International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04089915 (FILE) A file picture dated 28 November 2013 shows a man using the social networking site Facebook on his phone in a cafe in Hanoi, Vietnam. Facebook announced on 19 February 2014 that it will buy messaging service WhatsApp for 19 billion dollars.  EPA/LUONG THAI LINH *** Local Caption *** 51121767

Bild: LUONG THAI LINH/EPA/KEYSTONE

15-Jährige wird vergewaltigt und Tat wird auf Facebook übertragen



In Chicago ist eine 15-jährige Jugendliche von einer Gruppe Männern vergewaltigt worden. Die Männer stellten die Tat über Facebook Live online. Rund 40 Menschen sahen bei der Vergewaltigung zu. 

Laut der Polizei meldete keiner der Zuschauer die Straftat. Erst die Mutter der seit Sonntag vermissten Jugendlichen zeigte den Polizisten Screenshots der Tat auf ihrem Smartphone.  

Mittlerweile ist die Jugendliche wieder bei ihren Eltern. In welchem Zusammenhang sie mit ihren Tätern stand ist bisher ungeklärt. Laut Polizei wurden bis anhin keine Personen festgenommen und auch wer die 40 Zuschauer waren, muss noch ermittelt werden.

Es ist nicht der erste Vorfall, der über Facebook Live online gestellt wurde. Im Januar sind in Chicago vier Personen festgenommen worden, die einen geistig behinderten Mann geschlagen und die Tat ins Internet übertragen hatten. (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Tesla-Fahrer legt sich im Auto schlafen – bei 140 km/h

Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll.

Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet …

Artikel lesen
Link zum Artikel