International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von London bis Nizza: Die Spur des islamistischen Terrors in Europa

London, Madrid, Paris, Nizza – europäische Metropolen rücken immer stärker ins Fadenkreuz islamistischer Attentäter. Eine Chronologie der schwersten Anschläge.



Madrid – März 2004

epa00151573 Rescue workers, police and medical services work alongside a bomb damaged passenger train at the Atocha station in Madrid, Spain, Thursday 11 March 2004, following a number of explosions that killed more than 170 rush-hour commuters and wounding more than 500 in Spain's worst terrorist attack ever just three days before Spain's general elections.  EPA/BERNARDO RODRIGUEZ  EPA/BERNARDO RODRIGUEZ

Bild: EPA EFE

Bei islamistisch motivierten Bombenanschlägen auf Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, rund 1500 werden verletzt. 

London – Juli 2005

July 7 2005 picture of the number 30 double-decker bus in Tavistock Square, London which was destroyed by a terrorist bomb. Less than 50 minutes before he unleashed carnage on the London bus, suicide bomber Hasib Hussain was strolling nonchalantly on the streets of the capital. A new picture of the July 7 mass killer was released by Scotland Yard  Saturday Oct 1 2005 and shows the 18-year-old leaving a pharmacy on the main concourse of King's Cross station at 9am on the day of the attacks. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Bild: AP

Vier Muslime mit britischem Pass zünden in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen sterben, etwa 700 werden verletzt.

Brüssel – Mai 2014

A man stops to pay his respects prior to a service for the victims of a shooting at the Jewish Museum in Brussels, on Monday, June 2, 2014. Police have arrested a suspect after three people were killed and one seriously injured in a spree of gunfire at the Jewish Museum in Brussels on Saturday, May 24, 2014. (AP Photo/Virginia Mayo)

Bild: AP

Im Jüdischen Museum erschiesst ein französischer Islamist vier Menschen. Kurz darauf wird er festgenommen. Als selbst ernannter «Gotteskrieger» hatte er zuvor in Syrien gekämpft.

Paris – Januar 2015

epa04553797 Thousands of people gather ahdn hold posters reading Je Sius Charlie (I Am Charlie) during the Republican march in Nantes to pay tribute to the victims of the terrorist attack against satirical magazine Charlie Hebdo headquarters and the taking of hostages kosher supermarket, in Nantes, France, 10 January 2015.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Bild: EPA

Bei einem Attentat auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» sterben in Paris zwölf Menschen. Die beiden Täter kommen später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel.

Kopenhagen – Februar 2015

A policeman stands outside a synagogue where an attack took place, in Copenhagen, Sunday, Feb. 15, 2015. Danish police shot and killed a man early Sunday suspected of carrying out shooting attacks at a free speech event and then at a Copenhagen synagogue, killing a Danish documentary filmmaker and a member of the Scandinavian country's Jewish community. Five police officers were also wounded in the attacks. (AP Photo/Polfoto, Niels Hougaard) DENMARK OUT

Bild: AP Polfoto

Ein arabischstämmiger 22-Jähriger feuert auf ein Kulturcafé, ein Mann stirbt. Vor einer Synagoge erschiesst der Attentäter einen Wachmann, bevor ihn Polizeikugeln tödlich treffen.

Paris – November 2015

epa05023832 Police officers gather outside the Bataclan concert venue in Paris, France, 13 November 2015, where a gunman has reportedly taken people hostage. At least 26 people have died in attacks in Paris on 13 November after reports of a shootout and explosions near the Stade de France stadium.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Bild: EPA

Bei einer koordinierten Anschlagsserie in Paris töten Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») 130 Menschen, Hunderte werden verletzt.

Istanbul – Januar 2016

epa05100338 A woman holds a candle at Paulsplatz during a memorial service for the victims of the terrorist attack in Istanbul on 12 January 2016 in Frankfurt, Germany, 13 January 2016. Representatives from Turkish communities mounted the flowers to commemorate the attack in Istanbul on 12 January 2016.  EPA/FRANK RUMPENHORST

Bild: EPA DPA

Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») reisst im historischen Zentrum zwölf Deutsche mit in den Tod. Der Angreifer zündet die Bombe mitten in einer deutschen Reisegruppe nahe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee.

Brüssel – März 2016:

epa05227685 Exterior view on the damaged departure hall at Brussels Airport, in Zaventem, Belgium, 23 March 2016. At least 31 people were killed with hundreds injured in terror attacks in Brussels, Belgium on 22 March. The jihadist terror militia referring to itself as Islamic State (IS) has claimed responsibility for the attacks.  EPA/FREDERIC SIERAKOWSKI / POOL

Bild: EPA ISOPIX POOL

Mit mehreren Bomben töten islamistische Attentäter in der belgischen Hauptstadt am Flughafen und in einer Metrostation 32 Menschen. (wst/sda)

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Link zum Artikel

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Charlie Hebdo» veröffentlicht neues Titelbild mit Erdogan-Karikatur

Die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» hebt eine Karikatur des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan auf die Titelseite ihrer neuen Ausgabe. Die Zeichnung hat laut einer Twittermitteilung vom Dienstag den Titel «Erdogan – privat ist er sehr lustig» und zeigt den Präsidenten in einem Sessel sitzend, während er einer Frau den Schleier lüftet.

Die Stimmung zwischen Frankreich und der Türkei ist sehr aufgeheizt, denn der Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel