International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump is seen though a teleprompter as he speaks at a campaign rally at Williams Arena in Greenville, N.C., Wednesday, July 17, 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Donald Trump

Donald Trump, gesehen durch einen Teleprompter, während der Rede in Greenville. Bild: AP

Trump zieht über muslimische Abgeordnete her – die Reaktion des Publikums lässt aufhorchen

Trotz der Empörung über seine als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Politikerinnen der Demokraten hat US-Präsident Donald Trump noch einmal nachgelegt.



Wenige Stunden nachdem ein Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn im Kongress wegen fremdenfeindlicher Äusserungen gescheitert war, griff Trump die vier Abgeordneten bei einem Wahlkampfauftritt erneut scharf an: «Diese linken Ideologen sehen unsere Nation als eine Kraft der Bösen», rief er am Mittwoch vor jubelnden Anhängern in Greenville im Bundesstaat North Carolina.

«Sie wollen unsere Verfassung zerstören. Die Werte, die dieses wunderbare Land aufgebaut hat, beseitigen», hob Trump mit Blick auf die Oppositionspolitikerinnen vom linken Flügel der Demokraten hervor.

Als er den Namen von einer von ihnen, Ilhan Omar, nannte, grölt die Menge: «Schick' sie zurück!»

Das Publikum grölt:

«Send her back!»
«Send her back!»
«Send her back!»
«Send her back!»

Die Szenen im Video:

Gemeint war damit, – wie dies Trump zuvor auch selbst in Twitter-Botschaften deutlich gemacht hatte – dass die Politikerin in das Heimatland ihrer Familie zurückgehen solle.

Trump hatte mit fremdenfeindlichen Attacken auf Omar sowie die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley für Empörung gesorgt. Drei der vier dunkelhäutigen Frauen sind in den USA geboren. Omar kam als Kind als Flüchtling aus Somalia in die USA.

Trump verfolgt mit seinen Angriffen offenbar das Ziel, mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2020 seine weisse Wählerschaft zu mobilisieren. (jaw/sda/afp)

Der Hintergrund dazu:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Donald Trumps neuster Tweet löst Sturm der Entrüstung aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
18.07.2019 10:25registriert August 2015
"Wollt ihr den totalen Krieg?"
Die Menge würde auch hier begeistert "JA!" grölen.
🤷‍♂️
Ich würde mir wünschen, dass der Rest der Welt nicht wie damals das Gefühl hat "den einfach mal machen zu lassen", ging damals ziemlich schief...
78772
Melden
Zum Kommentar
ArkMi
18.07.2019 10:45registriert January 2019
Und wenn wieder mal jemand fragt, wie Hitler und sein Regime überhaupt an die Macht kam und behauptet in unserer aufgeklärten Welt voller engagierter Bürger sei so etwas nicht mehr möglich...
"Dies sind die Schuldigen. Sie zerstören unsere Werte. Euch ginge es besser wenn sie weg wären."
Damals halt ohne Twitter, dafür mit Volksempfänger und dem Stürmer.
Und genau wie damals sind auch heute nicht alle dieser Meinung, aber wenn die Gescheiteren immer nachgeben, herrschen allzu bald die Dummen.
68650
Melden
Zum Kommentar
Ragnarson
18.07.2019 10:42registriert August 2018
Das ist einfach nur schlimm, traurig und beängstigend und darf keines Falles vom Rest der Welt akzeptiert werden.
45250
Melden
Zum Kommentar
118

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel