International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump is seen though a teleprompter as he speaks at a campaign rally at Williams Arena in Greenville, N.C., Wednesday, July 17, 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Donald Trump

Donald Trump, gesehen durch einen Teleprompter, während der Rede in Greenville. Bild: AP

Trump zieht über muslimische Abgeordnete her – die Reaktion des Publikums lässt aufhorchen

Trotz der Empörung über seine als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Politikerinnen der Demokraten hat US-Präsident Donald Trump noch einmal nachgelegt.



Wenige Stunden nachdem ein Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn im Kongress wegen fremdenfeindlicher Äusserungen gescheitert war, griff Trump die vier Abgeordneten bei einem Wahlkampfauftritt erneut scharf an: «Diese linken Ideologen sehen unsere Nation als eine Kraft der Bösen», rief er am Mittwoch vor jubelnden Anhängern in Greenville im Bundesstaat North Carolina.

«Sie wollen unsere Verfassung zerstören. Die Werte, die dieses wunderbare Land aufgebaut hat, beseitigen», hob Trump mit Blick auf die Oppositionspolitikerinnen vom linken Flügel der Demokraten hervor.

Als er den Namen von einer von ihnen, Ilhan Omar, nannte, grölt die Menge: «Schick' sie zurück!»

Das Publikum grölt:

«Send her back!»
«Send her back!»
«Send her back!»
«Send her back!»

Die Szenen im Video:

Gemeint war damit, – wie dies Trump zuvor auch selbst in Twitter-Botschaften deutlich gemacht hatte – dass die Politikerin in das Heimatland ihrer Familie zurückgehen solle.

Trump hatte mit fremdenfeindlichen Attacken auf Omar sowie die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley für Empörung gesorgt. Drei der vier dunkelhäutigen Frauen sind in den USA geboren. Omar kam als Kind als Flüchtling aus Somalia in die USA.

Trump verfolgt mit seinen Angriffen offenbar das Ziel, mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2020 seine weisse Wählerschaft zu mobilisieren. (jaw/sda/afp)

Der Hintergrund dazu:

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Donald Trumps neuster Tweet löst Sturm der Entrüstung aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

168
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
168Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richard Meier (1) 18.07.2019 23:02
    Highlight Highlight Wir ärgern uns über Trump auf. Warum sagen wir aber nichts, wenn Omar und auch andere Demokraten anti-jüdische Statements sagen? Warum schweigt die Presse, wenn sie über Juden herziehen? Ich habe aus meiner Familie im KZ Bergen-Belsen 10 Verwandte verloren. Meiner Meinung nach sollen diese Frauen in ihre Länder zurückgehen, wenn sie gegen Juden nichts als Hetze aufweisen können!!
  • El Vals del Obrero 18.07.2019 19:10
    Highlight Highlight Über die Strategie, die Demokraten nach links zu treiben, bin ich aber gar nicht so unglücklich. Die von der "Partei-Elite" der Demokraten angestrebte Mitte-Strategie klappte auch schon bei den letzen Wahlen nicht. Von dem her könnte sich da Trump ins eigene Fleisch schneiden.
    • El Vals del Obrero 18.07.2019 19:30
      Highlight Highlight Und je weiter Trump nach rechts geht, desto weiter sind in einem Zweiparteiensystem Mitte-Wähler vielleicht auch bereit etwas nach links zu gehen.

      Und ein demokratischer Kandidat, der keinen "Wall Street-Geruch" hat, kann vielleicht auch einige derjenigen Trump-Wähler, die nicht rechtsextrem sind, aber es einfach grundsätzlich "dem Establishment zeigen" wollen, anziehen. Ich behaupte nach wie vor, dass Sanders gegen Trump gewonnen hätte.
  • Pisti 18.07.2019 18:12
    Highlight Highlight “Some People did Something” naja wer solche Aussagen tätigt hat in den USA nichts verloren, erst recht nicht in der Politik.
    Finde ich gut das Trump, Frau Omar angreift. So bescäftigen sich einige Leute mehr mit Frau Omar und merken dass Sie eine Gefahr für die USA ist.
  • juerg riser 18.07.2019 18:07
    Highlight Highlight würden andere länder dasselbe tun,hätte man schon lang wirtschaftilche sanktionen verhängt.warum investieren noch alle in dieses land. dollar als weltwährung ablösen.wirtschaft sollten ihre firmen schliessen und handel einstellen. ect. aber eben geld stinkt nicht !!!!!!!!
    wenn der irre da drüben 1mio. arbeitslose kriegt dürfte sich das blatt wenden.
  • Maracuja 18.07.2019 17:35
    Highlight Highlight Je länger je weniger lässt sich leugnen, dass die Regierung Trump rechtsextreme Anliegen vertritt. Die Ausbürgerung von Immigranten (und ihrer Nachfahren) aus bestimmten Ländern wird von Rechtsextremen seit Jahren gefordert. Bis zu Trump war es unvorstellbar, dass ein Präsident eines westlichen Landes solche Forderungen anfeuert. Wenn die US-Bürger diesen Typen nicht abwählen, muss mit noch schlimmerem gerechnet werden.
  • Maracuja 18.07.2019 17:22
    Highlight Highlight Je l
  • Pana 18.07.2019 16:17
    Highlight Highlight Ganz geschickt gemacht von der Trump-Truppe. Man konzentriert die Attacken auf die einzige Immigrantin der Gruppe. Dann kann er wenigstens seine Beleidigungen (aus seiner Sicht) rechtfertigen. Dass seine ersten Tweets ganz einfach gegen Frauen mit einer anderen Hautfarbe war, spielt dann in den Köpfen seiner Anhänger, FoxNews und den Parteikollegen keine Rolle mehr.
  • Zwischenton 18.07.2019 16:08
    Highlight Highlight Also mir läuft es kalt den Rücken runter....
  • B-Arche 18.07.2019 15:10
    Highlight Highlight "Der Flügel" in Deutschland (der ganz Rechtsaussen-Teil der Rechtsaussen-AfD) unter Bernd Höcke bedient sich derselben Symbolik und Sprache.

    Dort geht es um ein wirres ethnisches weisses Deutschland welches gerettet werden sollte vor einer Umvolkung.

    Man braucht nicht so weit zu schauen.

    Und in der Schweiz - ich erinnere nur an die eine Partei die stets trennt zwischen Eidgenosse und "Papierlischweizer"...
  • Cédric Wermutstropfen 18.07.2019 14:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Jo Blocher 18.07.2019 14:48
    Highlight Highlight Donnie in der klassischen faschistischen Hetzerpose und die Hillbillies fressen ihm aus der Hand. Er hat es geschafft, in nur 3 Jahren das Land wieder zu spalten wie es in den 1960er Jahren war. Hochmut kommt vor dem Fall und nächstes Jahr kommt für ihn die Klatsche.
    • B-Arche 18.07.2019 18:21
      Highlight Highlight Das war nie weg. Nur wurde es von den Medien nicht mehr aufgegriffen.
      "Social Media" durchbricht das und diese hässlichen Tribalismen der gegenseitigen Ablehnung sind wieder da. Und gehen auch nicht wieder weg da Information nicht mehr kanalisiert wird.

      "Social Media" bringt Menschen wieder zurück in Gruppen in denen man sein muss um gestützt zu werden und man kämpft gegen die anderen Gruppen.
    • Jo Blocher 19.07.2019 06:14
      Highlight Highlight @Arche. Böse "Social Media". Bleiben wir mal bei Fakten: Klar ist und war die US Gesellschaft immer gespalten. In den 1960er Jahren haben rechte Republikaner gehetzt, was mit zur Ermordung von Martin Luther King führte. Wie lange brauchts heute, bis wieder sowas geschieht unter Trump, der dafür fast täglich die Steilvorgabe gibt mit seiner impertinenten Hetzerei.
  • Kubod 18.07.2019 14:22
    Highlight Highlight Naja. Ilhan Omar ist eine radikale Islamistin. Cair, der Verein, dem sie angehört, ist der US Ableger der Moslembruderschaft. So wie die Hamas.
    Aber die Meinungsfreiheit ist in der Verfassung verankert.
    So wie es white supremist parties gibt, gibt es eben auch Cair.
    Damit muss Trump leben, als oberster Repräsentant des Landes mit eben dieser Verfassung.
    Sonst hätt er ja den Job verfehlt.
    • Kubod 18.07.2019 16:21
      Highlight Highlight @justasec
      Einfach zu sagen: Das ist nicht wahr, ist zu einfach.
      Wieso eigentlich sprechen Sie der Organisation, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Terrororganisation eingestuft wird, eigentlich das Wort?

      Jeder, der sich auch nur ein Mü mit Cair beschäftigt hat, weiss, dass sie die Islamofaschos der USA sind.

      Nutzen Sie google. Da wird Ihnen geholfen.
    • aglio e olio 18.07.2019 17:23
      Highlight Highlight Wusste nicht, dass die Hamas ein US-Ableger ist...
    • Kubod 18.07.2019 17:27
      Highlight Highlight @justasec
      Ärgert mich gerade ein wenig.
      Wen willst Du wieso belügen?
      Es weiss jedes Kind in islamischen Kreisen in den Staaten, was es von Cair zu halten hat.
      Ich helf Dir mal auf die Sprünge.
      Summary of Report: Beginning in the summer of 2007, federal authorities have tied CAIR to Hamas in three separate court filings.
      Im PDF hat'se ein Unmenge an links zu jeder Menge Gerichtsakten
      http://www.investigativeproject.org/documents/misc/122.pdf
      Wen willst Du wieso belügen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 18.07.2019 13:49
    Highlight Highlight Der Präsident des Staates, der mit den Alliierten Europa vom Faschismus befreit hat, fördert 74 Jahre später eine neuzeitliche Form des Faschismus, und in Europa ist eine ganze Reihe von Rechtspopulisten entschlossen, ihre Nationen in ein braunes Fahrwasser zu führen. Wer Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde nicht untergehen sehen will, darf nicht mehr im Stillen besorgt sein, sondern muss Position beziehen, widersprechen – und sein Wahlrecht nutzen! Noch haben wir die Möglichkeit, die faschistoiden Kräfte abzuwehren.
  • Sherlock_Holmes 18.07.2019 13:48
    Highlight Highlight Es hat schon längst begonnen und nimmt nun seinen – scheinbar unaufhaltsamen – Lauf.

    Die USA stehen am Scheideweg.

    Worten folgen Taten.

    Charlottesville: 1 getötete Frau und 29 Verletzte.

    Pittsburgh: 11 tote und sechs Verletzte Menschen beim Attentat auf die Tree of Life Synagoge.

    Täglich: Unzählige Todesopfer aufgrund von Rassismus.

    Ist das nächste ein tödlicher Anschlag auf eine der vier Abgeordneten Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Ayanna Pressley oder Rashida Tlaib?

    Ich hoffe zutiefst, dass all jene in den USA, die gegen diesen Hass kämpfen, über genügend Abwehrkräfte verfügen.
    • Genital Motors 18.07.2019 14:44
      Highlight Highlight andere Seite.
      New York: 2.989 Tote.
    • Ueli der Knecht 18.07.2019 16:29
      Highlight Highlight Es ist ja nicht nur ein amerikanisches, sondern auch ein europäisches und auch ein schweizerisches Problem. Auch hierzulande sind die hasserfüllten nationalistischen Hetzer stark auf dem Vormarsch.

      vgl. Kommentare hier: https://www.watson.ch/!488140197#discussion_488140197

      Sie verlieren immer mehr die Hemmungen und hetzen oft schon ganz unverblümt. Als ob Hass und Apartheid neuerdings chic sei.
    • Sherlock_Holmes 18.07.2019 16:48
      Highlight Highlight Im Vergleich zumDjihadismus sind seit dem11. September 2011 in den USA fast doppelt so viele Menschen durch rechte Gewalt umgekommen!

      Quelle arte 2015

      Differenziertere Darstellung:
      NZZ 16.8.2017

      https://www.google.ch/amp/s/www.nzz.ch/amp/international/rechte-gewalt-in-den-usa-sind-seit-911-mindestens-107-menschen-durch-rechte-gewalt-umgekommen-ld.1310850

      Afroamerikanische Opfer polizeilicher Gewalt: jährlich 51000!

      Quelle Spiegel 19.04.2017

      https://www.google.ch/amp/s/www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/polizeigewalt-usa-jedes-jahr-51-000-klinikbehandlungen-a-1143758-amp.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 18.07.2019 13:29
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • mbr72 18.07.2019 13:27
    Highlight Highlight Faschisten wie aus dem Textbuch... *draufgespuckt*... Sowohl Medien, Wirtschaftsführer und Politik (insb. die GOP, aber nicht nur) sind gleichermassen Schuld, dass es soweit gekommen ist.
  • Yorik2010 18.07.2019 13:10
    Highlight Highlight Für dumme Präsidenten und Politiker braucht es noch dümmere Wähler und Anhimmler🙈
  • bbelser 18.07.2019 12:47
    Highlight Highlight Du, Mensch in der Welt: wenn sie morgen wieder etwas skandieren gegen Andersartige und Fremde, aufgehetzt von einem gewissenlosen Grossmaul, von kleinlichem Neid geblendet und zerfressen von der Wut der Zukurzgekommenen, dann gibt es nur eins: Sag Nein!
  • Unicron 18.07.2019 12:37
    Highlight Highlight Ein Hoch auf den Fotografen welcher Trump durch den Telepromter hindurch fotografiert hat, so dass es aussieht als hätte er eine andere Hautfarbe xD

    Wenn er das sehen würde, würde er sich vermutlich umgehend selber ausschaffen!
  • Imfall 18.07.2019 12:23
    Highlight Highlight wenn die "greaten" amis wüssten, dass ihre "greaten" vorfahren alles einwanderer waren...
    • Cédric Wermutstropfen 18.07.2019 14:46
      Highlight Highlight Von wegen alle. Elizabeth Warren ist z.B. eine echte Indianerin...
    • Imfall 18.07.2019 16:55
      Highlight Highlight es gibt glaub keine "MAGA" indianer 😉
    • B-Arche 18.07.2019 18:50
      Highlight Highlight Ach Cédric, es war genau diese Denkweise wie die ihrige welche mich veranlassten die Schweiz endgültig zu verlassen. Das ständige Festklopfen an die "Ethnie" als ob das einen Staat oder Nation definieren soll
      Für Menschen wie sie werde ich immer Deutsch sein obwohl ich schon zwei Jahrzehnte nicht mehr dort wohne.
      Das sind auch die Schweizer die mich oft gefragt haben ob ich Liegenschaften in Deutschland hätte denn das sei mein Land und ich ginge doch sicher einmal "dorthin zurück".

      Das ist exakt dieselbe Denkweise wie bei diesem Trump-Mob.
  • Tjuck 18.07.2019 12:08
    Highlight Highlight Trump go home.
    • Charlie B. 18.07.2019 12:14
      Highlight Highlight Er soll dort bleiben wo er ist.
    • Gulasch 18.07.2019 13:28
      Highlight Highlight Send him back... send him back... send him back...
      Aber da will ihn niemand!
    • Tjuck 18.07.2019 14:25
      Highlight Highlight Am besten wäre in den Knast.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die Erleuchtung 18.07.2019 12:02
    Highlight Highlight Warum wird hier nicht erwähnt dass Ilhan Omar eine radikale Antisemitin ist? Hat nicht kürzlich in Deutschland #NazisRaus getrendet?
    Es ist schon spannend wie Herkunft und Hautfarbe darüber entscheiden wer Opfer und wer Täter ist.
    • loquito 18.07.2019 12:55
      Highlight Highlight Antiisrael ist nicht gleich antijüdisch... Aber das ist zu komplex für einige...
    • Magnum 18.07.2019 13:03
      Highlight Highlight Die "radikalen Antisemiten" finden sich eher unter den White Anglosaxon Protestants, für die nur schon Katholiken nie echte Amerikaner sein werden, geschweige denn Juden oder Muslime.

      Ilhan Omar kritisiert die Politik der aktuellen israelischen Regierung scharf - und die bedingungslose Unterstützung, welche diese seitens der USA für ihre Politik der Apartheid geniesst. Diese Kritik ist voll berechtigt und hat mit Antisemitismus überhaupt nichts zu tun. Wer die Regierung Netanyahu egal in welcher Schärfe kritisiert, ist noch lange kein Antisemit. Diese Keule ist komplett verfehlt.
    • rock-n-roll 18.07.2019 13:05
      Highlight Highlight Auch wenn Ihre Aussage schlimm ist und genauso kritisch hinterfragt werden muss, wie die Trömpsche; es ist trotzdem "eine andere Baustelle"!
    Weitere Antworten anzeigen
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 18.07.2019 11:51
    Highlight Highlight Unglaublich!! "Der macht schon nichts, der redet bloss" ging schon mal schief. Hoffe dass Trump bald ein Ende hat.
    • Daniel B (1) 18.07.2019 16:04
      Highlight Highlight Aus Sachen die schlecht gealtert sind in der Zukunft: NYT 4.1.20
      Es ist zu erwarten, dass sich Trump nach dieser klaren Niederlage aus der Politik ganz zurückzieht und ein gemässigteres Leben in seinen Golf-Clubs führen wird.
    • Lioness 18.07.2019 18:22
      Highlight Highlight Und dann steckt man ihn in den Knast, wo er ein Buch schreibt. Titel: my war..... ganz böse Vorahnungen...
  • Ruggedman 18.07.2019 11:40
    Highlight Highlight "Die Reaktion des Publikums lässt aufhorchen." Ich Naivling hatte schon ganz leise Hoffnungen, dass sich evtl etwas Vernunft in den Reihen seiner Anhänger breit macht. Ganz schön blauäugig.🙈🙈🙈
    • UHauser 18.07.2019 12:04
      Highlight Highlight Me too
    • Kampfsalami 18.07.2019 17:59
      Highlight Highlight ditto
  • aglio e olio 18.07.2019 11:38
    Highlight Highlight Zeitgenössischer Faschismus. Anders kann man es nicht beschreiben.
    Nicht auszudenken, was wäre wenn der könnte wie er wollte...
  • Anita Bürgi 18.07.2019 11:36
    Highlight Highlight Die Mehrheit der US Amerikaner stehen hinter Trump und finden ihn gut. Erstaunlich ist nur wieso, die meisten Medien kein gutes Haar an ihm lassen.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 18.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Anders als du, Anita, bin ich nicht erstaunt.
    • FrancoL 18.07.2019 12:07
      Highlight Highlight Weil er kein einziges gutes Haar zu bieten hat, da ändert auch nicht eine grölende Menge. Dich kann diese Menge beeindrucken, helle Geister sind ab dieser Menge entgeistert.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.07.2019 12:12
      Highlight Highlight Nun, Anita, selbst FOX sagt dass er nur noch 39% Zustimmung hat.
      Seit wann sind denn 39% die Mehrheit?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shikane 18.07.2019 11:33
    Highlight Highlight So ein trauriger Mensch! Sie sollten ihn per impeachment abservieren, was für die USA sicher ein grosser Schaden wäre. Der noch grössere Schaden aber ist, wenn er im Amt bleibt.
    • sowhat 18.07.2019 11:48
      Highlight Highlight Es geht hier mMn nicht nur um ihn.
      Es geht um die Gröhler in seinem Gefolge und um die Staatsleute anderer Staaten, die ihn gewähren lassen. Das vor allem macht mir Angst.
      Es müssten jetzt demonstrativ Sanktionen folgen. Und sei es nur um ein Zeichen zu setzen.
    • FrancoL 18.07.2019 12:11
      Highlight Highlight @sowhat; Er und sein Gefolge wären nicht so unterwegs, wenn das Volk sich endlich ihm entgegen stellen würde, doch ich befürchte dass ein Teil des Volkes so richtig Spass an der Sache und an seinem Gehabe hat. Man darf nicht vergessen dass auch bei Hitler und Mussolini nicht die Gefolgschaft alleine deren macht ausmachte sondern die Tausenden, die die beiden Schergen stützten.
      Es wäre an der Zeit dass die AMIs sich da wehren, doch die Verbrennung scheint riesen gross zu sein.
    • Tjuck 18.07.2019 12:17
      Highlight Highlight Auf das Volk ist keine Verlass, das war in Deutschland 1933 (und in Österreich 1938) so, dass ist heute nicht anders. Zur Entschuldigung der US-Bürger muss man aber noch anfügen, dass das amerikanische Volk nicht ihn, sondern Clinton gewählt hat.

      Wenn aber die Mächtigen ihre Verantwortung nicht mehr wahrnehmen, und ich meine jetzt explizit die Republikaner, dann wird es gefährlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • meglo 18.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Traurig und höchst bedenklich, dass das Land, das sich in der Welt als Gralshüter der Demokratie aufspielt, tatenlos dem Treiben Trumps zusieht. Was dieser Präsident von sich gibt, ist systematische, rassistische Volksverhetzung im Stil totalitärer Diktaturen. Wenn die Reps. noch einen Funken Anstand und demokratische Gesinnung hätten, müssten sie Hand bieten, diesen unwürdigen Präsidenten aus dem Amt zu jagen und vor Gericht zu stellen.
    • Pümpernüssler 18.07.2019 12:05
      Highlight Highlight Als ob die USA demokratisch sind. Ein Zweiparteiensystem mit zwei rechten Parteien. Nur ist eine davon halt ein bisschen mehr links.
  • Focke 18.07.2019 11:28
    Highlight Highlight Das Böse ist nur da erfolgreich, wenn das Gute wegschaut.

    Neonazistümper schenken wir zu viel Aufmerksamkeit und unterschätzen das wahre Übel mit Trump und Co...
    • Cédric Wermutstropfen 18.07.2019 14:53
      Highlight Highlight „Das Böse und das Gute“ 🤦🏼‍♂️ Was denkst Du fändest Du wohl gut bzw. böse, wenn damals die Achsenmächte den Krieg gewonnen hätten? Vermutlich wäre es genau umgekehrt. Diese beiden Begriffe sind Märchen und ansonsten dem Kehricht vorenthalten.
    • Tjuck 18.07.2019 17:46
      Highlight Highlight @justasec, @Cédric

      Ich denke, @Cédric will uns sagen, dass die Gewinner eines Krieges die Geschichte schreiben und damit über Gut und Böse bestimmen. Und dass der Mensch kein (moralisches) Urteilsvermögen hat und deshalb Opfer der jeweiligen Propaganda ist. Aber so kann @Cédric nicht erklären, weshalb er selbst kein Opfer ist und eine andere Sicht hat. Offenbar hält er sich, im Gegensatz zu uns, denen er die Urteilsfähigkeit spricht, für einen kritischen Denker. Oder anders: er hält sich für besonders schlau, vielleicht, weil er einmal Nietzsche, oder einen seiner Apologeten, gelesen hat.
    • Cédric Wermutstropfen 19.07.2019 00:06
      Highlight Highlight @Tjuck: Ich will damit nicht sagen, dass Gewinner immer die Geschichte schreiben... das ist (tendenziell) Blödsinn. Ich meine damit genau, was ich auch gesagt habe. Was moralisch „gut“ oder „schlecht“ ist, hängt von der Gesellschaft und der Zeit ab, in welchen wir gerade leben. Es gibt keine göttliche Instanz, die uns irgendetwas vorgibt. Moral ist keine Konstante, sie ist nichts objektives, sie ist eine gegenwärtige Erfindung, ein Anker. Daher ist es Blödsinn von Gut und Böse zu schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 18.07.2019 11:23
    Highlight Highlight Ich denke, die demokratische Welt sollte endlich Schluss machen mit der Appeasement-Politik gegenüber den Rechtspopulisten und klar Farbe bekennen, dass Hass, Gewalt und Volkszorn in der Demokratie nichts verloren haben.
    • sowhat 18.07.2019 11:54
      Highlight Highlight justasec. Natürlich ist das richtig,. Aber nichts tun ist katastrophal. Wir müssen von demokratisch gewählten Regierungen erwarten können, dass sie lauthals aufschreien.
      Die EU als gesamtes Gebilde, unsere Bundasräte, die deutsche Regierung, die französische Regierung etc.
    • Froggr 18.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Die „Demokratische Welt“ sollte endlich mal gute, realitätsnahe Politik betreiben. Dann werden solche Menschen auch nicht gewählt. Diese Meinungen zu verbieten, wird nur noch mehr Hass gegenüber der „Demokratischen Welt“ schaffen.
    • Lowend 18.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Das ganze ist nur kompliziert, weil in unseren Demokratien keine mutigen Menschen mehr existieren, die staatsmännisch, sprich für die nächsten Generationen politisieren, sondern viel zu viele machtbesessene Narzissten gewählt werden, die ihren Schäfchen das Blaue vom Himmel versprechen und Sündenböcke präsentieren, wenn es dann trotzdem regnet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vertigo 18.07.2019 11:20
    Highlight Highlight Trump sagt, wenn es den Demokratinnen nicht passt, sollen sie gehen. Vor 3 Jahren baute sein gesamter Wahlkampf darauf auf, wie schlimm alles in Amerika sei und dass man es “Great again” mache müsse. Aber Republikaner auf ihre Scheinheiligkeit und Doppelstandards hinzuweisen ist ja vergebene Mühe ... sie haben keinerlei Schamgefühl und jedes Mittel ist ihnen recht, um ihre Ansichten durchzusetzen
  • Bert der Geologe 18.07.2019 11:15
    Highlight Highlight Was mir nicht in den Kopf will: wieso gelingt es nicht, die Reps zu spalten. Offenbar wurde denen allen das Rückgrat rausgeschnipselt.
    • Unicron 18.07.2019 12:35
      Highlight Highlight Jeder der aus der Reihe tanzt wird gnadenlos von Trump angegriffen und durch den Dreck gezogen.
      Darum müssen sie selber um ihre Wiederwahl bangen. Darum machen alle schön brav mit.
    • Nausicaä 18.07.2019 13:05
      Highlight Highlight @Unicron. Schieb die bitte nicht in die Opferposition.
      Diesem Menschenschlag geht Macht und Geld einfach vor Menschlichkeit. Die sind der Typ Maurer: Was interessierts mich, solange die Deals und das Geld stimmen...
    • Unicron 18.07.2019 16:14
      Highlight Highlight Ich will die nicht zum Opfer machen, sondern nur erklären warum keiner muckt. Im Gegenteil, das macht es noch schlimmer, denn sie verstossen gegen ihre eigenen Prinzipien, aufgrund welcher sie ja eigentlich gewählt wurden, nur um nicht in die Zielscheibe von Trump zu geraten. Allesamt Feiglinge.
    Weitere Antworten anzeigen
  • robo07 18.07.2019 11:06
    Highlight Highlight Solche Vollidioten wie DT gehören ins Irrenhaus! Unglaublich, dass dieser Rassismus und diese Frauenfeindlichkeit in der USA-Politik goutierter wird.
    • M.aya 20.07.2019 10:43
      Highlight Highlight Die sog. "Irrenhäuser" gibt es heute so nicht mehr. Es sind inzwischen Kliniken in denen Menschen mit psychischen Krankheiten untergebracht und behandelt werden. Trump mag eine krankhafte narzistische Persönlichkeitsstörung haben und könnte sich deswegen sicher behandeln lassen. Seine jüngsten Verbalattacken haben damit aber nichts tu tun. Sie sind politisch kalkuliert und entstammen der rassistischen Ideologie. Ihn einfach als dummen, kranken Mann zu bezeichnen, bedeutet Trump, seine Helfer und und Anhänger nicht ernst zu nehmen und sie aus der Verantwortung zu entlassen. Das darf nicht sein!
  • m:k: 18.07.2019 11:05
    Highlight Highlight Die Reaktion ist nicht erschreckend. Trump hat vor und während seiner Kampagne klar gemacht für was er steht. Nachdem er im Amt war, hat er seine Position noch geschärft. Ohne jegliche Scham hat er gegen Ausländer und Andersdenkende gewettert. Alle Leute die ihn heute noch unterstützen teilen sein Gedankengut. Sie haben keinerlei Anstand, geschweige denn Empathie. Sektenartig folgen und huldigen sie ihrem Führer, egal wie abstossend oder auch grotesk er sich verhält. Von dem her: Nein, die Reaktion ist nicht erschreckend, sondern sinnbildlich.
  • Hoidu2000 18.07.2019 11:02
    Highlight Highlight Das traurigste an der Sache ist, wenn man das zweite Video anschaut sieht man wie ein Kind das auch sagt.

    Traurig traurig wie manche Eltern ihre Kinder vergiften.
  • PeterSilie 18.07.2019 11:02
    Highlight Highlight "Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt."
    Gandhi
    • THEOne 18.07.2019 12:10
      Highlight Highlight das universum und die dummheit der menschen sind unendlich.

      albert einstein
    • Genital Motors 18.07.2019 13:13
      Highlight Highlight This one goes up to 11.

      Nigel Tufnel, Spinal Tap.
    • Tjuck 18.07.2019 14:40
      Highlight Highlight Wenn wir schon bei den Gemeinplätzen sind:

      «Das beste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler.»

      Winston Churchill

      Aber eben (zur Rechtfertigung des durchschnittlichen US-Wählers) und zum hundertsten Mal (ich weiss, ich wiederhole mich):
      1. Clinton 48% der Wählerstimmen
      2. Trump 46% der Wählerstimmen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wander Kern 18.07.2019 11:01
    Highlight Highlight Ob er mit seiner Alten auch so redet, wenn sie nicht spurt?
    • mukeleven 18.07.2019 11:18
      Highlight Highlight die macht denk die züpfe und spuhrt...
    • Wander Kern 18.07.2019 11:28
      Highlight Highlight 😆
  • ingmarbergman 18.07.2019 10:59
    Highlight Highlight Die weltweite Appeasement-Politik gegenüber Rechts muss aufhören. Sonst endet es böse..
    • FrancoL 18.07.2019 12:16
      Highlight Highlight Ja, ich denke man müsste grundsätzlich etwas weniger auf "Anstand" machen, denn dieser kommt gegenüber Rechts nirgends hin.
  • Hans Jürg 18.07.2019 10:58
    Highlight Highlight Wenn ich Trump sehe, kommt mir immer der Song von SPLIFF in den Sinn: Herr Kenedy.

    "Herr Kenedy, Herr Kenedy, wir lieben alle die so sind wie sie (...) soso der eine ich schon tod, der andre sogar auch (...)".
  • Magnum 18.07.2019 10:55
    Highlight Highlight Diese offene Anfeindung von gewählten Parlamentsabgeordneten ist ekelhaft. Als in der Schweiz geborener Ausländer habe ich dieses elende "Wenn's Dir hier nicht passt, dann geh doch zurück" dermassen satt, dass ich dafür kein passendes Wort finde. Das ist übler, ausländerfeindlicher Mist. Erst die Identifizierung mit einem Ort bringt einen dazu, sich damit zu beschäftigen, wie dieser zu einem noch besseren Ort werden könnte

    Trump umwirbt offen all jene, für die Amerikaner nur Weisse sein können. Dies ist sogar für eine politische Sumpfblüte wie Trump ein neuer, beschämender Tiefpunkt.
  • ArkMi 18.07.2019 10:45
    Highlight Highlight Und wenn wieder mal jemand fragt, wie Hitler und sein Regime überhaupt an die Macht kam und behauptet in unserer aufgeklärten Welt voller engagierter Bürger sei so etwas nicht mehr möglich...

    "Dies sind die Schuldigen. Sie zerstören unsere Werte. Euch ginge es besser wenn sie weg wären."

    Damals halt ohne Twitter, dafür mit Volksempfänger und dem Stürmer.

    Und genau wie damals sind auch heute nicht alle dieser Meinung, aber wenn die Gescheiteren immer nachgeben, herrschen allzu bald die Dummen.
    • hiob 18.07.2019 14:17
      Highlight Highlight allzu bald? die dummen herrschen schon längst, lol.
    • Dominik Treier 18.07.2019 16:47
      Highlight Highlight "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die Böse sind, sondern von jenen, die Böses zulassen." - Einstein
    • hiob 18.07.2019 18:46
      Highlight Highlight jene die böses zulassen, sind also gut?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ragnarson 18.07.2019 10:42
    Highlight Highlight Das ist einfach nur schlimm, traurig und beängstigend und darf keines Falles vom Rest der Welt akzeptiert werden.
  • TanookiStormtrooper 18.07.2019 10:25
    Highlight Highlight "Wollt ihr den totalen Krieg?"

    Die Menge würde auch hier begeistert "JA!" grölen.

    🤷‍♂️

    Ich würde mir wünschen, dass der Rest der Welt nicht wie damals das Gefühl hat "den einfach mal machen zu lassen", ging damals ziemlich schief...

    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.07.2019 10:51
      Highlight Highlight Ich schätze mal, dir ging wohl beim lesen des Artikels auch etwas ändern durch den Kopf wie mir.
      So von wegen "das vierte Reich von Amerika." Oder "Trump der Diktatur und seine Schafe."
      Das ist mittlerweile derart ernst, dass ich noch nicht mal einen sarkastischen Kommentar machen mag.
    • x4253 18.07.2019 12:00
      Highlight Highlight Bei dem Stuss den der Trump raus lässt, hört sich das für mich eher so an:
      Play Icon
    • Froggr 18.07.2019 12:00
      Highlight Highlight So naiv. Unglaublich dass es immernoch einige Menschen gibt, die Trump mit Hitler vergleichen wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 18.07.2019 10:23
    Highlight Highlight Am besten man schickt Trump zurück dorthin wo er herkommt, nach Deutschland 🇩🇪 am besten nach Sachsen!
    • Hans Jürg 18.07.2019 11:00
      Highlight Highlight Und seine Frau - die ist nicht in den USA geboren und ihr Englisch tönt total unamerikanisch - gerade auch.

      Es wäre eh mal spannend, zu prüfen, ob bei ihrer Einwanderung alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist.

      Solche Leute wie die Trumps muss man mit ihren eigenen Waffen schlagen.
    • FrancoL 18.07.2019 12:19
      Highlight Highlight @Hans Jörg: RICHTIG:
      “Solche Leute wie die Trumps muss man mit ihren eigenen Waffen schlagen"

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel