DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler finden Rekordmenge gefälschter Lebensmittel

30.03.2016, 16:26

Gefärbte Oliven, mit Dünger verlängerter Zucker, gepanschter Wein: Polizeidienste haben in 56 Ländern eine Rekordmenge von gefälschten Lebensmitteln und Getränken sichergestellt.

Das Europol-Hauptquartier in Den Haag.<br data-editable="remove">
Das Europol-Hauptquartier in Den Haag.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Mehr als 100'000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden in vier Monaten sichergestellt, wie Europol am Mittwoch mitteilte. Die Waren könnten «hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Konsumenten haben», warnte die Organisation in Den Haag.

Riesige Profite

Kriminelle Banden verkauften minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten damit riesige Profite. Zum Beispiel wurden im Sudan fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war.

Italienische Ermittler stellten 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.

Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte «Operation Opson» lief von November 2015 bis Februar 2016.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinas Olympia-Diktatur: «Den ganzen Tag haben sie mich verfolgt»
Die Journalistin Tamara Anthony leitet das ARD-Studio in Peking. Knapp zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen erzählt sie von Stacheldraht rund um die Sportstätten und unter welchem Vorwand Medienschaffende von ihrer Arbeit abgehalten werden.

Frau Anthony, in elf Tagen beginnen in Peking die Olympischen Winterspiele. Wie ist die Stimmung vor Ort?
Tamara Anthony: Es hat gerade geschneit. Das kommt hier eher selten vor. Das macht es aber etwas realer, dass hier die Olympischen Winterspiele sehr bald stattfinden werden.

Zur Story