bedeckt
DE | FR
International
Energie

Greta in der Nähe von Lützerath in Gewahrsam genommen

Polizei nimmt Greta Thunberg nach weiterem Protest in Gewahrsam

17.01.2023, 19:3210.03.2023, 10:24
Mehr «International»

Auch wenn das deutsche Dorf Lützerath mittlerweile geräumt ist, dauern die Proteste weiter an. Am Dienstag versammelten sich hunderte Demonstranten in der Nähe von Lützerath – unter anderem die bekannte schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die seit mehreren Tagen in Deutschland ist.

epa10410723 Swedish climate activist Greta Thunberg attends a rally of climate protection activists near the village of Luetzerath, Germany, 17 January 2023. The village of Luetzerath in North Rhine-W ...
Greta ThunbergBild: keystone

Wie die Polizei berichtet, sollen sich Menschen aus der Demonstration gelöst und sich in Richtung des Tagebaus Garzweiler aufgemacht haben. In diesem Moment griffen die Ordnungskräfte ein. Medienberichten zufolge sollen dabei auch Schlagstöcke und Pfeffersprays eingesetzt worden sein.

Auch Greta Thunberg gehörte zu einer Gruppe von Demonstranten, welche daraufhin eingekreist wurde. Die Schwedin soll auf einem Erdwall gesessen haben und sich Aufforderungen, diesen zu verlassen, widersetzt haben. Wie auf einem Video in den sozialen Medien zu sehen ist, wurde sie deshalb anschliessend von der Polizei weggetragen.

Polizei trägt Greta Thunberg nach Demonstration weg

Video: watson/twitter/chriscwe

Gemäss einem Fotograf der Nachrichtenagentur dpa soll Thunberg rund 50 Meter weit getragen worden sein. Danach führte die Polizei eine Personenkontrolle durch und nahm die Gruppe in Gewahrsam.

Was nun mit Thunberg passiert, ist offen. Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Aachen, Dana Zimmermann, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das werde entschieden, wenn die Identitätsfeststellung abgeschlossen sei.

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laggoss
17.01.2023 19:43registriert Januar 2021
Es wäre auch falsch, wenn sie anders behandelt würde als andere Demonstrierende.
25144
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinz Schmid
17.01.2023 20:24registriert Mai 2018
Seit anfangs Räumung (2.1.23) sind ca. 8-82 Arten für immer ausgestorben (Milliarden Jahre Evolution hinfällig, unwiederbringbar).
103'000'000 Tonnen CO2 ausgestossen (Welches 600-1000 Jahre in der Atmosphäre bleiben wird).
Das Klima um 0,00074°C angestiegen (+1.5°C und es kommt zur Katastrophe).
Und Ihr applaudiert der Polizei die die verblendete Klimapolitik der BRD mit Gewalt durchsetzt.
Keine Ahnung, versteh ich nicht.
Braunkohle gehört verboten. Neue Schürfgebiete zu erschliessen und dafür Menschen zu vertreiben ist vollkommen unvernünftig.
Danke Greta für dein Gewissen.
333189
Melden
Zum Kommentar
avatar
skyfox14
17.01.2023 19:40registriert Februar 2019
Gut so. Warum sollte sie anders behandelt werden?
18951
Melden
Zum Kommentar
93
Jury ausgewählt - Prozess nach «Rust»-Todesschuss startet

Zweieinhalb Jahre nach dem Tod einer Kamerafrau am Filmset des Westerns «Rust» mit Alec Baldwin kann der erste Strafprozess in dem Fall inhaltlich starten. Zum Auftakt des Verfahrens in Santa Fe (New Mexico) gegen die Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed wurden am Mittwoch zwölf Geschworene - sieben Männer und fünf Frauen - sowie vier Ersatz-Juroren ausgewählt, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Zur Story