DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechte Nachrichten zu Ebola: Virus schlummert über Jahre in Überlebenden

17.09.2021, 10:5817.09.2021, 12:11

Während der Ebola-Epidemie von 2014 bis 2015 in Westafrika wurden 28'600 Fälle nachgewiesen. 11'300 Personen sind an der durch das Virus ausgelösten Krankheit verstorben. Damit gehört das Ebola-Virus zu den tödlichsten unter Menschen verbreiteten Krankheitserregern überhaupt.

Nun haben Wissenschaftler um den Virologen Alpha Kabinet Keita einen erneuten Ausbruch der Krankheit in Guinea untersucht und festgestellt: Das Erbgut des Virus unterscheidet sich praktisch nicht von jenem, dass bereits 2014 zirkulierte.

Die Untersuchung zeigt, dass der erneute Ausbruch vermutlich auf einen Genesenen der Epidemie vor acht Jahren zurückgeht. Der Erreger schlummerte jahrelang im Überlebenden bis es sich letztes Jahr aus noch unbekannten Gründen wieder vermehrte und weitere Personen infizierte. Damit stellen sich bei der Eindämmung der Krankheit ganz neue Probleme.

Das Ebola-Virus verursacht beim Menschen das hämorrhagische Ebolafieber. Die Krankheit führt häufig zum Tod.
Das Ebola-Virus verursacht beim Menschen das hämorrhagische Ebolafieber. Die Krankheit führt häufig zum Tod.Bild: keystone

Warum das Virus überlebt, ist unklar

Ebola-Forscher hegten zwar bereits vor dieser Untersuchung den Verdacht, dass das Virus über mehrere Monate in Genesenen schlummern und dann wieder reaktiviert werden kann. Dieser Fall zeigt jedoch, dass das Virus auch nach Jahren wieder ausbrechen kann.

Wie genau diese Reaktivierung funktioniert, ist unklar. Denn eigentlich verfügt das Virus nicht über die nötigen biologischen Voraussetzungen, um über eine solch lange Zeitspanne in einem Wirt zu überleben.

Nun fordern die Autoren der Studie, dass für Genesene von Ebola-Epidemien langfristige medizinische Versorgung sichergestellt werden muss. Ansonsten werde man immer wieder mit Ausbrüchen rechnen müssen.

In der Schweiz wurde das gefährliche Virus laut Bundesamt für Gesundheit erst zweimal nachgewiesen – einmal 1995 und einmal 2014. Beide Patienten konnten erfolgreich gepflegt werden und überlebten. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

1 / 26
Die Gesichter der Ebola-Überlebenden
quelle: getty images europe / john moore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
17.09.2021 14:52registriert Juni 2016
Nach bald 2 Jahren COVID-19 muss ich sagen, wenn Ebola genauso ausbricht ist die Menschheit hinüber
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
17.09.2021 15:19registriert Oktober 2018
„In der Schweiz wurde das gefährliche Virus laut Bundesamt für Gesundheit erst zweimal nachgewiesen. Beide Patienten konnten erfolgreich gepflegt werden und überlebten.“

„Der Erreger schlummerte jahrelang im Überlebenden bis es sich letztes Jahr aus noch unbekannten Gründen wieder vermehrte und weitere Personen infizierte.“

Noch Fragen? …
372
Melden
Zum Kommentar
9
Dieser fragwürdige Gazprom-Tweet zu Nord Stream 2 lässt tief blicken
Die durch Explosionen verursachten Lecks an der Gaspipeline Nord Stream 2 sind noch nicht vollständig geschlossen, da lässt ein Tweet des russischen Konzerns Gazprom tief blicken.

Der russische Gaskonzern Gazprom wirft mit einem am Montag veröffentlichten Tweet Fragen auf.

Zur Story