DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eine Schande»: EU-Kommission geht gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vor

23.06.2021, 11:04
Ursula von der Leyen spricht Klartext: «Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande.»
Ursula von der Leyen spricht Klartext: «Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande.»
Bild: keystone

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ein entschiedenes Vorgehen gegen das umstrittene ungarische Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität und Transsexualität angekündigt.

Das Gesetz diskriminiere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und verstosse gegen fundamentale Werte der Europäischen Union, sagte von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. «Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande.»

Nach Angaben der Kommissionschefin sollen die rechtlichen Bedenken nun in einem Schreiben an die ungarische Regierung näher ausgeführt werden. Dies solle noch vor dem Inkrafttreten der neuen Regeln erfolgen, sagte die Politikerin.

Sollte Ungarn die Bedenken nicht ausräumen können, dürfte die EU-Kommission nach dem Inkrafttreten des Gesetzes ein offizielles Vertragsverletzungsverfahren gegen das Land einleiten. Dieses könnte dann mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes enden.

Das in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligte Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Will Bücher mit homosexuellem Inhalt verbieten: Viktor Orban.
Will Bücher mit homosexuellem Inhalt verbieten: Viktor Orban.
Bild: keystone

Darüber hinaus soll Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orban, dem Kritiker das Schüren von Vorurteilen gegenüber Minderheiten vorwerfen.

Orban weist die Anschuldigungen zurück. Der Ministerpräsident bestreitet, dass sich das Gesetz gegen Homosexuelle richtet und dass sexuelle Minderheiten in seinem Land diskriminiert werden. Die Aufklärung heranwachsender Kinder gehört aus seiner Sicht ins Elternhaus. «Wir schützen diese Aufgabe der Eltern», sagte Orban am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Und weiter: «Im kommunistischen Ungarn wurden homosexuelle Menschen verfolgt. Heute garantiert der Staat nicht nur die Rechte von Homosexuellen, sondern er schützt sie aktiv. Die Freiheit des Einzelnen ist das höchste Gut.» Jeder Mensch müsse sich «fraglos» frei für seinen Lebensweg entscheiden dürfen. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Transgender-Vater und sein Baby erobern das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tichanowskaja warnt: «Kein Belarusse ist vor Lukaschenko sicher»

Ein Jahr nach Beginn der Proteste in Belarus haben laut Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja viele ihrer Landsleute weltweit Angst vor den autoritären Behörden von Machthaber Alexander Lukaschenko. «Im Moment kann sich niemand sicher fühlen, auch ich nicht», sagte Tichanowskaja der Deutschen Presse-Agentur. «Ich weiss nicht, wie lang der Arm des Regimes reicht.» Die Bürgerrechtlerin verwies unter anderem auf den Fall des Exil-Belarussen Witali Schischow, der kürzlich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel