International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Flaggen-Eklat: Petition fordert ESC-Ausschluss von Island



Nach der politisch motivierten Aktion der isländischen Gruppe Hatari beim Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv fordern Tausende im Netz den Ausschluss Islands von dem Wettbewerb 2020.

Die antikapitalistische Performance-Gruppe hatte bei der Punktevergabe Palästinenserfahnen in die Kamera gehalten. Eine entsprechende Petition auf der Website Change.org hatten bis zum Dienstagnachmittag mehr als 33'000 Menschen unterzeichnet.

Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalterin (EBU) prüft nach eigenen Angaben Schritte gegen Island. Die EBU hat immer wieder betont, dass der Gesangswettbewerb unpolitisch sein solle.

In der Petition heisst es: «Nach einer wunderbaren Nacht über das Überwinden von Differenzen und wie Musik vereint, hat die Gruppe, die Island vertreten hat, mit grosser Respektlosigkeit gegenüber der Atmosphäre und dem Gastland (...) agiert.» Dies sei eine «schreckliche Missachtung» Israels.

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

abspielen

Video: srf

Israel hat 1967 während des Sechs-Tage-Krieges unter anderem das Westjordanland, den Gazastreifen und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern dagegen die Gebiete für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Hatari («Hatrið mun sigra - Hass wird siegen») waren in Sado-Maso-Fetisch-Kostümen aufgetreten und erreichten letztlich Platz zehn.

Auch bei einem Auftritt von Superstar Madonna während der Show hatten zwei Tänzer auf ihren Rücken eine israelische und eine palästinensische Fahne gezeigt. Die beiden hielten sich an der Hand. Die EBU betonte anschliessend, dieser Teil der Show sei nicht abgesprochen gewesen. (aeg/sda/dpa)

Unser Luca und der ESC

So gratulieren Federer, Trump & Co. Luca Hänni zum ESC-Sieg! (Ja, ER WIRD GEWINNEN)

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Die ESC-Punkteverteilung seit 1975 zeigt Freunde und Feinde in Europa

Link zum Artikel

WIR SIND IM FINALE!🤩🇨🇭

Link zum Artikel

Hier liegt Luca Hänni auf Helene Fischer. Und wo liegt er am ESC? Für uns weit vorn!

Link zum Artikel

Kein Supermodel-Bonus: Bar Refaeli muss Millionen Steuern nachzahlen

Link zum Artikel

Feiern mit Madonna: ESC in Tel Aviv erreicht Höhepunkt

Link zum Artikel

Madonna vor Auftritt beim ESC-Finale in Israel eingetroffen

Link zum Artikel

Frankreichs ESC-Kandidat hofft auf den Conchita-Wurst-Effekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Drüü 22.05.2019 09:37
    Highlight Highlight Als vor einigen Jahren der ESC in Aserbaidschan stattfand, hat im Voraus niemand zum Boykott aufgerufen. Niemand störte sich daran, dass das Land de facto eine Diktatur ist. Niemand kritisierte die Menschenrechtslage im Innland. Niemand wiederholte immer wieder, dass das Land nicht in Europa liegt. Niemand kritisiert(e) die aserbaidschanische Aussenpolitik in Bezug auf die umstrittenen Gebiete mit Armenien. Kein sogenannter Künstler sass mit Armenienflagge auf dem Sofa.
    Aber Israel ist richtig richtig pööse....
    • H. L. 22.05.2019 10:31
      Highlight Highlight Doch, es gab sehr wohl kritische Stimmen, u.a. von der Siegerin und von der deutschen Punktesprecherin.
  • walsi 22.05.2019 05:58
    Highlight Highlight "Eine entsprechende Petition auf der Website Change.org hatten bis zum Dienstagnachmittag mehr als 33'000 Menschen unterzeichnet."

    Besser gesagt geklickt. Wenn die wirklich ein Formular hätten ausdrucken und mit einer Unterschrift an Change.org zurück schicken müssen. Wäre es nur ein Bruchteil davon.
  • Denk nach 21.05.2019 23:48
    Highlight Highlight "In der Petition heisst es: «Nach einer wunderbaren Nacht über das Überwinden von Differenzen und wie Musik vereint, hat die Gruppe, die Island vertreten hat, mit grosser Respektlosigkeit gegenüber der Atmosphäre und dem Gastland (...) agiert.» Dies sei eine «schreckliche Missachtung» Israels."

    Es ist ein Skandal ein Fahne zu zeigen, aber eine Volksgruppe so zu behandeln wird seit Jahren toleriert... Geile Welt!
  • valfajr 21.05.2019 21:54
    Highlight Highlight Reden von „Zwei-Staaten-Lösung“ aber drehen durch wenn die Flagge des anderen Staates gezeigt wird. Und das an einer Veranstaltung wo es um Miteinander geht und darum, dass sich Menschen verschiedener Nation treffen.
  • mrlila 21.05.2019 21:15
    Highlight Highlight Mein Gott. Israelis sind au weg jedem Fuck 'offended' 🤦‍♂️
    • Zurichda 22.05.2019 05:16
      Highlight Highlight Sprechen Sie auch in meinem Namen bei dieser Verallgemeinerung ?
    • mrlila 22.05.2019 10:56
      Highlight Highlight Siehe Blitze
  • philosophund 21.05.2019 20:56
    Highlight Highlight „(...) unpolitisch sein sollte“

    Haaaaaahaaaaahahaaa
    Ja klar.
  • es isch wies isch (Love & Peace Edition) 21.05.2019 20:53
    Highlight Highlight Huh Huh Huh!
  • Hallosager 21.05.2019 20:19
    Highlight Highlight Ich bin für eine Petition, dass Meer einfach so mal auszupumpen, das Wasser zu entsalzen und zu gefrieren, als Massnahme gegen den Klimawandel. Kriegt heute echt jeder Mist eine Petition? 🙄
  • Smeyers 21.05.2019 19:58
    Highlight Highlight Der ESC soll nicht für Propaganda missbraucht werden. Es sind nur Fahnen der teilnehmenden Länder zugelassen ohne politische Statements. Darum hat eine Palästina Flagge oder eine Fahne von türkisch Zypern nichts zu suchen an diesem Anlass.

    Die Palästinser und ihre Sympathisanten missachten das friedliche Ansinnen und unterstützen den Terror der Palästinser die mit Raketen 🚀 versuchten den ESC zu sabotieren mit Mord und Totschlag um so die Sänger von der Teilnahme abzuhalten (600 Raketen in zwei Tagen). Wer hier anderer Meinung ist unterstützt den Terror.
    • Kruk 22.05.2019 04:27
      Highlight Highlight “Wer hier anderer Meinung ist unterstützt den Terror.“

      Man kann es sich auch einfach machen.
  • Cpt_so_mal_so 21.05.2019 19:28
    Highlight Highlight Man kann beim ESC abliefern was man will, aber wehe man zeigt die Palästinenser Flagge...
  • Matrixx 21.05.2019 18:53
    Highlight Highlight Ich fand Island mit Abstand am besten.
    Sie zeigen was sie (und wahrscheinlich 90% der Menschen) von der Beziehung Israel/Palästina halten.
    Danke dafür, ich hab euch für dieses Statement gefeiert!
  • Zingoo 21.05.2019 18:46
    Highlight Highlight Für die Besetzung Palästina seit 1948 und nicht seit 1967 und Kriegsverbrechen und Tötung von Zivilisten, muss die Teilnahme ( Israel) verboten sein. Es ist eine Schande für Europa und die Menschheit weg zu schauen wie die palästinensern täglich erniedrigt, misshandelt und getötet werden.
    Bravo und Danke Team islsnd.
  • Basti Spiesser 21.05.2019 18:38
    Highlight Highlight „Die EBU hat immer wieder betont, dass der Gesangswettbewerb unpolitisch sein solle.“

    Israel war es auch nicht, die bombten im Schatten des ESC 2x in Damaskus.
  • kaderschaufel 21.05.2019 18:34
    Highlight Highlight Ich habe mich im ersten Moment auch aufgeregt, als ich diese Szene gesehen habe - Eurovision ist nicht der richtige Ort um politische Meinungen kundzugeben, das schadet nur der positiven und ausgelassenen Atmosphäre des Events.

    Aber jetzt muss ich zugeben: Man sieht ja auch viele Israel-Flaggen im Publikum - je nach Standpunkt sind die genauso kontrovers wie die Palästina-Flagge. So gesehen wäre es diskriminierend, wenn die Palästina-Flagge nicht zugelassen wäre.

    Unter anderem geht es an Eurovision darum, kulturelle Vielfalt zu zelebrieren. Warum sollte da Palästina nicht mitmachen dürfen?
  • My Senf 21.05.2019 18:23
    Highlight Highlight Wobei mit dem Outfit und überleben im Gaza streifen🤔 da haben die aufgebrachten schon recht.
    Ist eben schon ne verdammte Zwickmühle, Freiheit für „totalitäre“ Regimes zu fordern. Da weisst Du nicht wie’s herauskommt. Die Beispiele Irak, Iran in der Nachbarschaft sind auch nicht die besten...
  • El Pepedente 21.05.2019 18:23
    Highlight Highlight Tausende störts aber millionen finden es super!
  • Neemoo 21.05.2019 18:13
    Highlight Highlight Mir zeigt es einmal mehr auf, dass diese Sendung unnötig ist.
  • lansky 21.05.2019 18:13
    Highlight Highlight Man stelle sich diese Leute (in ihren Aufmachungen) auf den Strassen von Gaza vor. Viel Glück.
  • leu84 21.05.2019 18:06
    Highlight Highlight Die EBU-Zensur überlistet.
  • Neruda 21.05.2019 18:06
    Highlight Highlight Wenn ein Fähnli schon eine Respektlosigkeit sein kann 😂😂 Oje
  • Hipster mit Leggins 21.05.2019 18:04
    Highlight Highlight Was die lustigen Inselbewohner nicht überlegt haben, sie würden im Gazastreifen nicht 10 Minuten frei herumlaufen. (Ja, ich war schon im Gazastreifen). Ein kleine Denksportaufgabe: Was passiert, wenn ein Araber mit einer Palästinenser-Tuch im Zentrum von Jerusalem herumspaziert? Was passiert, wenn ein Jude mit Kippah im Zentrum von Gaza herumspaziert.
  • creator54 21.05.2019 18:03
    Highlight Highlight FREE PALESTINE ✌
    • Kubod 21.05.2019 18:07
      Highlight Highlight From Hamas
    • majortom79 21.05.2019 21:38
      Highlight Highlight „Palästina“ steht dem Frieden selber im Weg. Die sollen endlich mal aufhören, Israel auslöschen zu wollen. Dann klappt‘s vielleicht auch mal mit nem eigenen Staat, in dem die Menschen gerne leben und nicht von Extremisten unterdrückt werden.
  • Armend Shala 21.05.2019 18:01
    Highlight Highlight Aber ich will doch ernsthaft sehen wie sie so in arabisch/islamischen Ländern sich zeigen. Das kulturell reiche Paris genügt auch schon als Besuch:

    https://twitter.com/SOShomophobie/status/1112971828392267776
    • Hipster mit Leggins 22.05.2019 11:18
      Highlight Highlight Ich finde es auch immer sehr speziell, wenn sich LGBT auf die Seite der "armen Minderheit" stellt, die einmal an der Macht, sie lebendig begraben würde. Jüngst haben Aktiviten vor dem Lochergut gerade erfahren, wie erwünscht sie in diesen Kreisen sind. Die Palästinensische Jugend wünscht sich übrigens eher eine Befreiung von der Hamas als von Israel. Aber der Iran hält den Konflikt am köcheln...
  • Wander Kern 21.05.2019 17:53
    Highlight Highlight Unfassbar, was sich das zionistische Unrechtsregime anmasst.
  • Baba 21.05.2019 17:51
    Highlight Highlight Wird jetzt Madonna auch vom ESC ausgeschlossen? Schliesslich haben zwei ihrer Tänzer auf dem Rücken eine palästinensische und der andere eine israelische Flagge getragen...🤔
    • majortom79 21.05.2019 21:38
      Highlight Highlight Das hoffe ich doch. Der Auftritt war schon sowas wie Folter.
  • stookie 21.05.2019 17:32
    Highlight Highlight Darf ich euch noch aufmerksam machen das «Hatrið mun sigra - Hass wird siegen» nicht ganz korrekt ist sondern eher "Hass wird herrschen/überwiegen" bedeutet.
    • Im Diskurs Versunken 21.05.2019 18:12
      Highlight Highlight Sorry, stimmt einfach nicht. Sigra heisst transitive "(einen Gegner) besiegen / schlagen" und intransitiv "gewinnen" / "siegen". Kann man natürlich auch freier übersetzen. Hass wird siegen / Hatred will prevail, alles denkbar. góðan dag
  • TanookiStormtrooper 21.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Warum sollte es ein Problem sein, die Flagge von Palästina zu schwenken? Sind wir inzwischen so weit von der eigentlich angestrebten Zwei-Staaten-Lösung weg, dass selbst dies ein Problem sein soll? Ich kann hier jede mögliche Flagge schwenken die ich will, ohne Konsequenzen zu fürchten, nur in totalitären Staaten müsste ich da vermutlich aufpassen. In meiner Emoji-Liste gibt es die Flagge auch 🇵🇸, heisst das Apple und Co. provozieren Israel auch?
    • Neruda 21.05.2019 18:07
      Highlight Highlight Ja! Unglaublich! Ich kauf nie mehr Apple! Pfui!
    • bresse 21.05.2019 21:17
      Highlight Highlight Hier, in "keinem" totalitärem Staat, zu Basel, wurde man verhaftet wo man nur einen Pappteller mit sich trug.
    • Kateforever 21.05.2019 21:53
      Highlight Highlight Nicht ganz. Die Flagge des Nationalsozialismus darf man nicht schwenken.
      Und es ist grundsätzlich anmassend zu beurteilen, wie sich Palästina und Israel verhalten sollen. Denn beide Länder machen einiges falsch. Mann kann sich auf keine Seite schlagen. Wer das tut, hat von der Geschichte keine Ahnung.
  • Ueli der Knecht 21.05.2019 17:22
    Highlight Highlight Eine Schande ist doch vielmehr, dass Palästina nicht am Eurovision teilnehmen kann. Ausgrenzung bringt sicher kein Frieden.

    Ich empfehle der EBU, beim nächsten ESC den Palästinensern eine Wildcard für den Final zu geben, und sie aktiv bei ihrer Teilnahme zu unterstützen.
    • My Senf 21.05.2019 18:18
      Highlight Highlight Ja gut
      Ägypten nimmt ja auch nicht Teil
      Und Palästina liegt eh nicht in Europa (E-SC)
      Moment mal? Israel auch nicht 🤔
    • azoui 21.05.2019 19:46
      Highlight Highlight Was hat Israel überhaupt am ESC verloren?
    • Zurichda 22.05.2019 05:20
      Highlight Highlight Drei Siege. Aber es sind ja bloß Juden. Oder “nein ich bin ja kein antisemit, aber man wird doch noch sagen dürfen”
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ehrenmann 21.05.2019 17:15
    Highlight Highlight Die wollten doch nur der "proffessionellen" unpolitischen Jury nacheifern.
  • H. L. 21.05.2019 17:10
    Highlight Highlight Sie haben vor Monaten angekündigt, sie würden ihren Auftritt nutzen, um ihre Haltung gegenüber dem israelischen Regime zum Ausdruck zu bringen. Sie haben Wort gehalten. Gut so - und vielen Dank.
  • Ratatvisker 21.05.2019 17:05
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass das nicht europäische sondern asiatische Israel am EUROvision Song Contest teilnehmen kann und Gastgeber sein kann, ist ein politisches Statement. Die Tatsache das Kandidaten rumtanzend auf den Golan Höhen gezeigt werden ist ein politisches Statement. LGBT-Flaggen sind ein politisches Statement. Nationsflaggen sind ein politisches Statement. Die Punktevergabe ist politisches Statement. Ein Lied für den Frieden ist ein politisches Statement...

    • dokkaebi 21.05.2019 17:28
      Highlight Highlight Falsch. Ich habe das auch lange gedacht, aber beim ESC dürfen alle Mitglieder der EBU teilnehmen. Diese erstreckt sich über due ganze Welt. Das europäische E währt nur den Anfängen.
    • Dong 21.05.2019 17:28
      Highlight Highlight Schön gesagt!
    • Baruch de Spinoza 21.05.2019 22:44
      Highlight Highlight @Ratatvisker: Israel liegt Teils auf der arabischen, Teils auf der afrikanischen Kontinentalplatte. Mit Asien hat Israel nichts zu tun. Und Israel muss alle seine Wettbewerbe in den europäischen Verbänden austragen, weil man von den anderen Verbänden boykottiert wurde.

      @dokkaebi: Die EBU erstreckt sich von 30°W nach 40°E, nördlich des 30. Breitengrades, nicht die ganze Welt.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Demo78 21.05.2019 17:03
    Highlight Highlight Hmm 🤔 pro Palästina heisst ja nicht autmatisch anti Israel zu sein🤔🧐 Ich finde es braucht ziemlich viel Eier während des Events auf die Konflikte aufmerksam zu machen. Deshalb Island jetzt erst recht👏🏼🍾🥂
    • Switch_on 21.05.2019 17:41
      Highlight Highlight Danke, dein erster Satz ist ganz wichtig!
      Pro Palästina heisst nicht Anti Israel geschweige denn antisemitisch zu sein.
  • miarkei 21.05.2019 17:02
    Highlight Highlight Man darf auch gar nicht kritisch gegen Israel sein, weil dann die ganze Welt dem armen Judenstaat zur Hilfe eilt.
    • Zurichda 22.05.2019 05:21
      Highlight Highlight “Ich bin ja kein Rassist, aber....” sie sind der Grund, warum die afd Zuspruch erhält.
    • miarkei 22.05.2019 07:34
      Highlight Highlight 1. was hat die AFD mit meinem Kommentar zu tun?
      2. Was hat das mit Rassismus zu tun, weil man sich kritisch gegen Israel äussert? Kaum sagt man was, wird man als Antisemit und Gott weiss ich was abgestempelt, es ist aber Tatsache, dass Israel kein Unschuldslamm ist.
  • Ganesh LXIX 21.05.2019 17:00
    Highlight Highlight Ganz einfach wenn Israel dabei ist soll auch Palästina einen Repräsentanten senden, ab sofort.
    • lansky 21.05.2019 18:16
      Highlight Highlight Welches Palästina... Gaza-Palästina oder Westjordanland-Palästina? Einheitlich kannst du diese vermutlich nicht betrachten.

      Den Künstler / die Künstlerin aus Gaza würde ich ja gerne erleben. Generell würde ich die palästinenische Society gerne an so einem Event erleben.
    • Zurichda 22.05.2019 05:21
      Highlight Highlight Der Künstler überlebt daheim keine zehn Minuten
  • cinz 21.05.2019 16:58
    Highlight Highlight Ich finde auch, dass der ESC unpolitisch sein soll aber dann sollte man sich als Veranstalter auch mal ein bisschen darüber informieren, ob die "professionelle" Jury wirklich unpolitisch bewertet. Die gegenseitige Punktevergabe von Griechenland und Zypern wird langsam ein wenig lächerlich...
  • Chili5000 21.05.2019 16:58
    Highlight Highlight Wahrlich eine «schreckliche Missachtung» Israels... Ich lach mich kaputt...
  • mrgoku 21.05.2019 16:57
    Highlight Highlight Das einzige was mich schockiert ist dass diese Gestalten sogar noch den 10 Platz erreicht haben.... LOL
  • copypastecopypaste 21.05.2019 16:51
    Highlight Highlight Wie kann etwas unpolitisch sein wenn Bands als Stellvertreter von Ländern gegeneinander antreten?
    • Aliminator 21.05.2019 17:40
      Highlight Highlight 👍🏻😂
  • Magnum44 21.05.2019 16:50
    Highlight Highlight Skandal, eine Flagge an einer flaggenlosen Veranstaltung.
    Benutzer Bild
  • Texup 21.05.2019 16:48
    Highlight Highlight Alle an dieser Veranstaltung redeten von Toleranz, Liebe, Freiheit und allem anderen. Der Reaktion zufolge hörte diese Toleranz aber schlagartig auf als diese Bilder gezeigt wurden. Es machte den Eindruck als sei die ganze LGBT Bewegung TelAvivs in der Halle vereint, deren Toleranz ist scheinbar auch begrenzt. Scheinbar ist beim ESC Politik nur dann wenn es um das Verhältnis zwischen Nationen geht, aber nicht wenn es um das Verhältnis zwischen Menschen geht.
  • *klippklapp* 21.05.2019 16:46
    Highlight Highlight Wieso müsstet ihr gerade diesen Post für den Artikel nehme. Das ständige wiederholen des Klischees Israel = westlich und Palästina = Mittelalter entspricht der Realität in beiden Ländern nicht.
    Beide Gesellschaften sind sehr divers und haben daher offenere und geschlossenere Bereiche.

