International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Hartnäckigkeit kostet Trump 2 Millionen Dollar



FILE - In this Tuesday, June 11, 2019, file photo, New York Attorney General Letitia James speaks during a news conference, in New York. James has sent cease-and-desist letters to two companies that are selling do-it-yourself rape kits to sexual assault survivors. She says the products being marketed by MeToo Kit and Preserve Group raise concerns because the companies are implying that DNA evidence collected using their kits could be admissible in court.(AP Photo/Mary Altaffer, File)
Letitia James

Letitia James Bild: AP

US-Präsident Donald Trump hat zwei Millionen Dollar Entschädigung an Wohltätigkeitsorganisationen gezahlt, um einen Rechtsstreit um den Missbrauch seiner früheren Stiftung für politische Zwecke beizulegen.

Die Summe gehe zu gleichen Teilen an acht verschiedene Organisationen, teilte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James am Dienstag mit. Zu ihnen gehören demnach die Children's Aid Society, der United Negro College Fund und das Holocaust Memorial Museum.

«Stiftungen sind kein Mittel zum Zweck», erklärte James, die den oppositionellen Demokraten angehört. Die Entschädigungszahlung Trumps sei deshalb ein «Sieg» für Organisationen, die sich an geltendes Recht hielten.

Stiftung kaufte Trump-Porträt

Die Trump-Stiftung war von den Strafverfolgern des Bundesstaats New York verklagt worden, weil Stiftungsgelder dazu genutzt worden sein sollen, um Rechtsstreitigkeiten beizulegen, persönliche Ausgaben zu bestreiten und Trumps Wahlkampf zu unterstützen. Als weiteren Vorwurf nannten sie den Kauf eines Trump-Porträts, das in einem der Golfclubs des Präsidenten hängt.

epa07415971 US President Donald J. Trump delivers remarks in front of a portrait of late US President Theodore Roosevelt, at a signing ceremony for an executive order on a 'President's Roadmap to Empower Veterans and End a National Tragedy of Suicide', also known as 'the PREVENTS initiative', in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 05 March 2019. A task force newly-created by the White House aims to coordinate research and veteran suicide prevention efforts across numerous government agencies. An estimated twenty US service members and veterans die by suicide each day.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Die Anklage warf der Trump Foundation «anhaltend rechtswidriges Verhalten» vor, darunter eine unsaubere Trennung zwischen Stiftungsaktivitäten und dem Wahlkampf um das Präsidentenamt 2016. Trump hatte sich 2018 damit einverstanden erklärt, seine persönliche Stiftung zu schliessen. Die Strafverfolger forderten dennoch Millionensummen an Entschädigungen und Strafen.

Der US-Präsident kritisierte das Verfahren auch nach der gütlichen Einigung scharf. Das Verfahren sei eine jahrelange «politisch motivierte Schikane» gewesen, erklärte er. Seiner Stiftung seien lediglich «einige kleine formale Verstösse» wie die unterlassene Aufbewahrung von Sitzungsprotokollen nachgewiesen worden. Ansonsten habe sie «unglaublich effektiv Menschenliebe» betrieben.

Trump steht derzeit von vielen Seiten unter Druck. Die Demokraten im Repräsentantenhaus wollen wegen der Vorwürfe des Amtsmissbrauchs und Behinderung des Kongresses im Zusammenhang mit der Ukraine-Affäre ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn einleiten. Zudem gibt es diverse Verfahren um die Herausgabe seiner Steuerunterlagen. (aeg/sda/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Play Icon

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

109
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

145
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

109
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

145
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der_senf_istda 11.12.2019 12:05
    Highlight Highlight Schon verrückt, was Trump alles über sich ergehen lassen muss.
    Er gründet Wohltätigkeitsstiftungen, verzichtet auf ein Milliardärsleben um der Öffentlichkeit zu dienen und wird vom System verfolgt und mit Geldforderungen eingedeckt. Halte durch Donald !
    • Bruuslii 11.12.2019 12:20
      Highlight Highlight du hast IRONIE OFF vergessen 🥴
    • Onkl0r 11.12.2019 12:22
      Highlight Highlight Troll-Level: b00n
    • what's on? 11.12.2019 12:49
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen, dass Trump seine Clubs und Liegenschaften zur Verfügung stellt, damit hart erarbeitete russische Devisen sicher "investiert" werden können. Sowas von selbstlos!
      @Bruuslii: Ironie off ist für Dödels
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nunja 11.12.2019 11:47
    Highlight Highlight das ist schon tragisch, dass (in den USA) Reiche kaum je bestraft werden, sondern alle rechtlichen Probleme mit Geld lösen können. All die (vor Gericht bewiesenen) Betrügereien, Unterschlagungen etc. sollten dazu führen, dass Trump und seine Helfer jahrelang ins Gefängnis müssten.
  • ChlyklassSFI 11.12.2019 10:45
    Highlight Highlight Als ob man Trump Menschenliebe abkaufen würde.
    • Frankygoes 11.12.2019 13:12
      Highlight Highlight Na deswegen hat er ja die Stiftung, die macht das mit der Menschenliebe für ihn.



    • jinglejanglee 11.12.2019 19:20
      Highlight Highlight wenn er damit 'grab her by the pussy' meint, dann ja.
  • Tom Garret 11.12.2019 10:40
    Highlight Highlight Naja da Trump ein Mensch ist und er sich stark liebt mag die Aussage stimmen ;-)
    • Basti Spiesser 11.12.2019 12:59
      Highlight Highlight Bist du sicher dass er ein Mensch ist und kein Gott oder Reptiloid?
    • SJ_California 11.12.2019 14:15
      Highlight Highlight Ist Trump ein Mensch?
  • Gawayn 11.12.2019 10:17
    Highlight Highlight Kleine formelle Verstösse...
    Noch eine Weitere, von zahllosen Lügen Trumps...

    Dumm nur, das Trumpisten es glauben werden.

    Das obwohl, auch der Verstockteste, sehen muss, das der Kerl andauernd lügt!
  • Asmodeus 11.12.2019 10:13
    Highlight Highlight Trump stahl von Kindern, Schwarzen und Juden um Rechtstreitigkeiten zu bezahlen.

    Von wem hat er nun geklaut um die Rechtsstreitigkeiten mit denen zu bezahlen?
  • Heinzbond 11.12.2019 09:48
    Highlight Highlight Ansonsten habe sie «unglaublich effektiv Menschenliebe» betrieben
    Unglaublich effektive trumpliebe...
    So korrupt wie der war doch noch kein Präsident, oder?
    • Asmodeus 11.12.2019 12:40
      Highlight Highlight Kein amerikanischer Präsident.

      Es ist schon offensichtlich wenn eine regelmässige Aussage ist "Nixon wurde für viel weniger impeached"
  • Bruuslii 11.12.2019 09:47
    Highlight Highlight hah, zwei milliönchen strafe. trumbyboy wird schon wissen, wie er das dem staat wieder aus der tasche zieht. skrupel hat er ja keine. dem psychopathen möcht ich nicht freiwillig begegnen.

Jetzt ist auch Donald Trump ein Kriegs-Präsident

Donald Trump wollte die «lächerlichen Kriege» beenden und die US-Soldaten nach Hause holen. Nun sorgt der US-Präsident mit der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani selber für akute Kriegsgefahr.

Viel Gutes lässt sich nicht sagen über Donald Trump. Einen Punkt aber anerkennen selbst viele seiner Kritiker: Der US-Präsident hält sich beim Einsatz der US-Streitkräfte zurück. Er folgt dabei seinen eigenen isolationistischen Reflexen ebenso wie den Wünschen seiner Hardcore-Fans, die nach den Kriegen in Afghanistan und Irak genug haben von den kostspieligen Abenteuern im Ausland.

«Es ist Zeit, aus diesen lächerlichen endlosen Kriegen auszusteigen», twitterte Trump nach seinem Verrat an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel