DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Züge am Budapester Ostbahnhof fahren offenbar wieder – aber nicht für Flüchtlinge

01.09.2015, 09:5701.09.2015, 11:18
Polizei-Hundertschaften am Keleti-Bahnhof, im Vordergrund ein Flüchtlingsmädchen: Die ungarischen Behörden haben am Dienstagmorgen die Räumung des wichtigsten Budapester-Bahnhofs bekanntgegeben.
Polizei-Hundertschaften am Keleti-Bahnhof, im Vordergrund ein Flüchtlingsmädchen: Die ungarischen Behörden haben am Dienstagmorgen die Räumung des wichtigsten Budapester-Bahnhofs bekanntgegeben.Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Der Budapester Ostbahnhof Keleti ist offenbar wieder für den Zugverkehr freigegeben. Das vermeldet ORF auf Twitter. Allerdings wird Flüchtlingen den Zutritt zum Bahnhofsgebäude verwehrt. Ob diese Massnahme rechtens ist, ist unklar. Die ungarische Regierung beruft sich bei ihrem Vorgehen gemäss ORF auf EU-Recht.

Angesichts der anhaltenden Flüchtlingsströme haben sich die Behörden zuvor zu einem drastischen Schritt entschlossen. Wie Focus berichtet, wurde der wichtigste Bahnhof des Landes, der Keleti-Bahnhof in der Hauptstadt Budapest geräumt. Passagiere wurden per Lautsprecherdurchsage zum Verlassen der Bahnhofshalle aufgefordert. Hunderte Polizisten sollen die Passagiere zum Ausgang begleitet haben. Züge sollen bis auf weiteres nicht mehr am Bahnhof Keleti verkehren, wie es in der Durchsage hiess. 

Offenbar diente die Evakuierung dazu, die Flüchtlinge aus dem Bahnhofsgebäude zu entfernen.

In den letzten Tagen erreichten Tausende Flüchtlinge über die Balkanroute das osteuropäische Land, Ungarn zeigte sich mit der Bearbeitung der Asylgesuche überfordert und liess die Migranten in Zügen weiter Richtung Österreich und Deutschland ziehen. Viele der Migranten wollen ohnehin nach Deutschland und Skandinavien.

Interview mit der Linken-Politikerin Annette Groth in Budapest (31.08.2015)

Nach Angaben der Hilfsorganisation Migration Aid sassen bisher auf Budapester Bahnhöfen rund 2000 Asylbewerber fest, weil ihnen das offenbar überforderte Einwanderungsamt keine Lager mehr zuwies.

Nach der Dublin-Verordnung ist derjenige Mitgliedstaat für das Verfahren eines Asylbewerbers zuständig, in dem dieser erstmals europäischen Boden betreten hat. Die EU-Kommission ermahnte Ungarn, europäisches Recht einzuhalten und alle ankommenden Flüchtlinge mit Fingerabdrücken zu registrieren. (wst)

Mit Material von sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 chinesische Flugzeuge dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein

27 Flugzeuge aus China sind nach Angaben Taiwans in die Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) des Inselstaats eingedrungen. Wie das Verteidigungsministerium in Taipeh am Sonntag mitteilte, waren unter den Flugzeugen auch fünf atomfähige Bomber des Typs H-6. Die Luftverteidigungszone ist nicht identisch mit dem Luftraum eines Staates.

Zur Story