International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland-Fan Gérard Depardieu spielt Diktator Stalin in einem neuen Film

Der französische Filmstar Gérard Depardieu wird den sowjetischen Diktator Josef Stalin in einem neuen Film spielen. Depardieu, der auch einen russischen Pass hat, werde die Rolle in einem Film der französischen Schauspielerin Fanny Ardant übernehmen.



Das sagte Depardieus Pressesprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Ardant will einen Roman von Jean-Daniel Baltassat aus dem Jahr 2013 verfilmen. Einem Bericht der Zeitschrift «The Hollywood Reporter» zufolge wird das historische Epos von der französisch-portugiesischen Gesellschaft Leopardo Filmes produziert.

Die Kostüme und Requisiten aus der Stalin-Zeit würden vom Moskauer Studio Mosfilm gestellt. Der Film dreht sich um einen jungen Künstler, der ein Monument zu Ehren Stalins schaffen soll und vom Geheimdienst KGB verfolgt wird.

Actors Gerard Depardieu (R) and Fanny Ardant attend a news conference, dedicated to the Russian premiere of the theatrical play

Depardieu zeigt seinen russischen Pass.
Bild: STRINGER/REUTERS

Depardieu war mit Unterstützung von Russlands Präsident Wladimir Putin vor über zwei Jahren russischer Staatsbürger geworden. Der 67-jährige Filmstar hatte 2012 für Schlagzeilen gesorgt, weil er damit gedroht hatte, seinen französischen Pass zurückzugeben. Als Grund nannte er die höhere Besteuerung von Reichen durch die damals neue sozialistische Regierung in Paris. Depardieu fällt immer wieder mit provozierenden Äusserungen und Handlungen auf sowie mit dezidiert prorussischen Äusserungen. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Leute, tut euch einen Gefallen und schaut eure Filme und Serien gefälligst im Originalton.

Bei den Oscars 2020 befand sich das amerikanische Kinopublikum in einer ungewohnten Situation: Der südkoreanische Film «Parasite» hatte eben abgeräumt; unter anderem in der Kategorie «Best Picture» – das erste Mal, dass ein nicht-englischsprachiger Film in dieser Kategorie gewann.

Und nun sah sich die amerikanische Kinowelt mit der Frage konfrontiert, Synchronfassung oder Originalton? Und damit auch mit der übergeordneten Frage: Kann die Synchronfassung dem Originalfilm gerecht werden?

Liebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel