen

Starlink im Iran: Musk will Ausnahme von Sanktionen

Elon Musk will sein Satelliten-Internet Starlink auch in autoritären Regimes wie dem Iran anbieten. Doch es gibt ein Problem: Das Land unterstützt Russland mit Waffen und wird von den USA sanktioniert.
21.09.2022, 09:04
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Milliardär Elon Musk will seinen Satelliten-Internetdienst SpaceX auch für die Bürgerinnen und Bürger im Iran anbieten. Um das zu erreichen, werde der Dienstleister Starlink bei der US-Regierung eine Ausnahme von den internationalen Sanktionen gegen das Land beantragen. Das erklärte der Tech-Milliardär und SpaceX-Gründer am Montag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter auf eine entsprechende Frage eines Journalisten.

Der iranischstämmige Wissenschaftsjournalist Erfan Kasraie reagierte auf Musks Ankündigung mit der Aussage, der Starlink-Dienst könnte für die Zukunft des Iran ein «Wendepunkt» werden. Musk hatte wenige Stunden zuvor auf Twitter erklärt, Starlink sei nun auf allen Kontinenten verfügbar, «Antarktis eingeschlossen».

Ziel: Netzwerk mit bis zu 42'000 Satelliten

Der 2020 gestartete Dienst Starlink betreibt derzeit bereits ein Netzwerk von mehr als 3'000 Satelliten. Diese ermöglichen den Internetzugang in Gebieten, die nicht per Kabel ans weltweite Netz angeschlossen sind – beispielsweise in entlegenen Berg- oder Küstenregionen.

Für den Empfang des von Starlink ausgesendeten Signals sind eine Antenne, ein Modem und ein monatliches Abonnement erforderlich. Derzeit werden etwa einmal pro Woche neue Satelliten mit den von SpaceX betriebenen Trägerraketen des Typs Falcon 9 ins Weltall geschickt. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, ein weltumspannendes Netzwerk mit bis zu 42'000 Satelliten zu betreiben.

Sanktionen sind kürzlich verschärft worden

Die USA hatten die bereits bestehenden Sanktionen gegen den Iran zuletzt verschärft, nachdem das Regime in Teheran Russland Kampfdrohnen geliefert hatte und ein mutmasslich vom iranischen Geheimdienstministerium ausgeführter Cyberangriff auf den Nato-Staat Albanien bekanntgeworden war.

Die Verhandlungen über eine Wiederaufnahme des 2015 abgeschlossenen internationalen Atomabkommens mit dem Iran waren zuletzt ins Stocken geraten. US-Präsident Joe Biden hatte sich zwar offen für ein erneutes Abkommen ausgesprochen, Teheran forderte aber Garantien Washingtons, dass das Abkommen auch in den kommenden Jahren Bestand hat. Bidens Vorgänger Donald Trump hatte das Abkommen im Jahr 2018 einseitig aufgekündigt, woraufhin Teheran sich nicht mehr an Auflagen hielt.

Starlink hatte im Frühjahr Aufsehen erregt, als die USA der Ukraine Starlink-Geräte schickten, um die von russischen Militärangriffen betroffenen Gebiete mit Internet zu versorgen.

(AFP,ARG)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
30 lustige Bilder zeigen, was das Internet von der uns hält
1 / 32
30 lustige Bilder, die zeigen, was das Internet von uns hält
Natürlich ist das Sackmesser weltweit bekannt.
quelle: imugr
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist es ein Zombie? Ist es ein Roboter? Diese toten Spinnen faszinieren das Netz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ist er der Strippenzieher? Biden-Team macht Obama schwere Vorwürfe
Nach dem Rückzug Joe Bidens geht die Diskussion um mögliche Präsidentschaftskandidaten los. Doch das Biden-Team hat wohl noch eine Rechnung offen.

Einige Politiker der Demokraten vermeiden eine Festlegung auf Vizepräsidentin Kamala Harris als Wunschkandidatin für die Präsidentschaft. Die ehemalige Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, lobt Biden als Patrioten, der seinem Land stets oberste Priorität einräume. Pelosi äussert sich jedoch nicht zu Harris oder anderen möglichen Bewerbern.

Zur Story