DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jessica Mann ist eine der beiden Hauptzeuginnen im Weinstein-Prozess.
Jessica Mann ist eine der beiden Hauptzeuginnen im Weinstein-Prozess.Bild: EPA

Zeugin berichtet von schweren Sexualverbrechen Weinsteins

31.01.2020, 22:3701.02.2020, 15:55

Im Prozess gegen Harvey Weinstein hat eine der beiden Hauptzeuginnen dem früheren Hollywood-Mogul erneut schwere Sexualverbrechen vorgeworfen. Weinstein habe sie 2013 vergewaltigt, sagte die Schauspielerin Jessica Mann am Freitag unter Tränen vor Gericht in New York.

«Er hat sich auf mich drauf gelegt und sich in mich hinein gedrängt», sagte Mann. Zudem habe Weinstein sie weitere Male sexuell belästigt und manipuliert. Der frühere Hollywood-Filmmogul beobachtete die Aussage konzentriert, schüttelte hin und wieder den Kopf.

Es habe alles mit einer Bitte für eine Massage begonnen, erzählte Mann. Dann habe er sie zu Oralsex gezwungen in einem Treffen, bei dem sie dachte, es gehe um eine Filmrolle. Je mehr sie sich gewehrt habe, desto wütender sei er geworden. Sie habe deshalb einen Orgasmus gespielt, «um aus der Situation herauszukommen».

Wochen später habe er sie erneut vergewaltigt. Dabei habe er Medikamente benötigt, um eine Erektion zu bekommen. «Ich war sehr wütend innerlich und hatte Angst», so Mann, «aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits aufgegeben.»

Weinstein bestreitet Vorwürfe

Jessica Mann ist eine der beiden Hauptzeuginnen, auf deren Aussagen die Staatsanwaltschaft ihre Anklagepunkte aufgebaut hat. Die andere, Mimi Haleyi, hatte bereits in der vergangenen Woche geschildert, wie Weinstein sie 2006 in seinem New Yorker Apartment vergewaltigt und zum Oralsex gezwungen habe.

Der frühere Filmmogul bestreitet alle Vorwürfe. Seine Verteidiger versuchen, die Glaubwürdigkeit der Zeuginnen in Frage zu stellen. Sie argumentieren weiter, dass Mann und Weinstein eine einvernehmliche Beziehung hatten.

Am Ende entscheiden die zwölf Geschworenen über Schuld oder Unschuld. Bei einer Verurteilung droht Weinstein lebenslange Haft. Mehr als 80 Frauen haben Weinstein seit 2017 sexuelle Übergriffe vorgeworfen und damit die weltweite #MeToo-Bewegung ausgelöst. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Nato bezahlt Erdogans Preis: So wurde der Streit um Schweden und Finnland geschlichtet
Die Nato wird nun doch erweitert. Das ist eine gute Nachricht für das Bündnis, eine sehr gute für den türkischen Präsidenten – und eine schlechte für Wladimir Putin.

Manchmal sind es die kleinen, mühsamen Gesten und Gespräche, die in der Summe den grössten Fortschritt bringen. Vor dem am Mittwoch beginnenden Nato-Gipfel in Madrid wurden davon nicht wenige unternommen. Zunächst vermeldete das Weisse Haus ein Telefonat zwischen US-Präsident Joe Biden und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dann legte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan die Ankündigung nach, dass die beiden sich in Madrid zu einem bilateralen Gespräch treffen würden.

Zur Story