International
EU

Die Zahl der Asylbewerber in der EU ist im abgelaufenen Jahres deutlich gesunken

epa02671122 Immigrants are being transported on a Coast Guard boat after they arrive on Lampedusa Island, Italy, 05 April 2011. The wave of landings has resumed after big transfers to the mainland in  ...
Von der Küstenwache begleitet erreichen Flüchtlinge die italienische Insel Lampedusa.Bild: EPA/ANSA

Zahl der Asylbewerber in der EU im Vergleich zum Vorjahr halbiert

30.12.2017, 04:4830.12.2017, 06:34
Mehr «International»

Die Zahl der Asylbewerber in der EU ist laut einem Medienbericht in den ersten neun Monaten des abgelaufenen Jahres deutlich gesunken. Von Januar bis September hätten die Mitgliedsstaaten 479'650 erstmalige Asylanträge registriert - noch halb so viele wie im Vorjahr.

Dies berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe vorab aus ihren Samstagausgaben unter Berufung auf die EU-Statistikbehörde Eurostat. Deutschland bleibe dabei in der EU weiter das wichtigste Zielland: Fast ein Drittel der Flüchtlinge - 137'385 von Januar bis September - hätten in der Bundesrepublik um Asyl gebeten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
14-Jährige unter Terror-Verdacht – Angriff mit Beil in Graz geplant

In Österreich soll eine 14-Jährige einen terroristischen Angriff mit Messer und Beil auf Passanten geplant haben. Die Verdächtige habe die möglichen Tatwaffen bereits bereitgelegt gehabt, berichtete die Polizei am Samstag unter Berufung auf Ermittlungen des Landesamts für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) Steiermark. Die Attacke sollte «Ungläubigen» gelten. Als Tatort sei der Jakominiplatz in Graz, einer der grössten Plätze der Stadt, vorgesehen gewesen.

Zur Story