International
EU

Wladimir Putin: Russland reisst sich nicht um Mitgliedschaft im Europarat

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

21.08.2019, 20:23
Mehr «International»
epa07784626 President of Finland Sauli Niinisto (L) and his Russian counterpart Vladimir Putin arrive to Suomenlinna Sea Fortress in Helsinki, Finland, 21 August 2019. Russian President Vladimir Putin ...
Sauli Niinistö und Wladimir Putin in Helsinki.Bild: EPA

Russland will nicht unter allen Umständen Mitglied im Europarat sein. «Was unsere Arbeit im Europarat anbelangt, so reissen wir uns nicht darum», sagte Präsident Wladimir Putin am Mittwochabend bei einem Treffen mit seinem finnischen Amtskollegen Sauli Niinistö in Helsinki der Agentur Interfax zufolge.

Finnland hat aktuell den Vorsitz im Europarat. Niinistö betonte, es sei wichtig, dass Russland erneut Mitglied sei:

«Es ist sehr wichtig, dass Russland Teil der europäischen Menschenrechtsorganisation ist.»

Russland hatte unlängst nach seiner zeitweiligen Suspendierung wieder alle Rechte als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates erhalten. Die Strafmassnahmen waren eine Reaktion auf die russische Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sowie auf Moskaus Unterstützung der prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Ostukraine. Eine Lösung des Konfliktes ist nicht in Sicht.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte bereits am Montag bei einem Treffen mit Putin betont, Russland gehöre zu Europa. Es habe Streitpunkte und Missverständnisse gegeben, aber er glaube an ein Europa «von Lissabon bis Wladiwostok».

epa07781202 Russian President Vladimir Putin (L) and French President Emmanuel Macron (R) attend a joint press conference before the talks at the fort of Bregancon in France, 19 August 2019. President ...
Bild: EPA

Putin sagte dazu in Helsinki: «Wir sollten offen miteinander umgehen und alle Entwicklungen in unseren Ländern fair einschätzen.» Wenn Russland nicht im Europarat sei, könnten sich seine Menschen auch nicht an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wenden. «Ich glaube nicht, dass dies ein gemeinsamer Weg ist, um ein geeintes Europa von Lissabon bis Wladiwostok aufzubauen.»

Putin wich zugleich Fragen von Journalisten zu seiner politischen Zukunft nach Ende der Amtszeit 2024 aus: Es sei noch zu früh, um über dieses Datum zu sprechen, sagte er. «Heute haben wir 2019.» (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
20 Jahre Putin in Bildern
1 / 23
20 Jahre Putin in Bildern
1999: Wladimir Putin und Boris Jelzin beim Händedruck. Wenige Monate zuvor wurde Putin zum Premierminister ernannt.
quelle: tass / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin plant ewigen Krieg: Warum seine Wechsel eine schlechte Nachricht für den Westen sind
Nach seiner Amtseinführung belässt Wladimir Putin fast alles beim Alten. Aber eben nur fast. Nicht nur die Besetzung von Machtpositionen, auch die Gesellschaft ist immer mehr vom Krieg geprägt.

Wofür der neue russische Verteidigungsminister sorgen soll? Russlands Präsident Wladimir Putin formuliert es so: Es solle ein Gleichgewicht zwischen Butter und Kanonen her, eine «organische Anpassung dieser Beziehung in die Entwicklung unseres Staates», sagte er dieser Tage vor Kommandeuren unterschiedlicher Militärbezirke in Moskau. Da war der Neue, der Wirtschaftsmann Andrej Beloussow, gerade erst im Amt bestätigt. Er ist die herbeigeholte Superwaffe in Putins Maschinerie des Tötens.

Zur Story