wechselnd bewölkt-2°
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Energie

Französischer Wirtschaftsminister erwartet Rückkehr zur Atomkraft

Französischer Wirtschaftsminister erwartet Rückkehr zur Atomkraft

09.12.2022, 19:29

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hat eine Rückkehr aller grosser Industrienationen zur Atomkraft prophezeit. «Es gibt keine grosse Industrienation ohne Atomkraft», sagte Le Maire am Freitag beim Besuch des AKW Penly bei Dieppe an der Kanalküste.

«Alle grossen Industrienationen der Welt, alle grossen Industrienationen in Europa einschliesslich derjenigen, die eine andere Wahl getroffen haben, werden eines Tages früher oder später zur Atomkraft zurückkehren», gab sich der Minister überzeugt.

Denn wenn die Länder vor der Entscheidung ständen, ihre Industrie aufzugeben oder die Atomkraft wiederzubeleben, würden sie wieder in die Kernenergie einsteigen, sagte Le Maire. «Das ist eine Frage von Jahren, das wird nicht sofort passieren, aber ich bin davon überzeugt, dass eine grosse Industrienation, egal um wen es geht, zur Atomenergie zurückkehren wird, weil sie die Bedingung für die Aufrechterhaltung ihrer Industrie ist.»

Der französische Wirtschaftsminister hatte sich schon vorher gegen Kritik, vor allem aus Deutschland, an Frankreichs Festhalten an der Atomkraft zur Wehr gesetzt. «Wir sollten uns nicht schämen, eine grosse Atomnation zu sein», betonte Le Maire vor Kraftwerksbeschäftigten. Auch Umweltschutzgründe sprächen für die Atomkraft. «Die Entscheidung für die Atomkraft ist eine Entscheidung für das Klima.»

Eine «Renaissance der französischen Atomkraft» hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im Februar angekündigt. Das Land plant den Bau von sechs neuen Atomkraftwerken, die Errichtung von acht weiteren Kraftwerken bis 2050 soll geprüft werden. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Regardez!» – Dramatisches Video eines ungewöhnlichen Sturms in der Normandie

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randen
09.12.2022 21:19registriert März 2014
🤣🤣 Sagt ausgerechnet der französische Wirtschaftsminister… Nur schon die Komplexität dieser Anlagen spricht dagegen. Dann ist auch noch das Risiko so hoch dass man ein AKW nicht mal versichern kann. Sonne, Wind, Wasser. Das wird es sein.
316
Melden
Zum Kommentar
avatar
RandomNicknameGenerator
09.12.2022 22:07registriert Oktober 2018
Da vergisst einer aber, dass Atomstrom massiv teurer ist als Erneuerbare. Mit Atomstrom fährt man eher eine Industrie an die Wand.
3511
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
09.12.2022 21:32registriert April 2015
Tja, so sieht Wunschdenken aus.

Was die Zukunft bringen wird, kann ich nicht sagen. Ich hoffe aber sehr, dass man mit den vielen Milliarden Euro die ein Atomkraftwerk kostet lieber erneuerbare Energien fördert.

Was aber ganz klar ist: der Französische Staat wird weiterhin sehr viel Geld in die EDF stecken und mit Atomkraft verlieren. 60 Milliarden Schulden sind kein Pappenstiel und bei jedem Bau eines Atomkraftwerkes kommen noch ein paar weitere Milliarden dazu.
265
Melden
Zum Kommentar
26
Terroranschlag in Jerusalem: Saudi-Arabien verurteilt Angriffe auf Zivilisten
Saudi-Arabien pflegt keine diplomatischen Beziehungen zu Israel. Trotzdem verurteilt Riad den Angriff auf Zivilisten.

In einem seltenen Schritt hat Saudi-Arabien auf den Terroranschlag in Ost-Jerusalem mit mehreren Toten reagiert. «Das Königreich verurteilt alle Angriffe auf Zivilisten», teilte das Aussenministerium am Samstag mit.

Zur Story