DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Chicago erschossen – während Livestream auf Facebook



Ein Mann ist in der US-Grossstadt Chicago erschossen worden, während er ein Livevideo von sich gemacht haben soll. Der 28-Jährige wurde am Mittwoch mit je einer Schusswunde in Kopf und Hals aufgefunden und im Spital für tot erklärt.

Eine Polizeisprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag, dass es ein Video gibt, das mit der Tat in Verbindung steht: «Bei der Person in dem Video handelt es sich um das Opfer», sagte sie.

Bild

screenshot aus dem Video/facebook

Zunächst ist im Video eine Frau zu sehen. Anschliessend filmt sich der Mann selbst. Er spricht darüber, dass es sehr heiss sei. Dann fallen Schüsse, er bricht zusammen. Menschen schreien. Jemand ruft: «Holt die Polizei.»

Mehrere US-Medien berichteten, die Sequenz sei live bei Facebook gestreamt worden. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte dies dem Sender CNN. Das Video war auch am Freitag noch in dem Netzwerk zu finden.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Schon im April soll ein Mann in Chicago angeschossen worden sein, während er einen Livestream von sich machte. Die Polizei untersucht, ob die Tat vom Mittwoch mit Bandenkriminalität in Verbindung steht. Chicago ist berüchtigt für die hohe Zahl an Schiessereien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel