International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
British Prime Minister David Cameron gestures as he addresses the media after a European Union leaders' summit in Brussels, Belgium, February 19, 2016.  Cameron said on Friday he would campaign with all his

Daumen hoch: David Cameron nach dem EU-Gipfel gestern in Brüssel.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Cameron will nach Gipfel-Einigung für EU-Verbleib werben

Der EU-Gipfel hat sich auf ein Reformpaket für Grossbritannien verständigt, um einen Austritt des Landes aus der Union abzuwenden. Cameron triumphiert, er habe nun einen Sonderstatus.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Grossbritannien hat sich mit den übrigen 27 EU-Staaten auf die von ihm verlangten Reformen geeinigt, die beim «Brexit»-Referendum den Verbleib des Königreichs in der Europäischen Union sichern sollen.

Der britische Premierminister David Cameron hat nach eigener Einschätzung eine Sonderrolle seines Landes in der EU abgesichert. «Ich habe eine Abmachung verhandelt, die dem Vereinigten Königreich einen besonderen Status in der EU verleihen wird», twitterte der konservative Politiker.

«Grossbritannien wird niemals Teil eines europäischen Superstaates sein und niemals den Euro annehmen», fasste Cameron die Ergebnisse zusammen. Jetzt will er für einen Verbleib des Königreichs in der Europäischen Union werben. «Das reicht mir, um es zu empfehlen», sagte er. Am Samstag will Cameron den «Deal» seinem Kabinett vorlegen und anschliessend ein Datum für das Referendum verkünden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nannte die Einigung sowohl für das Vereinigte Königreich als auch die anderen 27 EU-Staaten fair. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Arbeit daran als «Kraftakt».

Mit der Abmachung wendet die EU zunächst eine existenzbedrohende Krise ab. Ein Scheitern des Gipfels hätte mitten in der Flüchtlingskrise hätte ein verheerendes Signal der Handlungsunfähigkeit gesendet, berichteten Diplomaten. Nun liege der Ball im Feld von Cameron.

Dem nun vereinbarten Kompromisspapier zufolge soll die von der britischen Regierung geforderte «Notbremse», mit der EU-Ausländer von Sozialleistungen ausgeschlossen werden können, maximal sieben Jahre gelten. Der Betroffene selbst bliebe vier Jahre von den Leistungen ausgeschlossen. Kindergeldzahlungen für Kinder, die nicht im Vereinigten Königreich leben, sollen für neue Antragsteller umgehend an die Lebenshaltungskosten im Ausland gekoppelt werden. Ab 2020 können andere EU-Staaten diese Regelung übernehmen. Merkel hatte bereits am Donnerstag gesagt, dass dieser Punkt auch für Deutschland wichtig sei.

Die Ausnahmeregelung für Grossbritannien von einer Verpflichtung zum immer engeren Zusammenschluss der EU soll in einer EU-Vertragsänderung verankert werden. Ein Datum für eine solche Vertragsänderungen wird im Text nicht genannt. Zugleich erhielt Cameron von den anderen Euro-Staaten Zusicherungen, dass Massnahmen des Währungsraumes keine negativen Auswirkungen auf den Finanzplatz London haben sollen.

Der britische Premier hatte im Falle einer Einigung den 23. Juni als Tag für das Referendum ins Auge gefasst. Einer Umfrage von TNS zufolge würden sich bei der Volksabstimmung derzeit 36 Prozent der britischen Bevölkerung für einen Austritt aus der EU entscheiden, 34 Prozent wären dagegen. Sieben Prozent wollen nicht wählen gehen und 23 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Ursprünglich sollten die Teilnehmer des EU-Gipfels bereits am späten Freitagvormittag zusammentreffen. Das geplante Frühstück wurde wegen Meinungsverschiedenheiten unter den EU-Mitgliedern abgesagt.

Insbesondere mittel- und osteuropäische Länder zeigten sich kritisch gegenüber Camerons Forderungen. EU-Parlamentschef Martin Schulzsagte: «Das führt dazu, dass Regierungen, die befürchten müssen, dass Bürgerinnen und Bürger ihrer Länder wie Bürger zweiter Klasse behandelt werden, bei dieser Ausnahmesituation dreimal nachfragen», sagte er. 

(brt/dpa/Reuters/AFP)

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen, die du gesehen haben MUSST!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 20.02.2016 13:34
    Highlight Highlight für wie doof muss dieser cameron eigentlich seine bürger halten? diese schauspielerei war im voraus angekündigt, und wird jetzt schön durchgespielt. abgehobene politik-elite, die zusammen mit der wirtschaft (britische banken!) die bürger an der nase rumführt.
  • meliert 20.02.2016 10:30
    Highlight Highlight Premier Cameron: Ein Vorbild für unsere Politiker, unerschrocken in Brüsel auftreten, klar und sachlich die Forderungen auf den Tisch legen und nicht bei der kleinsten Gegenwehr aufgeben! Unsere Delegationen kapitulieren ja schon vor der Abreise, O-Ton "da chamer nüt machä"
    • andersen 23.02.2016 23:05
      Highlight Highlight Die PFZ stand nicht auf der Terminplan.

      Die Verhandlungen über die PFZ ist gleich null.

      Richtig: " da chamer nüt machä"

Boris Johnson soll «schlimmste Form von Vetternwirtschaft» betreiben

Dem britischen Premierminister Boris Johnson wird bei der Besetzung neuer Mitglieder des Oberhauses Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hat Kritikern zufolge 36 vor allem linientreue Brexit-Anhänger sowie seinen Bruder Jo auf die Vorschlagsliste für das House of Lords gesetzt. Es dürfte damit auf 830 Mitglieder anschwellen – zuvor gab es Forderungen, das Oberhaus zu verkleinern.

«Wir brauchen keine 830 Leute», schimpfte der Sprecher des Oberhauses, Lord Norman Fowler, in einem BBC-Interview. …

Artikel lesen
Link zum Artikel