DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf ein Weiteres: Leaderfigur Nigel Farage bleibt der UKIP erhalten. 
Auf ein Weiteres: Leaderfigur Nigel Farage bleibt der UKIP erhalten. 
Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Armer Nigel Farage: Er wollte nicht mehr Parteichef sein – aber seine UKIP lässt ihn nicht ziehen

11.05.2015, 17:30

Sie wollen ihn nicht ziehen lassen: Nigel Farages rechtspopulistische UKIP hat seinen Rücktritt als Parteichef abgelehnt. Der 51-Jährige bleibe Vorsitzender, teilte die britische Partei am Montag mit.

Das Leitungsgremium habe einstimmig entschieden, da die Mitglieder das eindeutig so wollten. Farage habe sich überzeugen lassen, hiess es weiter.

Farage gehört zu den umstrittensten Figuren auf dem britischen Polit-Parkett. 
Farage gehört zu den umstrittensten Figuren auf dem britischen Polit-Parkett. 
Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Rücktritt angekündigt nach Wahlschlappe

Er hatte nach der Unterhauswahl in Grossbritannien am Donnerstag das Handtuch geworfen, nachdem er seinen eigenen Wahlkreis nicht gewonnen hatte, und dazu gesagt, es falle «eine grosse Last» von ihm ab.

Andererseits hatte er angedeutet, sich die Sache mit dem Parteivorsitz über die Sommerpause noch mal überlegen zu wollen.

UKIP hatte zwar nur einen Sitz im Westminster-Parlament gewinnen können, war aber mit 13 Prozent der Wählerstimmen drittstärkste Kraft nach Stimmanteilen geworden. Die Partei fordert den Austritt Grossbritanniens aus der EU. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungleich hart: Warum die Corona-Krise Minderheiten stärker trifft

«Wir sitzen alle im selben Boot» – der Spruch scheint für die Corona-Krise zu stehen wie kein anderer. Das Virus hat nicht Halt gemacht vor Schauspielern wie Tom Hanks, Prinz Charles oder dem britischen Premier Boris Johnson.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Weissen Haus in Washington rückt Corona immer näher an Präsident Donald Trump heran, ein Bediensteter infizierte sich, zuletzt wurde auch die Pressesprecherin des Vize-Präsidenten positiv getestet. «We are in this …

Artikel lesen
Link zum Artikel