DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «schnellste Frau auf vier Rädern» ist tot



Die US-amerikanische Rennfahrerin Jessi Combs ist am Dienstag bei einem Unfall in einer Wüste in Oregon ums Leben gekommen.

Die 39-Jährige war in der Rennsportszene als «schnellste Frau auf vier Rädern» bekannt. Nun starb sie bei einem Training zu einem Rekordversuch in der Alvord-Wüste.

Sie wollte gemeinsam mit ihrem Team «North American Eagle» schneller als 820 Stundenkilometer fahren und somit den Rekord der Rennfahrerin Kitty O'Neal brechen. Diese stellte den Rekord bereits 1976 auf – allerdings auf drei Rädern.

Gemäss Informationen des Rennteams war Combs alleine in einem jetgetriebenen Rennwagen unterwegs, als sie verunfallte. Die Polizei untersuche noch die genaue Unfallursache.

Jessi Combs stellte 2013 mit einem Düsenfahrzeug mit fast 640 Stundenkilometer den Rekord für vierrädrige Fahrzeuge auf. Sie war ausserdem als TV-Moderatorin einem breiteren Publikum bekannt. So arbeitete sie unter anderem an Shows wie «MythBusters – Die Wissensjäger», «XTreme 4x4» und «All Girls Garage» mit. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel