DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan in seinem umstrittenen Palast in Ankara. 
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan in seinem umstrittenen Palast in Ankara. Bild: AP/POOL AFP

Der türkische Präsident isst nur, was zuvor im Speziallabor getestet wurde

Der umstrittene Palast des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Ankara ist um eine Attraktion reicher. Im Palast wird ein Speziallabor eingerichtet, in dem alle Speisen und Getränke für das Staatsoberhaupt auf Giftstoffe geprüft werden.
03.03.2015, 12:2603.03.2015, 14:06

Heutzutage würden viele Mordanschläge nicht mehr mit Schusswaffen ausgeführt, sondern mit Hilfe von Nahrungsmitteln, sagte der Parlamentsabgeordnete Cevdet Erdöl, der als Erdoğans Leibarzt fungiert, gegenüber der Zeitung «Hürriyet».

Erdöl sagte, Speisen und Getränke für Erdoğan würden auf radioaktive Strahlung, chemische Stoffe, Schwermetalle und Bakterien hin geprüft.

Erdoğans Protzbau in Ankara

1 / 10
Erdoğans Protzbau in Ankara
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fünf Ärzte rund um die Uhr

Laut Erdöl kümmert sich ein fünfköpfiges Ärzteteam im Palast von Ankara rund um die Uhr um die Gesundheit des 61-jährigen Erdoğan. Bisher seien aber noch keine ernsthaften Schadstoffe festgestellt worden.

Erdoğans Palast ist unter anderem wegen seiner hohen Kosten umstritten. Der Bau des auf einer Fläche von mehr als 200'000 Quadratmetern errichteten Gebäudes kostete den türkischen Steuerzahler rund eine halbe Milliarde Euro. Kritiker werfen Erdoğan deshalb Prunksucht vor. Der Präsident spricht dagegen von einem Amtssitz, der für ein grosses Land wie die Türkei angemessen sei. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Instagram bei Nippelbildern strenger ist als bei Falschinformationen
Instagram löscht Bilder, auf denen Nippel zu sehen sind, einige coronaskeptische Beiträge lässt die Plattform hingegen zu. Das steckt dahinter.

Vor rund einer Woche postete Madonna eine Reihe freizügiger Fotos. Die 63-Jährige posiert in Dessous und Netzstrümpfen. Auf manchen Bildern blickte ein Nippel hervor. Das lief der eher prüden Politik von Instagram zuwider. Der Online-Dienst reagierte umgehend und löschte die erotischen Bilder. Darstellungen von Nacktheit sind auf Facebooks Plattformen nicht zulässig.

Zur Story