International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler finden Rekordmenge gefälschter Lebensmittel



Gefärbte Oliven, mit Dünger verlängerter Zucker, gepanschter Wein: Polizeidienste haben in 56 Ländern eine Rekordmenge von gefälschten Lebensmitteln und Getränken sichergestellt.

Exterior view of the Europol headquarters where participants gathered to attend the anti terror conference in The Hague, Netherlands, Monday, Jan. 11, 2016. (AP Photo/Peter Dejong)

Das Europol-Hauptquartier in Den Haag.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Mehr als 100'000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden in vier Monaten sichergestellt, wie Europol am Mittwoch mitteilte. Die Waren könnten «hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Konsumenten haben», warnte die Organisation in Den Haag.

Riesige Profite

Kriminelle Banden verkauften minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten damit riesige Profite. Zum Beispiel wurden im Sudan fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war.

Italienische Ermittler stellten 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.

Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte «Operation Opson» lief von November 2015 bis Februar 2016.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie man mit Chili Leben rettet und besseren Sex hat 🌶🌶🌶

10 höllisch scharfe Fakten zur besten Pflanze der Welt.

Ich gestehe, ich bin ein «Chili Head».

In jungen Jahren wusste ich wenig anzufangen mit Peperoncini und Co. Grösstes kulinarisches Wagnis war beim Italiener ein bisschen Olio Piccante auf die Pizza zu träufeln.

Heute gibts Chili zum Zmorge. Am liebsten frisch aus dem Garten. Hauchdünn geschnitten, aufs Honigbrot oder Rührei.

Zur Not tun's auch luftgetrocknete Chilis aus der Toscana, die zu feinem Pulver vermahlen wurden.

Damit sind wir bei den spannendsten Fakten angelangt. Und glaub mir, …

Artikel lesen
Link to Article