wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Digitales

Webseite des britischen Königshauses durch Cyberattacke lahmgelegt

Webseite des britischen Königshauses durch Cyberattacke lahmgelegt

01.10.2023, 15:1401.10.2023, 17:14
Mehr «International»
epa10876750 Britain's King Charles III waves to the crowd under a giant Union flag during a visit to a festival in celebration of British and French culture and business at Place de la Bourse in  ...
Sagt bye-bye zur Cyber-Sicherheit: King Charles.Bild: keystone

Die Webseite des britischen Königshauses ist am Sonntag durch einen Cyberangriff zeitweise lahmgelegt worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur in London aus Palast-Kreisen erfuhr, wurde der Internet-Auftritt der Royals zum Ziel eines sogenannten «Denial-of-Service»-Angriffs, bei dem Anfragen von sehr vielen Computern gleichzeitig an eine Webseite gesendet werden und diese überfordern. Die Webseite royal.uk war jedoch mit Hilfe von IT-Experten bereits am frühen Nachmittag wieder abrufbar. Die Inhalte waren den Angaben zufolge zu keinem Zeitpunkt unter der Kontrolle der Angreifer. Wer hinter der Cyberattacke gesteckt hat, war zunächst unklar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Als Alexej starb, stürzte meine Welt ein»: Das war Nawalnys Beerdigung
Sie rufen «Na-wal-ny» und «Nein zum Krieg»: Trotz Grossaufgebot der Polizei haben sich in Moskau Tausende Menschen versammelt, um dem in Haft ums Leben gekommenen russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ihr letztes Geleit zu geben. Es ist auch ein politischer Abschied.

Als der schwarze Leichenwagen mit dem Sarg von Alexej Nawalny die Kircheneinfahrt passiert, klatscht die Menge. «Na-wal-ny, Na-wal-ny, Na-wal-ny», rufen Tausende von Frauen und Männern, die an diesem Tag zur Kirche der Gottesmutter-Ikone «Lindere mein Leid» in den Südosten Moskaus gepilgert sind. Sie wollen sich von ihrem Idol, der symbolgewordenen Hoffnung für Veränderungen in Russland, verabschieden.

Zur Story