DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11-jähriger Max schläft seit 500 Nächten im Zelt – für einen guten Zweck

10.08.2021, 14:2210.08.2021, 15:18

Ein elfjähriger Junge in England hat bereits 500 Nächte in Folge im Zelt geschlafen – und nicht die Absicht, bald damit aufzuhören.

«Es fühlt sich gar nicht so lang an, weil so viel passiert ist, seit ich angefangen habe zu campen», sagte der elfjährige Max Woosey aus dem englischen Braunton dem «Guardian» (Dienstag). «Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange durchhalte, aber ich liebe es.»

Im März 2020, als in England der erste Corona-Lockdown begann, fing Max an, im Zelt zu schlafen und Spenden für das North Devon Hospiz in der Nähe zu sammeln. 100 Pfund waren das Ziel – inzwischen sind mehr als 540 000 Pfund (umgerechnet rund 690 716 Franken) zusammengekommen. Die Familie Woosey hatte erlebt, wie ihr krebskranker Nachbar in dem Hospiz betreut wurde. Vor seinem Tod schenkte der Nachbar Max ein Zelt – mit der Aufforderung, damit ein Abenteuer zu erleben.

Das Zelt ist nach Hunderten von Nächten mittlerweile nicht mehr dasselbe, doch die Mission ist die gleiche geblieben. Noch immer laufen auf der Internetseite «JustGiving» weitere Spenden ein. Die eingesammelte Summe ist dem Bericht zufolge bereits doppelt so hoch als das, was das Hospiz durch die Pandemie an Spenden verloren hat.

Trotzdem ist für Max, der zwischendurch sogar zum Übernachten in den Londoner Zoo und den Garten der Downing Street eingeladen wurde, kein Ende in Sicht: «Ich habe nicht die Absicht, jetzt aufzuhören. Ich mag es, draussen und näher an der Natur zu sein. Wenn es keinen Spass mehr macht, komme ich rein. Aber das kann ich mir nicht vorstellen.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland: Mann tötet 20-jährigen Kassierer, weil er sich über die Maskenpflicht ärgert

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde am Samstagabend im deutschen Idar-Oberstein ein Tankstellenkassierer getötet. Am Sonntag konnte die Polizei einen 49-Jährigen festnehmen, welcher die Tat mittlerweile gestand. Auch zum Motiv hat sich der mutmassliche Täter geäussert, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben.

Gemäss Bild kam der 49-Jährige gegen 19.45 Uhr ohne Maske in die Aral-Tankstelle. Er stellte ein Sixpack Bier auf den Tresen und wollte bezahlen. Der 20-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel