International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du die ein oder andere Million übrig? Dann wartet diese Whisky-Versteigerung auf dich



Whisky-Liebhaber können seit Freitag einige der seltensten und teuersten Flaschen der Welt ersteigern. Die zum Verkauf stehende sogenannte «perfekte Sammlung» gehörte dem 2014 verstorbenen ehemaligen Chef einer Abfüllfirma von Softdrinks, Richard Gooding.

Das teilte die Auktionsfirma «Whisky Auctioneer» mit. Einige der 3900 Flaschen sind rund hundert Jahre alt und sollen mehr als eine Million Pfund (1,26 Millionen Franken) wert sein.

Die Whiskys, bei denen es sich überwiegend um Single Malt handelt, werden in zwei Phasen versteigert. So hätten die potenziellen Käufer Zeit, «um die Kollektion in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken», hiess es. Diese sei «der vielleicht aufregendste Aspekt» der Sammlung, erklärte «Whisky Auctioneer»-Gründer Iain McClune.

Auch für Durchschnittsverdiener was dabei

Die ersten rund 1900 Flaschen stehen noch bis 17. Februar zur Versteigerung. Darunter befindet sich auch ein seltener Macallan Valerio Adami 1926, der vor über 90 Jahren gebrannt wurde und 60 Jahre lang in einem Eichenfass reifte. Eine aus demselben Fass abgefüllte Flasche erzielte im Oktober vergangenen Jahres auf einer Auktion in London den Rekordpreis von 1,45 Millionen Pfund.

Der Rest der Sammlung wird dann zwischen dem 10. und 20. April versteigert. Tausende Whisky-Liebhaber aus aller Welt haben sich für die Auktion angemeldet.

In der Sammlung befinden sich Whiskys kleiner schottischer Destillerien, die heute nicht mehr existieren – und einige sind auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich. Das Startgebot für einen Old Orkney Real Liqueur Whisky, der in den 1930er Jahren in der inzwischen geschlossenen Stromness Destillerie auf Orkney abgefüllt wurde, liegt bei 15 Pfund.

Der US-Unternehmer Gooding war der Enkel von James A. Gooding, der 1936 die Pepsi-Abfüllfirma in Denver im US-Bundesstaat Colorado gegründet hatte. Über Jahrzehnte hinweg flog Richard Gooding immer wieder mit seinem Piloten nach Schottland, um spezielle Flaschen kleiner Destillerien zu finden. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

Das ist der teuerste Whisky aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bernoulli 08.02.2020 18:06
    Highlight Highlight Sicher gut für Wiskey-Cola
  • Neruda 08.02.2020 12:07
    Highlight Highlight Diese Preise kommen nicht vom guten Geschmack oder Qualität der Whiskys, sondern daher, dass sie als Investitionsobjekte genutzt werden. Der Pepsi Heini hat sie ja auch nicht getrunken, aber das hätte der Bonz sicher, wären die Whiskys so gut. Wären diese Whiskys zum trinken würden sie wohl kaum über ein paar hundert Franken kosten.
  • DrDeath 08.02.2020 10:47
    Highlight Highlight Um meinen Zigarrenhändler zu zitieren: "Der Unterschied zwischen einer 1.5€-Zigarre und einer 15€-Zigarre ist definitiv grösser als zwischen einer 15€-Zigarre und einer 150€-Zigarre" - Mit Whiskeys oder Whiskys, und auch mit Wein und anderen alkoholischen Getränken verhält es sich meiner Erfahrung nach genauso. Wenn man nicht gerade dem Geiz das Wort redet kann man ohne sich dumm zu zahlen fast die gleiche Qualität geniessen.
    • Dom Fisch 08.02.2020 11:45
      Highlight Highlight Ich möchte hier einen Vergleich setzen. Wer merkt den Qualitätsunterschied von Billigpasta a 1.- und teurer Pasta von 3.-? Jede Person, die das nicht merkt ist ein Banause.
    • Hillbilly 08.02.2020 17:20
      Highlight Highlight Das Pareto-Prinzip scheint wohl auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis zuzutreffen...
    • Dom Fisch 08.02.2020 19:49
      Highlight Highlight @count suduku ich arbeite in einem Whiskyshop und sammle leidenschaftlich alte Whiskys 😉
  • Grave 08.02.2020 09:57
    Highlight Highlight Ich möchte nur einmal einen kleinen schluck probieren, nur um zu wissen ob er sein geld wert ist
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.02.2020 10:04
      Highlight Highlight Geht mir aber genau so. 😋
      60 Jahre gereift. Dieser Whisky wird definitiv ein sehr intensives Aroma haben.
    • Heb dä Latz! 08.02.2020 10:21
      Highlight Highlight So fängt es an und dann ist die Flasche leer bevor überhaupt nur ein Rubel gerollt ist.
    • DrDeath 08.02.2020 10:48
      Highlight Highlight Ich möchte wetten, wenn ich dir einen von denen und einen guten, aber nicht überteuren Whiskey hinstelle und dir die Augen verbinde, findest du den teuren nicht raus.
    Weitere Antworten anzeigen

Alkoholfreier Gin, Wodka, Vermouth – watsons machen den Blindtest

Alkoholfreie Spirituosen könnten die Antwort auf das uralte Dilemma «Was trinke ich, wenn ich nicht trinke?» sein. Doch können diese neuen Drinks geschmacklich mithalten?

Was orakelten wir noch Anfang Jahr? Wegen Drink-Trends und so? Hard Seltzer und alkoholfreie Cocktails:

Nun, Hard Seltzer ist bekanntlich am kommen (wenn auch ein bisschen verzögert, Covid-19 sei Dank).

Und alkoholfreie Destillate auch. Beziehungsweise, sie sind schon da. Seedlip und Stryyk aus England, Siegfried Wonderleaf aus Deutschland und andere bieten alkoholfreie Gins und Wodkas an. Derweil hat Martini zwei neue alkoholfreie Vermouths lanciert. Ein anderer alkfreier Vermouth ist AEcorn aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel