International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 21, 2020, file photo, Harvey Weinstein arrives at a Manhattan court as jury deliberations continue in his rape trial in New York. Weinstein tested positive for the coronavirus at a state prison in New York while serving a 23-year sentence for rape and sexual assault, the head of the state correctional officers union said Monday. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Weinstein bei einem Gerichtstermin in New York im Februar. Bild: AP

Neue Missbrauchs-Vorwürfe gegen Ex-Hollywood-Produzent Weinstein



Gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein sind in Kalifornien weitere Vorwürfe einer Sexualstraftat erhoben worden. Eine Frau wirft dem 68-Jährigen sexuelle Nötigung bei einem angeblichen Vorfall im Mai 2010 vor. Die Frau, die nicht namentlich genannt wurde, habe Vorwürfe wegen eines angeblichen sexuellen Übergriffs in einem Hotel in Beverly Hills vorgebracht, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Freitag mit.

Die zusätzliche Anklage wegen sexueller Nötigung soll in das seit Jahresbeginn laufende Verfahren aufgenommen werden. «Wir arbeiten weiter daran, unseren Fall zu untermauern», sagte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey in einer Mitteilung. Sie würden weiter Hinweisen nachgehen und bei neuen Beweisen die Anklage erweitern.

Im Januar hatte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles gegen Weinstein in zwei Fällen Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erhoben. Diese Vorwürfe stammen von zwei Frauen, die im Jahr 2013 in Hotels in Beverly Hills Opfer von Übergriffen geworden sein sollen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen Weinstein knapp 30 Jahre Haft.

Die Ankläger gaben am Freitag Ermittlungen in zwei weiteren Fällen bekannt. Es ging dabei um Vorwürfe von zwei Schauspielerinnen gegen Weinstein im Zeitraum von 2004 bis 2014. Es werde in diesen Fällen aber nicht zu einer Anklage kommen, weil die angeblichen Opfer in einem Verfahren nicht aussagen wollten, teilte die Behörde mit.

Zu 23 Jahren Haft verurteilt

In New York war Weinstein Ende Februar von einer Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung für schuldig befunden und im März zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Er sitzt diese Strafe derzeit in einem Gefängnis im Bundesstaat New York ab. In dem aufsehenerregenden Prozess ging es vor allem um zwei Vorwürfe: Weinstein soll 2006 die Produktionsassistentin Mimi Haleyi zum Oralsex gezwungen und die heutige Friseurin Jessica Mann 2013 vergewaltigt haben.

Für den Prozess in Los Angeles haben die dortigen Behörden Schritte für die Auslieferung Weinsteins nach Kalifornien eingeleitet. Ein Termin für sein Erscheinen vor Gericht an der US-Westküste steht aber noch nicht fest. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Grossdemo in Bangkok – Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen

Tausende regierungskritische Demonstranten haben sich am Samstag an der Thammasat-Universität in Bangkok versammelt, um ihren Forderungen nach Neuwahlen und Gesetzesänderungen Gehör zu verschaffen. Die Proteste richten sich aber auch gegen die Rolle des thailändischen Königshauses, das nach Meinung vieler einen zu grossen Einfluss in dem südostasiatischen Land habe. Bisher war Kritik an der Monarchie ein Tabu.

Nach Ansicht der Organisatoren könnte die Kundgebung, die bis Sonntag dauern soll, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel