International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz polnischen Protesten: Tusk als EU-Ratspräsident wiedergewählt

EU-Ratspräsident Donald Tusk ist gegen den Widerstand seines Heimatlands Polen für eine zweite Amtszeit gewählt worden. Die EU-Staats- und Regierungschefs votierten am Donnerstag in Brüssel für den 59-Jährigen, wie der EU-Gipfel in Brüssel mitteilte.



Tusk bedankte sich über den Kurzbotschaftendienst Twitter für die Unterstützung. «Ich werde mein Bestes tun, um die EU besser zu machen», erklärte er.

Die Fronten waren bis zum Beginn des EU-Gipfels verhärtet. Die nationalkonservative Warschauer Regierung hatte sich vehement gegen eine zweite Amtszeit Tusks gewehrt.

«Es gibt kein Einverständnis dafür, dass der EU-Ratspräsident, wer auch immer es wird, ohne die Einwilligung seines Herkunftslandes ernannt wird.»

Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo

Polen hatte gar am Donnerstagmorgen gedroht, den EU-Gipfel in Brüssel platzen zu lassen. Aussenminister Witold Waszczykowski sagte dem Sender TVN24: «Wir werden unsere Partner informieren, dass der gesamte Gipfel in Gefahr ist, wenn sie die Abstimmung heute erzwingen. (...) Wir werden alles dafür tun, dass diese Abstimmung nicht stattfindet», sagte er weiter. Ministerpräsidentin Beata Szydlo werde sich für eine Vertagung der Wahl des EU-Ratspräsidenten einsetzen.

Szydlo selbst sagte bei ihrer Ankunft am Gipfel: «Es gibt kein Einverständnis dafür, dass der EU-Ratspräsident, wer auch immer es wird, ohne die Einwilligung seines Herkunftslandes ernannt wird.»

Polens Regierung wirft Tusk vor, sein Amt als EU-Ratspräsident missbraucht und sich in den politischen Konflikt in Polen eingemischt zu haben. Ausserdem liegt der liberale Tusk politisch über Kreuz mit dem Chef der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski.

Am Wochenende nominierte die PiS daher den polnischen Europaabgeordneten Jacek Saryusz-Wolski als Kandidaten für das Amt. Er galt jedoch als chancenlos.

epa05838856 Malta's Prime Minister Joseph Muscat speaks to the media on his arrival at the European spring summit in Brussels, Belgium, 09 March 2017. European leaders will mainly focus on election of the European Council President and on Brexit during the two-day summit.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Joseph Muscat, der EU-Ratspräsident, hält nichts von Polen Blockade-Versuchen. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Polen steht isoliert da

So stand Polen seit Beginn isoliert da. Alle anderen Staats- und Regierungschefs, die sich vor Gipfel-Beginn öffentlich äusserten, sprachen sich für die Wiederwahl des polnischen Ex-Ministerpräsidenten Tusks als EU-Ratspräsident aus.

Vor Beginn des EU-Gipfels kritisierte der maltesische Premierminister und EU-Ratsvorsitzende Joseph Muscat die angedrohte Blockade Polens. Er sagte deutlich, «ein Land kann nicht die Entscheidung blockieren. Wir unterstützen Tusk».

Auch der französische Präsident François Hollande stellte sich ausdrücklich hinter die Wiederwahl von Tusk. «Das ist ein Moment, in dem Europa Einigkeit zeigen muss», sagte er. Unterstützt wurde der Pole auch von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

Mit scharfen Worten kritisierte zudem der österreichische Kanzler Christian Kern die Regierung in Warschau. Donald Tusk habe einen guten Job gemacht, betonte Kern. Eine Personaldiskussion an der Spitze des EU-Rates «würde Europa in eine sinnlose Krise stürzen». Daher sei es notwendig, «dass das rasch durchgezogen» wird.

Hungarian Prime Minister Viktor Orban arrives at the EU summit in Brussels, Belgium, March 9, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir

Auch Ungarns Viktor Orban sagte Tusk seine Unterstützung zu. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Auch Polens Partner in der Visegrad-Gruppe – Tschechien, Ungarn und die Slowakei – versagten ihre Unterstützung. Während der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sich vor Gipfelbeginn pro Tusk aussprach, hatte sein tschechischer Amtskollege Bohuslav Sobotka bereits in Prag betont, dass er Tusk unterstütze.

Schlussfolgerungen blockiert

Polnische Medien hatten darauf hin spekuliert, Ministerpräsidentin Szydlo könnte aufgrund Tusks Wiederwahl die Gipfelschlussfolgerungen, eine gemeinsame Erklärung der EU-Staats- und Regierungschefs blockieren. Diese müssen nämlich einstimmig angenommen werden. Ein Diplomat bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass die polnische Regierung «alle Punkte der Schlussfolgerungen blockieren» will.

Geplant waren Schlussfolgerungen zur Flüchtlingskrise, Verteidigung, zum Westbalkan, zur Wirtschaftspolitik sowie ein klares Bekenntnis zum internationalen Handel vor dem Hintergrund der Abschottungstendenzen der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump.

Laut einer Diplomatin eines anderen Landes wollte der maltesische EU-Vorsitz daher anstatt der Gipfelschlussfolgerungen aller Staats- und Regierungschefs lediglich eine eigene Schlusserklärung veröffentlichen.

Am Freitag stehen beim informellen Gipfel Beratungen über die künftige Ausrichtung der EU nach dem Brexit auf dem Programm. Die Staats- und Regierungschefs bereiten dabei ohne Grossbritannien eine Erklärung für ihren Sondergipfel Ende März zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge vor. (sda/afp/dpa/reu/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 09.03.2017 23:06
    Highlight Highlight Ich kann nicht verstehen, warum sich Polen das mit Jaroslaw Kaczynski antut. Denn dieser bringt Polen gar nichts, Hampelfrauen schon eher.
    • Sapere Aude 10.03.2017 02:15
      Highlight Highlight Die katholische Kirche in Polen ist sehr stark und mit der PiS stark vernetzt, weshalb die Konservativen auf dem Land sehr stark verankert sind. Ausserdem haben vorallem viele Junge die PiS gewählt, jene die den Kommunismus nicht mehr erlebt haben und für die der wirtschaftliche Anschluss an die westlichen EU Staaten zu wenig schnell voran geht und den Versprechen der PiS Glauben schenkten. Deren Wirtschaftspolitik stellt aber gerade die Entwicklung der letzten 20 Jahre in Frage.

Was tun mit Schweizer IS-Kämpfern? 6 Antworten zu einem ungelösten Problem

Berichte über einen Aargauer IS-Terroristen entfachen die Debatte neu: Was tun mit Landsleuten, die in den Dschihad zogen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die Schlagzeilen sind verstörend: «Aargauer leitete IS-Foltergefängnis in Syrien», «Dieser Schweizer plante die Pariser Terrornacht», «Aargauer soll Attentäter von Paris trainiert haben».

Verschiedene Medienhäuser berichteten am Donnerstag über den 32-jährigen Aargauer Thomas C., der sich 2013 der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) anschloss und dort führende Funktionen übernommen haben soll – darunter die Ausbildung der Dschihadisten, die vor vier Jahren in Paris eine Anschlags-Serie …

Artikel lesen
Link zum Artikel