DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP NTB Scanpix

Norweger nach «versuchtem Terrorakt» auf Moschee bei Oslo in Haft

11.08.2019, 16:4411.08.2019, 17:22

In einem Vorort von Oslo hat ein offenbar rechtsextrem und ausländerfeindlich motivierter junger Norweger am Samstag schwer bewaffnet einen Angriff auf eine Moschee verübt. Die Polizei sprach nach ersten Ermittlungen am Sonntag von einem «versuchten Terroranschlag».

Der etwa 20-jährige gebürtige Norweger war laut Zeugen mit zwei Schrotflinten und einer Pistole bewaffnet in die Al-Nur-Moschee in Baerum bei Oslo eingedrungen. Dort hielten sich zu dem Zeitpunkt noch drei Gläubige zum Gebet auf.

Zwei der Männer seien sofort in Deckung gesprungen, doch ein rund 70 Jahre alter Mann habe den Angreifer überwältigt, sagte der Moschee-Vorstand dem Sender TV2. Im Gerangel seien Schüsse gefallen. Der mutmassliche Täter und der Mann, der ihn überwältigte, seien leicht verletzt worden, sagte Polizeisprecher Rune Skjold auf einer Pressekonferenz in der Nacht zum Sonntag.

Der Festgenommene verweigerte zunächst die Aussage. In seiner Wohnung, die sich in der Nähe der Al-Nur-Moschee befindet, fand die Polizei wenige Stunden nach der Attacke die Leiche einer Frau. Es handle sich um die 17 Jahre alte Tochter seiner Stiefmutter, teilte die Polizei mit. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes ein.

Rechtsextreme Ansichten

«Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Täter rechtsextremistische Ansichten hatte», sagte Polizeisprecher Skjold am Sonntag. Der Mann habe Sympathie für den norwegischen Politiker Vidkun Quisling (1887-1945) zum Ausdruck gebracht, der im Zweiten Weltkrieg eine von den deutschen Besatzern abhängige Regierung führte und dessen Name zum Synonym für Kollaborateure wurde. Der Festgenommene habe auch eine feindselige Haltung gegen Einwanderer.

Laut Medienberichten hatte der Mann sich vor der Tat lobend über den Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch geäussert, bei dem ein Rechtsextremist im März 51 Menschen erschossen und weitere 50 verletzt hatte.

Die Polizei kündigte nach dem Angriff an, erhöhte Präsenz vor anderen Moscheen des Landes zu zeigen. Es seien aber keine «konkreten Drohungen» bekannt, teilte die nationale Polizeiführung am Sonntag mit.

Der Angreifer hatte den Berichten zufolge eine Schutzweste, schwarze Kleidung und Knieschützer getragen. Die Umstände des Angriffs legen nahe, dass er in der Moschee ein grösseres Blutvergiessen plante.

«Direkter Angriff auf norwegische Muslime»

Für mehr als eine Milliarde Muslime weltweit begann am Sonntag das Opferfest Eid al-Adha, das wichtigste Fest überhaupt im Islam. Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg besuchte Mitglieder der Gemeinde in Baerum, die sich zum Feiern in einem Hotel versammelt hatten. «Was passiert ist, ist etwas, das in Norwegen nicht passieren sollte. Norwegen ist ein sicherer Ort», sagte Solberg.

Der Angriff auf die Moschee sei ein «direkter Angriff auf die norwegischen Muslime» und auf die «Religionsfreiheit», so Solberg. In Norwegen leben laut amtlichen Schätzungen rund 200'000 Muslime, In Oslo versammelten sich mehrere Dutzend Menschen vor dem Islamische Kulturzentrum, um ihre Unterstützung für die Glaubensgemeinschaft zum Ausdruck zu bringen.

Der Angriff auf die Moschee bei Oslo weckte in Norwegen Erinnerungen an die Bluttaten des Rechtsextremen Anders Behring Breivik, der im Juli 2011 insgesamt 77 Menschen tötete, davon acht bei einem Bombenanschlag in Oslo und weitere 69 auf der Insel Utøya, wo er zumeist Jugendliche erschoss. Der Attentäter von Christchurch hatte sich in einem hasserfüllten Bekennerschreiben auf die Ansichten anderer Rechtsextremer einschliesslich Breivik berufen. (viw/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
11.08.2019 18:44registriert Juni 2016
Respekt vor dem 70 JährigenMann der den Täter gestoppt hat
9610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maracuja
11.08.2019 20:42registriert Februar 2016
Seit Stunden aufgeschaltet und trotzdem nur 1 Kommentar. Ungewöhnlich für einen versuchten Terroranschlag. Liegt wohl daran, dass der mutmassliche Täter rechtsextrem ist.
6946
Melden
Zum Kommentar
6
Vernehmung von Shindy im Bushido-Prozess wird zur Farce – Richter: «Kindergarten»

Blitzlichtgewitter auf dem Gerichtsflur, das kann nur eins heissen: Bushido lässt sich mal wieder blicken. Und tatsächlich: Kurz vor Sitzungsbeginn schlüpfte der Rapper in den Saal 500 im Berliner Amtsgericht Tiergarten, wo am Montag der Prozess gegen seinen früheren Manager Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder in die nächste Runde ging.

Zur Story