Nebelfelder-1°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Energie

Frankreichs Gasspeicher aufgefüllt

Frankreichs Gasspeicher aufgefüllt

05.10.2022, 14:08

Frankreich hat seine Gasspeicher in Vorbereitung auf den Winter vollständig gefüllt. Wie die zuständige Regulierungsbehörde am Mittwoch mitteilte, sind die Speicher zu mehr als 99 Prozent voll.

Mit etwa 130 Terawattstunden liege der Energievorrat damit deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die Gasmenge entspreche ungefähr zwei Drittel des Energiebedarfs aller Privatpersonen sowie kleinen und mittleren Unternehmen im Winter.

Neben dem gespeicherten Gas wolle Frankreich auch auf den Austausch von Energie mit Nachbarländern setzen, hiess es. Um über den Winter zu kommen, solle zudem Gas aus Norwegen importiert und Flüssigerdgas genutzt werden. Angesichts der hohen Energiepreise mahnte die Behörde zudem an, alle sollten sich anstrengen, um den Energieverbrauch zu senken.

(yam/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
05.10.2022 14:55registriert Mai 2022
Une bonne nouvelle. Das sind genau die Art von Nachrichten, welche Putin zeigen, dass Westeuropa in Zukunft auch ohne ihn auskommen kann.
342
Melden
Zum Kommentar
6
Tausende Nackte am Bondi Beach in Sydney – sie wollen uns etwas sagen

Tausende Menschen haben sich am Samstag am bekannten Bondi Beach im australischen Sydney für eine Kunstinstallation ausgezogen. Der Surf-Strand wurde für einen Tag zur FKK-Zone, als sich etwa 2500 Freiwillige splitternackt auszogen.

Zur Story