DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grossbritanniens Aussenminister Boris Johnson: Panne bei der ersten Auslandreise.<br data-editable="remove">
Grossbritanniens Aussenminister Boris Johnson: Panne bei der ersten Auslandreise.
Bild: Getty Images Europe

Boris Johnson will in die EU einreisen – und prompt muss sein Flugzeug notlanden

18.07.2016, 03:0518.07.2016, 07:48

Der Weg ins neue Amt bleibt für den britischen Aussenminister Boris Johnson holprig: Das Flugzeug, mit dem der Brexit-Befürworter am Sonntag nach Brüssel fliegen wollte, musste kurz nach dem Start auf dem Londoner Flughafen Luton notlanden.

Nach einer kurzen Verzögerung habe Johnson seine Reise in einer anderen Maschine fortgesetzt, teilte ein Sprecher des Aussenministeriums mit. Laut der Zeitung «The Guardian» hatte die Maschine des Aussenministers ein Problem mit der Hydraulik, bei der Notlandung sei die Feuerwehr vorgefahren.

Die Ernennung Johnsons durch die neue britische Premierministerin Theresa May war in einigen europäischen Hauptstädten scharf kritisiert worden. Der frühere Londoner Bürgermeister war eine der Galionsfiguren der Brexit-Bewegung, die sich bei dem Referendum Ende Juni durchsetzte.

Gespräche mit Mogherini

EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini wollte am Sonntagabend erstmals Gespräche mit Johnson führen. Ein ursprünglich für Sonntagabend geplantes Abendessen der 28 EU-Aussenminister zu den Folgen des britischen Austritts für die Aussen- und Sicherheitspolitik war abgesagt worden.

Diplomaten zufolge waren mehrere EU-Länder gegen ein solches Treffen, weil es als Aufnahme «informeller Verhandlungen» mit Grossbritannien verstanden werden könnte. EU-Linie ist es, erst nach der offiziellen Austrittserklärung Londons über die Modalitäten des Ausstiegs aus der Union zu sprechen. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Banksy will früheres Gefängnis mit Millionen zu Kunstort machen

Mit Einnahmen aus dem millionenschweren Verkauf einer Schablone will Banksy ein leerstehendes britisches Gefängnis, in dem einst Oscar Wilde einsass, in ein Kunstzentrum umwandeln. Wie die Zeitung «Sunday Times» berichtete, bietet der sagenumwobene Street-Art-Künstler an, das Angebot des Stadtrats von Reading um zehn Millionen Pfund (11,7 Mio Euro) auf 12,6 Millionen Pfund zu erhöhen.

Zur Story