    In Bethlehem gab es übrigens eine Gegenveranstaltung: den Globalvision mit Künstlern aus Israel und Palästina. Stellt euch vor, einige davon waren auch schwul 😱
  • Hades69 21.05.2019 16:42
    Highlight Highlight Solidaritaet kennt keine Regeln, es macht uns zu Menschen, Brueder und Schwestern auf der Erde, vereinigt euch.
    • Chefs United 21.05.2019 19:00
      Highlight Highlight Der schönste Kommentar denn ich seit langem gelesen habe. Danke dafür.
  • Iniza 21.05.2019 16:42
    Highlight Highlight Island aus dem ESC ausschliessen aber Israel wäre weiterhin dabei? ESC = Eurovision Song Contest. Ich glaube es ist ohnehin schon eine politische Angelegenheit, wenn Israel bei einem europäischen Wettbewerb teilnimmt.
    • Füdlifingerfritz 21.05.2019 17:36
      Highlight Highlight @Iniza
      Australien und Aserbaidschan sind auch dabei. Hat nichts mit Politik zu tun.
      Israel und Aserbaidschan sind mit dabei, weil sie zur Europäischen Rundfunkunion gehören. Australien ganz einfach weil die Leute da wie kaum sonstwo auf diesen Anlass stehen.
    • MSAgeha 21.05.2019 17:43
      Highlight Highlight Nein. Israel ist aus demselben Grund dabei wie Australien. Aber gegen Australien wettern gerade nicht mal die Trolle.
      Die Geschichte mit der Rundfunkallianz erklärt Wikipedia bestimmt besser als ich.
  • Andi Weibel 21.05.2019 16:34
    Highlight Highlight In der Sendung wurden dauernd israelische Fahnen gezeigt. Was soll das Problem sein, wenn zwei Sekunden auch palästinensische Fahnen zu sehen sind?
    • majortom79 21.05.2019 21:35
      Highlight Highlight Vielleicht, weil „Palästina“ Israel gerne vernichten möchte und kürzlich gerade 600 Raketen dorthin geschickt hat? Hatari sollte ihren Auftritt mal in „Palästina“ wiederholen. Mal schauen, wie das rauskäme ...
  • Duscholux 21.05.2019 16:33
    Highlight Highlight Eine Palästinenserflagge ist ein riesen Skandal, aber Israel darf einfach besetzte Gebiete als eigene bewerben ohne Probleme?
  • roger.schmid 21.05.2019 16:31
    Highlight Highlight Wo kann man eine Petition pro Island unterschreiben?

Israel: Palästinenser aus Gaza beschiesst Soldaten

Ein Palästinenser aus dem Gazastreifen hat nach israelischen Angaben den Grenzzaun nach Israel überquert und auf israelische Soldaten geschossen. Diese hätten zurückgefeuert und den Angreifer getötet, teilte die Armee am frühen Donnerstagmorgen mit. Drei Soldaten seien verletzt worden. Während des Vorfalls habe zudem ein israelischer Panzer einen Stützpunkt der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas angegriffen.

Nach Angaben aus Hamas-Sicherheitskreisen wurde der Stützpunkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel