bedeckt
DE | FR
90
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Donald Trump

Trump: «Niemand mag mich»: Der US-Präsident beklagt tiefe Popularität

President Donald Trump arrives to speak at a news conference at the White House, Tuesday, July 28, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump
Der geknickte Präsident: Trumps Umfragewerte sind tief.Bild: keystone

«Niemand mag mich»: So beklagt Trump seine tiefe Popularität

29.07.2020, 07:5129.07.2020, 13:10

Trump hat ein Problem. Seine Umfragewerte sind im Keller. Auch wenn sich Beobachter einig sind, dass bis zu den Wahlen im November noch einiges passieren kann, so scheint dies Präsident Trump doch langsam einigermassen nervös zu machen. Oder – auch nicht ganz unwahrscheinlich – stark an seinem Ego zu kratzen.

An einer Pressekonferenz gestern Mittwoch jedenfalls sagte er in einem seltenen Moment der Selbstreflexion: «Niemand mag mich». Der Präsident beschwerte sich dabei vor allem darüber, dass sein Berater für den Umgang mit der Pandemie und führender Seuchenexperte, Anthony Fauci, populärer sei als er selbst. Trump schob nach: «Das muss an meiner Persönlichkeit liegen».

Trump und sein Umfeld hatten in den vergangenen Wochen wiederholt versucht, Fauci in Misskredit zu bringen und seine Glaubwürdigkeit zu untergraben. Das Lamento kam zudem ausgerechnet am selben Tag, an dem die USA die düstere Zahl von 150'000 Toten infolge der sich verschlimmernden Pandemie übersprang.

Das alles kümmerte Trump an der Pressekonferenz nicht. Ihn beschäftigte, dass Fauci beliebter ist als er. Schliesslich, so der Potus, arbeite dieser ja für die Regierung. «Er hat diese hohe Zustimmungsrate», sagte Trump über Fauci. «Warum habe ich keine hohe Zustimmungsrate und die Verwaltung in Bezug auf das Virus?»

Ist Trump tatsächlich langsam nervös? Klar ist: Er liegt derzeit in praktisch allen Umfragewerten deutlich hinter seinem Rivalen Joe Biden. Und Trumps Zustimmungsrate hat unter dem gelitten, was Kritiker als erratischen und unaufmerksamen Umgang mit der Pandemie beschrieben haben. Diese Zustimmungsrate liegt jetzt bei etwa 40 Prozent, eine ungemütliche Zahl für einen Präsidenten, der sich um seine Wiederwahl bemüht. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

1 / 7
So fertig hast du Trump noch nie gesehen
quelle: keystone / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn sogar Fox News Trump attackiert...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mãozinha
29.07.2020 08:50registriert April 2020
Warum wohl?
4442
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
29.07.2020 08:06registriert Juni 2015
Ich glaubs nicht, dass ich das mal sage:

"Ja, Donnie, du hast recht!"
4446
Melden
Zum Kommentar
avatar
Monobloc
29.07.2020 08:35registriert November 2019
Tiefe Popularität? Nun ja, der Donald hat sich ja auch reichlich Mühe gegeben...
2615
Melden
Zum Kommentar
90
Erdrutsch während Beerdigung: Mindestens elf Tote in Kamerun
Bei einem Erdrutsch in der Hauptstadt von Kamerun, Jaunde, sind am Sonntag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Laut den Behörden nahmen die Opfer an einer Beerdigung teil.

Bei den Todesopfern handelte es sich um Teilnehmer einer Trauerfeier, wie der Gouverneur der Region, Naseri Paul Bea, dem staatlichen Rundfunksender CRTV sagte. Die Suche nach Verschütteten dauerte seinen Angaben zufolge an.

Zur Story