International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Juristen erhielten von der FIFA günstige WM-Tickets



Eine Gruppe von Zürcher Juristen erhielt zwischen 1990 und 2006 mehrmals zu günstigen Konditionen äusserst begehrte Tickets für WM-Finalspiele, das schreibt der «Tages-Anzeiger».

--> Jetzt weiterlesen auf «Tages-Anzeiger»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 17.10.2015 14:11
    Highlight Highlight günstigere Tickets für Hochbezahlte Juristen und der Normal-bürger/Veriener bezahlt das x-Fache. Diese Welt ist einfach nur zum Kotzen.
  • Qwertz 17.10.2015 13:41
    Highlight Highlight Als ob sich die Staatsanwälte den Marktpreis nicht leisten könnten...
  • kliby 17.10.2015 12:51
    Highlight Highlight " Verstoss gegen die Berufsethik"?
    als ob anwälte eine berufsethik kennen würden.
  • DomiNope 17.10.2015 09:32
    Highlight Highlight Jetzt fehlt dann nur noch das Sepp Blatter un co. gratis zu den Spielen durften... ;)
    • kliby 17.10.2015 12:53
      Highlight Highlight blatter durfte in seiner funktion bestimmt umsonst die spiele schauen. anders diese erwähnten damen und herren hier. versuchst du etwa die korruption dieser anwälte und staatswanwälte kleinzureden?
  • next_chris 17.10.2015 08:21
    Highlight Highlight wenn ich das richtig verstehe dann ist jeder der in eine vip box im fussball oder eishockey eingeladen wird ein potentieller bestechungsnehmer? am besten wir stoppen alle sportarten, so kann niemand zuschauen. .. urbrigends es werden an jede hundsverlochete politiker eingeladen .. alle bestochen? fuer mich wirkt das je laenger desto laecherlicher .. hat nix mehr mit gesundem verstand zu tun .. nur noch bashing und fehler finden

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel