DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die WHO erklärt Liberia offiziell für ebolafrei

09.05.2015, 12:3409.05.2015, 16:42

Eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hat Liberia den Kampf gegen die Seuche offenbar gewonnen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Liberia am Samstag für ebolafrei erklärt. Das letzte Ebola-Opfer war vor sieben Wochen gestorben. 

Seitdem waren keine neuen Fälle mehr aufgetreten. Liberia ist das erste der drei besonders betroffenen Länder, das diesen Erfolg feiert. In Sierra Leone und in Guinea waren zuletzt noch insgesamt 18 Neuinfektionen in einer Woche gezählt worden. Das war laut WHO die geringste Zahl an neuen Fällen in diesem Jahr.

Seit Dezember 2013 waren mehr als 26'000 Menschen an Ebola erkrankt. Rund 11'000 von ihnen starben. Nach Ansicht der WHO sind weiterhin grosse Anstrengungen nötig, um das Virus im Zaum zu halten. Die Aufmerksamkeit gegenüber dem Virus dürfe nicht nachlassen. Liberia hatte unter den Ländern Westafrikas die höchste Zahl an Toten zu beklagen (4700).

Im Laufe der Epidemie waren auch in Nigeria, Mali und Senegal Menschen erkrankt. Ausserdem hatten sich Krankenschwestern und Ärzte aus Spanien, Grossbritannien und den USA bei ihrem Einsatz angesteckt. Trotz des offiziellen Endes der Ebola-Epidemie in Liberia ruft auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zu Wachsamkeit auf.

    Ebola
    AbonnierenAbonnieren
Liberia hebt nach Rückgang der Ebola-Infektionen Ausgangssperre auf
Ebola ist in Westafrika vorbei. Jetzt droht eine Masern-Epidemie – und daran könnten noch viel mehr Menschen sterben

Es sei zwar eine erfreuliche Nachricht, doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone gebe es noch immer Neuinfektionen. Um erneute Ebolafälle in Liberia zu verhindern, müsse die grenzüberschreitende Beobachtung verbessert werden, verlangen die MSF in einem Communiqué.

Der Ebola-Ausbruch in Westafrika sei erst vorüber, wenn alle drei Länder 42 Tage ohne Neuinfektionen blieben. Die MSF betreiben in Monrovia ein Kinderspital und unterstützen die Gesundheitsbehörden bei Impfkampagnen. 

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

1 / 26
Die Gesichter der Ebola-Überlebenden
quelle: getty images europe / john moore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum du aktuell in Berlin 240 Minuten (!) vor Abflug am Flughafen sein solltest

Am Flughafen in Berlin müssen sich die Passagiere auf lange Wartezeiten einstellen. Auch Swiss-Flüge sind betroffen. Der Flughafenverband rechnet derweil damit, dass das Chaos noch grösser wird.

«Wir möchten Sie bitten, mindestens 240 Minuten vor Abflug am Flughafen einzutreffen.» Mit diesen Worten warnt die Lufthansa Gruppe ihre Passagiere in einer E-Mail vor den langen Wartezeiten in Berlin. Damit reagiert die Airline, zu der auch «Swiss» gehört, auf das Chaos, das seit dem Wochenende am Flughafen BER herrscht. Die Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bis zu fünf Mal täglich von Berlin nach Zürich. Und hat jetzt ihre Check-in-Kapazitäten aufgestockt.

Wegen der Corona-Regeln habe man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel