International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drei Jahre lang lebte eine Tschechin in einer Wohnung neben der Leiche ihrer Mutter (Symbolbild). Bild: shutterstock

Tschechin lebte 3 Jahre lang mit der mumifizierten Leiche ihrer Mutter in einer Wohnung



In Tschechien hat eine Frau rund drei Jahre lang neben ihrer toten Mutter gelebt. Deren Leichnam habe sich bereits in einem mumifizierten Zustand befunden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA.

Darauf aufmerksam wurden die Behörden erst, als nun auch die Tochter mit 61 Jahren starb. Nach ersten Untersuchungen konnte eine Gewalteinwirkung in beiden Fällen ausgeschlossen werden.

Tschechische Medien spekulierten, dass die Tochter jahrelang die Rente der zum Todeszeitpunkt über 90 Jahre alten Mutter weiterkassiert haben könnte. Die Ermittlungen dauern der Polizeisprecherin zufolge an.

Die Leichen wurden in einer Plattenbauwohnung im westböhmischen Chodov (Chodau) gefunden, einer Stadt mit rund 14'000 Einwohnern. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Tumblerbrand löst Einsatz aus

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzuz187ers 07.02.2019 21:31
    Highlight Highlight Das Symbolbild ist aber auch etwas fragwürdig
    • Lörrlee 08.02.2019 08:19
      Highlight Highlight Darf man fragen, wieso? (Keine sarkastische Frage, ich sehe den Grund tatsächlich nicht)
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.02.2019 18:43
    Highlight Highlight Wenn verwunderts wer schon in Tschechien war, weiss in welchen Umständen die Menschen leben, da verwundert es mich nicht das gewisse Leute solche Aktionen durchziehen.
    • Mladjo86 07.02.2019 20:30
      Highlight Highlight Was meinst du genau? Ist das Normal das Tschechen neben Leichen leben? Oder Normal das die Tschechen die Kohle von Toten kassieren?
    • mostlyharmless 07.02.2019 23:38
      Highlight Highlight Da wo ich war schien es den Einheimischen ausnehmend gut zu gehen. Viel Volk draussen – Spaziergänger, Gesprächspartner (ohne Smartphones in der Hand) und absurd viel Sportbegeisterte.
      Hab zwar nur einen winzigen Teil des Landes gesehen, die Zahlen von Eurostat malen aber auch kein schwarzes Bild.
    • japorto100 08.02.2019 00:26
      Highlight Highlight Also ich verstehe in gewisser Weise die negativen Bewertungen für diesen Kommentar. Jedoch verstehe ich auch was omabratwurst meinte. Natürlich ist es verstöhrend dass diese Frau zusammen mit einem Leichnam im selben Zimmer Zeit verbrachte. Dass ist weitaus mehr als abnormal. Jedoch hat "oma" recht mit den finanziellen Umständen in Tschechien und die Notwendigkeit der Pension der verstorbenen Frau ist zumindest nachvollziehbar. Sie hätte die Mutter einfach stillschweigend (ohne das Wissen der Behörden) begraben können, wieso Sie sie einfach so verwesen lies ist mir ein Rätsel
    Weitere Antworten anzeigen

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel