International
Donald Trump

Vize-Kandidatin Harris erwartet «schmutzige Taktiken» von Trump-Lager

epa08598082 (FILE) - Democratic Senator from California Kamala Harris participates in a news conference with Senate Democrats to voice opposition to a Republican-crafted police reform bill on Capitol  ...
Kamala Harris zieht zusammen mit Joe Biden in den Wahlkampf.Bild: keystone

Vize-Kandidatin Harris erwartet «schmutzige Taktiken» von Trump-Lager

17.08.2020, 07:53
Mehr «International»

Die designierte demokratische Kandidatin für das Vizepräsidentenamt, Kamala Harris, stellt sich auf «schmutzige Taktiken» des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump ein. «Sie werden Lügen benutzen, sie werden Täuschung benutzen», sagte Harris in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Online-Plattform «The Grio». «Sie werden den Versuch unternehmen, von den wirklichen Problemen abzulenken, die das amerikanische Volk betreffen.» Sie und Joe Biden, der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, seien darauf vorbereitet.

Die mögliche Stellvertreterin Bidens war in dem Interview darauf angesprochen worden, dass Trump vergangene Woche einer als rassistisch kritisierten Verschwörungstheorie neuen Raum verschafft hatte. Der konservative Jurist John Eastman hatte im Magazin «Newsweek» in einem Gastbeitrag bezweifelt, dass Harris Vizepräsidentin werden dürfe, weil ihre Eltern bei ihrer Geburt noch keine US-Bürger gewesen seien. Die Senatorin aus Kalifornien kam 1964 als Tochter von Einwanderern aus Jamaika und Indien in den USA zur Welt. Falls Trump im November gegen Biden verliert, würde sie erste schwarze Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten.

Trump war bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus am Donnerstag danach gefragt worden und widersprach den Zweifeln nicht. Am Samstag wurde er erneut darauf angesprochen. Er wisse nichts darüber, er habe lediglich einen «schnellen Artikel» darüber gelesen, sagte Trump. «Das ist nichts, was ich verfolgen werde.» Gleichzeitig lobte er - erneut - den Autor des Textes.

President Donald Trump speaks during a news conference at his Trump National Golf Club in Bedminster, N.J., Saturday, Aug. 15. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump
Trump stellt Harris Kandidatur in Frage.Bild: keystone

Die auch im Internet kursierende Behauptung erinnert an die Bewegung der «Birther», die den Geburtsort von Ex-Präsident Barack Obama und damit seine Qualifikation fürs höchste Staatsamt infrage gestellt hatten. Eine der prominentesten Vertreter der Theorie, wonach Obama in Kenia geboren worden sein soll, war Trump selbst. Obama, erster schwarzer Präsident, kam im US-Bundesstaat Hawaii zur Welt. Harris wurde in Oakland geboren. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Joe Biden macht Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Slowakischer Premier Robert Fico nach Attentat ausser Lebensgefahr

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico ist ausser Lebensgefahr. Das sagten Vizepremier Robert Kalinak und der stellvertretende Leiter der Klinik in Banska Bystrica, Milan Urbani, am Sonntag der Nachrichtenagentur TASR. Fico war am Mittwoch von einem 71-jährigen Mann angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Angreifer wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen.

Urbani konkretisierte am Sonntag vor Journalisten: «Auf Grundlage der Beratung des Ärztekonsiliums heute Morgen können wir feststellen, dass sich der Patient momentan ausserhalb des Zustandes der Lebensbedrohung befindet. Sein Zustand ist aber weiterhin sehr ernst und er wird eine lange Zeit und Ruhe zur Genesung brauchen.»

Zur Story