International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
G7 leaders, from left, European Council President Donald Tusk, Canadian Prime Minister Justin Trudeau, German Chancellor Angela Merkel, U.S. President Donald Trump, Italian Prime Minister Paolo Gentiloni, French President Emmanuel Macron, Japanese Prime Minister Shinzo Abe, British Prime Minister Theresa May, and European Commission President Jean-Claude Juncker, pose for a family photo at the Ancient Greek Theater of Taormina, Friday, May 26, 2017, in Taormina, Italy. (Sean Kilpatrick /The Canadian Press via AP)

Die sieben Staats- und Regierungschefs am G7-Gipfel in Sizilien. Bild: AP/The Canadian Press

Freihandel, Klima und Migration: Weshalb wegen Trump der G7-Gipfel auf der Kippe steht

26.05.17, 21:44 26.05.17, 23:36


US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7). Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich am Freitag grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.

Allein im Kampf gegen den Terrorismus demonstrierten die Staats- und Regierungschefs nach dem verheerenden Anschlag in Manchester Einigkeit und sicherten zu, ihre Anstrengungen zu «verdoppeln».

Die Blockadehaltung Trumps verurteilte die G7-Gruppe ansonsten aber zur Untätigkeit. Der US-Präsident brüskierte auch Gastgeber Italien mit seinem Widerstand gegen einen umfassenden Plan zur Bewältigung der Flüchtlingsfrage.

Nach dem NATO-Gipfel in Brüssel, wo schon grosse Differenzen zu Tage getreten waren, blieb Trump auch in Italien auf Konfrontationskurs. Sein Widerstand gegen gemeinsame Lösungsansätze verhinderte früher mögliche Kompromisse. Es wurde die Sorge geäussert, dass Trump die Funktion und Bedeutung der jährlichen Treffen der Staats- und Regierungschefs untergrabe. Kritiker sprachen von «Trampel-Trump».

Offene Fragen

Offen ist, ob sich die G7 nach den zweitägigen Beratungen im Abschlussdokument – wie in der Vergangenheit – klar für freien Handel und gegen Protektionismus aussprechen. Bisher hatten die neue US-Regierung auch im Kreis der grossen Industrie- und Schwellenländer (G20) ein Bekenntnis blockiert. Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn sagte, es gehe den USA um faire Spielregeln.

Im Streit über den Klimaschutz appellierten die übrigen sechs G7-Länder an die USA, nicht aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen.

«Die Frage zum Klimaabkommen von Paris ist in der Schwebe», sagte Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni, der den G7-Vorsitz innehat, am Freitag in Taormina. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump habe bei dem Thema noch keine Position festgelegt. Man hoffe auf eine «positive Entscheidung» aus Amerika.

Die andern sechs G7-Staaten stehen zu dem Abkommen, das die Staatengemeinschaft verpflichtet, den Ausstoss von Treibhausgasen zu verringern. Berater Cohn sagte, der US-Präsident empfinde die Verpflichtungen als «ungerecht» und schädlich für die Wirtschaftsentwicklung der USA. «Wir müssen Vorschriften loswerden, die Wachstum behindern.»

EU-Ratspräsident Donald Tusk Tusk sprach vom «schwierigsten G7-Gipfel in Jahren». Auch andere Beobachter sahen einen «Tiefpunkt» in der Geschichte der G7 und warnten vor einem «Reinfall».

Ausser Trump sind auch Gentiloni sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May neu in der Runde, in der die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Dienstälteste ist. Ebenfalls dabei sind die Premiers von Kanada und Japan, Justin Trudeau und Shinzo Abe.

Informationsaustausch verstärken

Unter dem Eindruck der Attacke in Manchester einigten sich die G7 darauf, dass sich die Innenminister treffen sollen. Zudem riefen sie soziale Netzwerke auf, ihre Anstrengungen gegen den Missbrauch des Internets durch Verbreitung für islamistische und terroristische Propaganda zu erhöhen.

Auch soll der Informationsaustausch unter den Ländern verbessert werden. «Das ist essenziell», sagte Merkel. Zudem sollen die Finanzierungsquellen von Terroristen trockengelegt werden.

Um in der Frage eine gemeinsame Erklärung der G7 zum Abschluss des Gipfels am Samstag hinzubekommen, erwarteten italienische Diplomaten eine lange Nacht für die Unterhändler der Staats- und Regierungschefs.

Treffen mit afrikanischen Ländern

Für den zweiten Gipfeltag ist ein Treffen mit Vertretern mehrerer afrikanischer Ländern geplant. G7-Gastgeber Italien will dann über Migration und den Kampf gegen Hungersnöte reden.

Aktivisten hatten eindringlich an die G7 appelliert, mehr Geld für den UNO-Hilfsappell zur Verfügung zu stellen. Gastgeber Italien musste aber schon im Vorfeld eine Initiative für Ernährungssicherheit sowie seinen Plan für eine bessere Bewältigung der Flüchtlingskrise aufgeben.

Italien hatte die positiven Aspekte der Zuwanderung und neue Ansätze im Umgang mit Flüchtlingen hervorheben wollen. Wie die Nachrichtenagentur dpa erfuhr, bestanden die US-Unterhändler aber darauf, stattdessen nur zwei Paragrafen in die Abschlusserklärung aufzunehmen, die Grenzsicherung und Sicherheitsaspekte betonen.

Merkel weist Kritik von sich

Am Rande des G7-Gipfels hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump am deutschen Handelsüberschuss reagiert und diese als «nicht sachgerecht» zurückgewiesen. Sie habe mit Trump darüber gesprochen, sagte Merkel am Freitagabend.

Es sei ja bekannt, dass die Deutschen mehr in die USA verkaufen als sie von den Amerikanern kaufen. Auf der anderen Seite habe man viel mehr deutsche Direktinvestitionen in Amerika. «Und nach meiner Meinung muss man diese Dinge auch zusammen sehen.»

German Chancellor Angela Merkel, center, talks with Canadian Prime Minister Justin Trudeau, left, and President Donald Trump during a family photo with G7 leaders at the Ancient Greek Theater of Taormina during the G7 Summit, Friday, May 26, 2017, in Taormina, Italy. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Merkel verwies zudem darauf, dass Deutschland in Europa nicht allein dastehe. «Wir haben eine Währungsunion, wir sind praktisch ein gemeinsamer Markt. Dort ein Land herauszugreifen, ist, glaube ich, nicht so sachgerecht.»

Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten «very bad» über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. (blu/sda/dpa/afp)

So wird am G7-Gipfel demonstriert

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 27.05.2017 08:16
    Highlight "Wie die Nachrichtenagentur dpa erfuhr, bestanden die US-Unterhändler aber darauf, stattdessen nur zwei Paragrafen in die Abschlusserklärung aufzunehmen, die Grenzsicherung und Sicherheitsaspekte betonen."

    Mehr braucht es auch nicht.

    Dass Italien die "Vorteile" der illegalen Migration hervorheben wollte, ist ja wohl der Witz des Jahres. Gut, wenn die Amis solchen Schwachsinn verhindern.
    1 0 Melden
  • ujay 27.05.2017 04:44
    Highlight Die US Argumentation zum Klimaschutz ist die von Dummkoepfen. Nach uns die Sintflut. Zum Rest kann man sagen; was interressiert Europa die USA....Asien ist die bessere Alternative.
    0 1 Melden
  • Enzasa 26.05.2017 22:44
    Highlight Er sagte ja "America First" was interessiert ihn also Europa?
    12 5 Melden
  • Taggart 26.05.2017 22:07
    Highlight Ich teile die Meinung Merkels selten. Aber ihr Blick, wenn sie zu Trump schaut, ist einfach goldig. Bringt mich immer zum Schmunzeln. :-)
    6 12 Melden
  • Moelal 26.05.2017 22:06
    Highlight America first!! Und es ist vollkommen egal ob die Welt abverreckt! Der Egoismus von Trump ist unschlagbar. Geld durch Dreck ist seine Devise! Geld durch Ausbeutung! Geld durch Abschottung! Geld durch Dummheit!
    14 16 Melden

Debakel für CSU und SPD in Bayern – Grüne und AfD räumen ab

CSU 👎 ++ SPD 👎👎 ++ Grüne 👍👍 ++ AfD 👍👍 

Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Bayern haben die regierenden Christsozialen und die SPD laut ersten Prognosen schwere Verluste erlitten.

Nach Berechnungen der Fernsehsender ARD und ZDF verlor die CSU von Ministerpräsident Markus Söder mehr als zehn Prozentpunkte und landete bei 35,5 Prozent. Sie hatte bisher mit absoluter Mehrheit regiert und bräuchte jetzt zum Weiterregieren einen oder mehrere Koalitionspartner.

Zweitstärkste Kraft wurden die Grünen mit 18,5 bis 19 Prozent (2013: …

Artikel lesen