DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Jahre nach Utøya: Norwegen gedenkt der Terroropfer

22.07.2021, 07:48

Norwegen gedenkt der 77 Todesopfer der Terroranschläge in Oslo und auf der Insel Utøya vor genau zehn Jahren. Am Jahrestag der Angriffe des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik sind am Donnerstag mehrere Gedenkveranstaltungen und Schweigeminuten geplant, an denen unter anderen Überlebende, Hinterbliebene, Regierungschefin Erna Solberg und Königshausvertreter teilnehmen werden. Bei einem nationalen Gedenken am Abend wird König Harald V. eine Rede halten.

Auf der kleinen Insel Utøya fand vor 10 Jahren die Tragödie statt.
Auf der kleinen Insel Utøya fand vor 10 Jahren die Tragödie statt. Bild: keystone

Breivik hatte am 22. Juli 2011 zunächst eine Autobombe im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt gezündet und dabei acht Menschen getötet. Daraufhin fuhr er zur etwa 30 Kilometer entfernten Insel Utøya, wo er sich als Polizist ausgab und das Feuer auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des jährlichen Sommerlagers der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei eröffnete.

Aufräumarbeiten  im Zentrum Oslos, nach dem Bombenanschlag, der acht Menschen tötete.
Aufräumarbeiten im Zentrum Oslos, nach dem Bombenanschlag, der acht Menschen tötete.Bild: keystone

69 Menschen, darunter vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, kamen auf Utøya ums Leben. Breivik nannte rechtsextreme und islamfeindliche Motive für seine Taten. Er wurde im August 2012 zur damaligen Höchststrafe von 21 Jahren Sicherheitsverwahrung mit einer Mindestdauer von zehn Jahren verurteilt.

«Der 22. Juli ist eine dunkle Erinnerung in unserer Geschichte und wir sollten diejenigen niemals vergessen, die im Regierungsviertel und auf Utøya getötet wurden», erklärte Ministerpräsidentin Solberg vorab. Der 22. Juli und alle anderen Tage sollten zu einer Erinnerung daran genutzt werden, dass man eine gemeinsame Verantwortung habe, um mit extremen Haltungen, Rassismus und Hassreden abzurechnen. «Der Kampf gegen Hass und Extremismus endet nie.»

Überlebende und Angehörige kämpfen bis heute mit gesundheitlichen Langzeitfolgen der Anschläge, darunter Angst, Depressionen und Schlafstörungen. Wie aus einer jüngst veröffentlichten Utøya-Studie hervorgeht, hat jeder Dritte, der den Terror auf der Insel überlebte, Hassbotschaften und Drohungen erlebt. Der Grossteil davon führt dies darauf zurück, dass sie am 22. Juli 2011 auf Utøya gewesen waren.

Der Rechtsextremisten Anders Behring Breivik während eines Berufungsverfahrens 2017.
Der Rechtsextremisten Anders Behring Breivik während eines Berufungsverfahrens 2017.Bild: keystone

Die unmittelbare Reaktion der norwegischen Gesellschaft auf die Anschläge war international mit Bewunderung betrachtet worden. «Unsere Antwort auf Gewalt ist noch mehr Demokratie, noch mehr Menschlichkeit, aber niemals Naivität», hatte der damalige norwegische Ministerpräsident und heutige Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg damals gesagt.

In einem Interview mit ZDFheute anlässlich des zehnten Jahrestags sagte Stoltenberg, am 22. Juli gehe es in erster Linie um diejenigen, die damals ihr Leben und ihre Angehörigen verloren hätten. Die ganze Nation sei jedoch von den Taten getroffen worden. «Die Attentate haben Norwegen und das, was wir sind, stark geprägt.» Oder wie es Solberg – Stoltenbergs direkte Nachfolgerin im obersten Regierungsamt Norwegens – am Mittwochnachmittag auf einer Podiumsdiskussion in der Universität von Oslo ausdrückte: «Einige wurden angegriffen. Aber der Rest von uns stand unter Schock.» Die Bevölkerung habe den Schmerz ebenfalls gespürt. «Es war ein Schmerz für die ganze Gesellschaft.»

Das Problem rechtsextremer Ansichten ist nach den Taten von Oslo und Utøya auch in Norwegen nicht verschwunden. Vor einem Jahr wurde ein junger Angreifer zu 21 Jahren Sicherheitsverwahrung mit einer Mindestdauer von 14 Jahren verurteilt, nachdem er im August 2019 am Vorabend des islamischen Opferfestes eine Moschee nahe Oslo angegriffen hatte. Er war dabei mit mehreren Schusswaffen bewaffnet, konnte aber von Gläubigen überwältigt und festgenommen werden. In seiner Wohnung fand die Polizei später die Leiche seiner 17-jährigen Stiefschwester, die er mit vier Gewehrschüssen getötet hatte.

Die Gedenkveranstaltungen zum 22. Juli sollten am Donnerstagmorgen mit einer Zeremonie im Osloer Regierungsviertel beginnen. Dort sollten unter anderem die Namen aller 77 Todesopfer verlesen werden. Stoltenberg wird am Vormittag im Osloer Dom eine Rede halten, bevor auf Utøya später Blumen und Kränze niedergelegt werden. Auf der Insel wollte auch Kronprinz Haakon eine Rede halten. Ansonsten wird nicht nur während mehrerer geplanter Schweigeminuten vor allem eines herrschen an diesem Tag in Norwegen: Stille. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt

1 / 28
Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin und seine nuklearen Drohungen: Was die USA wirklich beunruhigt
Der Westen und vor allem die USA nehmen die nuklearen Drohungen von Wladimir Putin sehr ernst. Das hat einen sehr speziellen Grund.

Die Scheinreferenden in der Ost-Ukraine und die nuklearen Drohungen von Wladimir Putin mögen auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben. Doch es gibt einen engen Zusammenhang. Das unterstrich in dieser Woche Amerikas höchste Diplomatin bei den Vereinten Nationen mit einem beunruhigenden Satz.

Zur Story