DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll die neue Regierung führen: Rechtsprofessor Giuseppe Conte (rechts) mit dem Parteichef des Movimento Cinque Stelle, Luigi di Maio.
Soll die neue Regierung führen: Rechtsprofessor Giuseppe Conte (rechts) mit dem Parteichef des Movimento Cinque Stelle, Luigi di Maio.
Bild: AP/AP

Flunkerte Italiens designierter Premier beim CV? Uni weiss nichts von angeblichem Studium

22.05.2018, 11:38

Seinen Namen haben die populistischen Parteien Movimento Cinque Stelle (M5S) und Lega Nord am Ende ihrer Koalitionsverhandlungen aus dem Hut gezaubert: Rechtsprofessor Giuseppe Conte von der Universität Florenz soll Italiens neuer Premierminister werden. Der 53-Jährige aus der Region Apulien ist in der Politik bisher völlig unbekannt. Die Nomination eines soliden Juristen für die Regierungsspitze soll auch Signalwirkung haben: Die beiden EU-skeptischen Parteien des neuen Regierungsbündnisses wollen damit die verunsicherten europäischen Partner beruhigen.

Doch nun werden Zweifel laut, wie weit her es mit dem internationalen akademischen Renommee Contis ist, auf das die Parteichefs Luigi Di Maio (M5S) und Matteo Salvini (Lega) stolz verweisen. Eine Recherche der New York Times hat ergeben, dass es Conti in mindestens einem Eintrag in seinem Lebenslauf mit der Wahrheit nicht so genau genommen hat.

Gemäss seinem CV hat Giuseppe Conte seine Studien an der New York University «perfektioniert». Auf Rückfrage der «New York Times» erklärte eine Sprecherin allerdings, die Universität habe keinerlei Kenntnisse über einen Studenten oder Dozenten namens Giuseppe Conte. Möglich sei jedoch, dass Conte an einem ein- oder zweitägigen Kurs anwesend war, deren Teilnehmer nicht erfasst würden. (cbe)

Italien wählt ein neues Parlament

1 / 14
Italien wählt ein neues Parlament
quelle: epa/ansa / giorgio benvenuti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel