International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump kickt nächsten Minister raus – warum das Good News sind für Umweltschützer



Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen, gab Trump am Samstag auf Twitter bekannt.

Ein Nachfolger soll demnach kommende Woche benannt werden. Die «Washington Post» berichtete, Zinke habe am Samstag unter wachsendem Druck des Weissen Hauses seinen Rücktritt eingereicht.

Umweltschutzgruppen hatten die Entlassung Zinkes gefordert und ihm unter anderem vorgeworfen, Naturschutzgebiete zum Abbau von Rohstoffen geöffnet zu haben. Zinke war im März 2017 vom Senat im Amt bestätigt worden und gehört damit zu den Ministern, die sich lange unter Trump gehalten haben.

FILE - In this Dec. 11, 2018 file photo, Secretary of the Interior Ryan Zinke speaks after an order withdrawing federal protections for countless waterways and wetland was signed, at EPA headquarters in Washington.  Trump says on Saturday, Dec. 15,  Zinke leaving administration at end of year, successor to be announced next week.(AP Photo/Cliff Owen)

Ryan Zinke. Bild: Ap

Zinke hatte unter anderem für Schlagzeilen gesorgt, weil er an seinem ersten Arbeitstag auf seinem Pferd namens Tonto ins Innenministerium in Washington ritt.

Mehrere Untersuchungen

Schon seit längerem stand Zinke wegen des Vorwurfs der Verschwendung in der Kritik. Gegen ihn liefen insgesamt rund 15 Untersuchungen. So gab es Berichte, sein Ministerium wolle drei Doppeltüren in seinem Büro für fast 139'000 Dollar erneuern lassen.

Der Innenminister sagte später, er habe die Kosten auf 75'000 Dollar heruntergehandelt. Zudem war der einstige Abgeordnete aus dem US-Bundesstaat Montana unter anderem wegen einer Reihe von kostspieligen Flügen unter Druck geraten.

Politisch gehörte Zinke zusammen mit dem inzwischen zurückgetretenen Chef der Umweltbehörde, Scott Pruitt, zu den Mitgliedern im Trump-Team, die Umweltauflagen deutlich laxer machten und die Energieproduktion ausweiteten.

Das Innenministerium ist in den USA mit weitaus weniger Befugnissen ausgestattet als entsprechende Ministerien in Europa. So liegt die Zuständigkeit für die innere Sicherheit nicht in den Händen dieses Ressorts, sondern beim Justiz- und beim Ministerium für Innere Sicherheit.

Das US-Innenministerium spielt jedoch eine wichtige Rolle in der Umweltpolitik. Es ist für die Kontrolle der zum Bundesbesitz gehörenden Naturressourcen zuständig und ist die Aufsichtsbehörde für die Nationalparks.

Kein Bedauern bei Demokraten

Die oppositionellen Demokraten zeigten keinerlei Bedauern über das Ausscheiden Zinkes – im Gegenteil: Der Innenminister sei eines der «toxischsten Mitglieder in der Regierung gewesen, in der Art und Weise, wie er unsere Umwelt, unser wertvolles öffentliches Land und die Regierung behandelt hat, als ob sie sein persönlicher Honigtopf gewesen wäre», erklärte Senator Chuck Schumer. «Das Sumpfkabinett wird ohne ihn ein bisschen weniger von Fäulnis durchsetzt sein.»

Zinke habe viel erreicht, dankte hingegen Trump seinem bisherigen Innenminister. Dieser habe «fast zwei Jahre lang» in der Regierung gedient, fügte der US-Präsident hinzu.

In Trumps Mannschaft hatte es in verschiedenen Schlüsselpositionen bereits – teils mehrfache – Wechsel gegeben. Zuletzt wurde das Ausscheiden von Stabschef Kelly zum Jahresende bekannt. Einen endgültigen Nachfolger hat Trump noch nicht finden können. Er ernannte am Freitag seinen erzkonservativen Haushaltsdirektor zum Übergangsstabschef.

(dsc/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schmettervogel 15.12.2018 21:58
    Highlight Highlight Trump(f)sumpf trocknet langsam aus. Was da noch alles
    zu Tage kommt... !? Wird Donald sich da an seiner tollen Locke noch rausziehen können.
  • lilie 15.12.2018 19:24
    Highlight Highlight Liebe watson-Redaktion

    Ich bin ja mega Fan eurer Übersichten!

    Wär es nicht möglich, mal eine Übersicht zu machen über alle Personalwechsel im Trump-Kabinett (oder zumindest die in den Top-Positionen)?

    Und diese denen bei Obama und/oder Clinton etc. gegenüberzustellen?

    Subjektiv habe ich das Gefühl, dass das ein furchtbarer Hühnerstall ist, wo sich die Leute gegenseitig in die Klinke in die Hand geben.

    Aber ist das auch wirklich so? Oder gabs in anderen Regierungen auch schon so viele Wechsel, und es ist uns einfach nicht so bewusst?

    Fände das mal wirklich interessant. 🙂
  • Sheez Gagoo 15.12.2018 19:08
    Highlight Highlight Da ist ein Abschnitt doppelt.
    • @schurt3r 15.12.2018 19:42
      Highlight Highlight Merci!
    • Sheez Gagoo 15.12.2018 23:34
      Highlight Highlight Bitte
  • banda69 15.12.2018 17:33
    Highlight Highlight Kein Problem.

    Der wirtschaftsfreundliche Rechtspopulist Trump hat ja viele Freunde, die sich auf Kosten des Volkes bereichern wollen.
    Play Icon
  • milkdefeater 15.12.2018 16:24
    Highlight Highlight Erschreckt mich doch nicht so! Jetzt dachte ich schon, Trump wurde abgesetzt.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2018 19:14
      Highlight Highlight Ich hab Mitleid mit dir. 😂

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel