DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand zerstört Dutzende Häuser in Polen – Neun Verletzte

20.06.2021, 05:5020.06.2021, 15:19
Eine Drohnenaufnahme des Brandes.
Eine Drohnenaufnahme des Brandes.
Bild: keystone

Ein verheerender Brand in einem Dorf im Süden Polens hat zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr geführt. Neun Menschen wurden mit Verbrennungen und anderen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, mehr als 30 Gebäude wurden teils oder vollständig zerstört, teilten die Einsatzkräfte nach Angaben der Agentur PAP am Samstagabend mit.

Die Feuerwehr bei den Löschearbeiten.
Die Feuerwehr bei den Löschearbeiten.
Bild: keystone

Rund 400 Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen die Flammen. Die Ursache des Brandes war noch unbekannt. Nach einem Medienbericht könnte sich Heu entzündet haben. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kündigte unbürokratische Hilfe für die Betroffenen an. Nowa Biala liegt rund 70 Kilometer südlich von Krakau (Krakow). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

1 / 11
Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
quelle: keystone / panagiotis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kapstadt im Rauch – mehrere historische Gebäude bei Grossbrand zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie das kleine Litauen China die Stirn bietet

Kein anderer europäischer Staat schlägt einen selbstbewussteren Ton gegenüber China an als Litauen. Nun zieht Peking erste diplomatische Konsequenzen. Doch der Fall zeigt: eine andere Chinapolitik ist möglich. 

Die Chinapolitik seiner Partei sei lange herangereift, sagt Mantas Adomenas. Als sie dann in die Regierung gewählt worden sei, habe Litauens Haltung gegenüber China im Grunde festgestanden. Sie habe nur noch mit Leben gefüllt werden müssen.

Mantas Adomenas ist eigentlich Altphilologe, ausgebildet an den Universitäten von Vilnius und Cambridge. Er hat über Platon und die vorsokratischen Philosophen promoviert und spricht ein feines, britisches Englisch. Doch die Tage, in denen Adomenas seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel