International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «schnellste Frau auf vier Rädern» ist tot



Die US-amerikanische Rennfahrerin Jessi Combs ist am Dienstag bei einem Unfall in einer Wüste in Oregon ums Leben gekommen.

Die 39-Jährige war in der Rennsportszene als «schnellste Frau auf vier Rädern» bekannt. Nun starb sie bei einem Training zu einem Rekordversuch in der Alvord-Wüste.

Sie wollte gemeinsam mit ihrem Team «North American Eagle» schneller als 820 Stundenkilometer fahren und somit den Rekord der Rennfahrerin Kitty O'Neal brechen. Diese stellte den Rekord bereits 1976 auf – allerdings auf drei Rädern.

Gemäss Informationen des Rennteams war Combs alleine in einem jetgetriebenen Rennwagen unterwegs, als sie verunfallte. Die Polizei untersuche noch die genaue Unfallursache.

Jessi Combs stellte 2013 mit einem Düsenfahrzeug mit fast 640 Stundenkilometer den Rekord für vierrädrige Fahrzeuge auf. Sie war ausserdem als TV-Moderatorin einem breiteren Publikum bekannt. So arbeitete sie unter anderem an Shows wie «MythBusters – Die Wissensjäger», «XTreme 4x4» und «All Girls Garage» mit. (jaw)

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SIEGLINDE 29.08.2019 13:37
    Highlight Highlight Das sind dann die Schattenseiten von immer schneller und immer mehr
  • Influenzer 29.08.2019 12:30
    Highlight Highlight Bei dem Tempo ist Bodenkontakt (egal ob 3 oder vier Räder) vor allem ein Sicherheitsrisiko. Der Rekoedversuch eine Mutprobe mit fatalem Ende.

    RIP, ich würde das nie versuchen.
  • TheRealSnakePlissken 29.08.2019 12:21
    Highlight Highlight Erwähnenswert wäre auch Beate Uhse - ja, die mit den Sex Shops! - sie war im zweiten Weltkrieg Pilotin und überführte Kampfflugzeuge an die Front. Echte Kampfeinsätze durfte sie wegen der Nazi-Ideologie nicht fliegen („Frauen sind Gebärerinnen, keine Kriegerinnen“). - Auf der Gegenseite bei der Luftwaffe der Roten Armee waren Kampfpilotinnen willkommen, wenn auch nur in eigenen Verbänden und mit minderwertigem Flug-material.
  • raketenpippo 29.08.2019 09:34
    Highlight Highlight Live Fast, Love Hard, Die Young
    Einmal mehr, schade.
  • Julian_87 29.08.2019 09:01
    Highlight Highlight RIP Jessi

    Sie ist 39 und nicht nur 36 Jahre alt geworden.
    • Julian Wermuth 29.08.2019 09:12
      Highlight Highlight Hoi compuking.
      Jap, da hast du recht, mein Fehler. Es gibt verschiedene Angaben zu ihrem Geburtsjahr, aber 1980 stimmt. Merci für den Hinweis!

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel