DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Präsident Emmanuel Macron hat seine Kandidatur noch nicht erklärt und befindet sich dennoch längst im Wiederwahl-Modus.
Präsident Emmanuel Macron hat seine Kandidatur noch nicht erklärt und befindet sich dennoch längst im Wiederwahl-Modus.Bild: keystone

Wahlkampf-Fieber in Frankreich: Sechs wollen Macron stürzen

In vier Monaten findet die Präsidentschaftswahl in Frankreich statt. Amtsinhaber Emmanuel Macron geht als Favorit ins Rennen, denn das linke und das rechte Lager sind zerstritten.
10.12.2021, 09:0310.12.2021, 12:21

Deutschland hat seit Mittwoch eine neue Regierung. Die erste Auslandsreise von Bundeskanzler Olaf Scholz führt ihn am Freitag der Tradition entsprechend nach Paris. Präsident Emmanuel Macron wird ihn mit militärischen Ehren empfangen. «Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben», liess er vorab auf Deutsch verlauten.

Daraus spricht die Hoffnung, dass der Sozialdemokrat Scholz mehr Offenheit für seine ambitionierten Ideen zur Zukunft der Europäischen Union zeigen wird als die reservierte Angela Merkel, die Macron stets auf Distanz hielt. Und es reflektiert Macrons eigene Ambitionen, denn schon in vier Monaten findet in Frankreich die Präsidentschaftswahl statt.

Seit dem letzten Wochenende steht das Feld der Bewerberinnen und Bewerber für den ersten Wahlgang am 10. April 2022 praktisch fest. Es ist eine illustre Truppe, die in den Elysée-Palast einziehen möchte. Das Spektrum reicht von ganz links bis ganz rechts. Gewonnen wird eine solche Wahl aber bekanntlich in der Mitte, und da ist einer im Vorteil.

Der Amtsinhaber

Bis heute hat nur ein «seriöser» Kandidat seine Bewerbung noch nicht offiziell angekündigt: Emmanuel Macron. Das aber ist reine und fast schon anmassende Koketterie, denn der 43-jährige Staatschef lässt kaum eine Gelegenheit aus, um für eine zweite Amtszeit zu werben, etwa mit seinem Modernisierungsprogramm für die französische Wirtschaft.

Letzte Woche unternahm Macron einen weiteren Schritt mit der Gründung der neuen Allianz «Ensemble Citoyens!». Ihr gehören neben seiner Partei La République en Marche (LREM) das Mouvement Démocrate (MoDem) des Zentristen François Bayrou, der Macron schon vor fünf Jahren unterstützt hatte, sowie die neue Partei Horizons an.

Édouard Philippe wurde von Macron «gefeuert» und unterstützt nun trotzdem seine Wiederwahl.
Édouard Philippe wurde von Macron «gefeuert» und unterstützt nun trotzdem seine Wiederwahl.Bild: keystone

Sie wurde im Herbst von Édouard Philippe gegründet, Macrons früherem Premierminister. Er wurde im Sommer 2020 durch Jean Castex ersetzt. Damals war Philippe der populärste Politiker Frankreichs und ein potenzieller Rivale des Staatschefs. Nun ist klar, dass er seine Präsidentschafts-Ambitionen auf 2027 «vertagt», wenn Macron nicht mehr antreten könnte.

Die Linke

Linksaussen-Kandidat Jean-Luc Mélenchon will es noch einmal wissen.
Linksaussen-Kandidat Jean-Luc Mélenchon will es noch einmal wissen.Bild: keystone

Im linken Lager bewerben sich neben chancenlosen Aussenseitern zwei Männer und eine Frau. Der 70-jährige Linksaussen-Politiker Jean-Luc Mélenchon versucht es laut eigenen Angaben ein letztes Mal. Er polemisiert gerne gegen die EU und Deutschland und hat neu den Klimaschutz entdeckt, doch für eine Mehrheit der Franzosen gilt er als zu extrem.

Bessere Chancen hat Yannick Jadot, der Kandidat der Grünen. Die Zeiten, in denen die Franzosen Umweltschutz als deutschen «Spleen» belächelten, sind längst vorbei. Heute werden Bordeaux, Lyon und Strassburg, drei der grössten Städte des Landes, von den Grünen regiert. In den Umfragen kommt Jadot bislang allerdings nicht auf Touren.

Die national tief gefallenen Sozialisten versuchen es mit Anne Hidalgo, der Bürgermeisterin von Paris. Das ist auch ihr grösstes Problem: Die gebürtige Spanierin gilt als typische Vertreterin der arroganten, gentrifizierten Hauptstadt, in der das Leben für Normalverdiener kaum noch bezahlbar ist. Ihre Umfragewerte bewegen sich im einstelligen Prozentbereich.

Anne Hidalgo propagiert eine Vorwahl für eine gemeinsame Kandidatur der Linken.
Anne Hidalgo propagiert eine Vorwahl für eine gemeinsame Kandidatur der Linken.Bild: keystone

Am Mittwoch ergriff Hidalgo die Flucht nach vorne: Auf dem Fernsehsender TF1 propagierte sie eine Vorwahl, um eine gemeinsame Kandidatur der Linken zu ermitteln. Die Grünen wiesen die Idee prompt zurück, und Mélenchon hält sich ohnehin für den einzigen Linken, der Macron schlagen kann. Am Ende dürfte es keiner von ihnen in die Stichwahl schaffen.

Die Rechte

Valérie Pécresse setzte sich im Ausstich der Vorwahl gegen Eric Ciotti (l.) durch.
Valérie Pécresse setzte sich im Ausstich der Vorwahl gegen Eric Ciotti (l.) durch.Bild: keystone

Bei der Rechten gibt es ebenfalls drei mehr oder weniger ernsthafte Kandidaturen. Für Les Républicains wird Valérie Pécresse ins Rennen gehen, eine frühere Ministerin im Kabinett von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und heutige Präsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France. Sie setzte sich in der Vorwahl gegen den Abgeordneten Eric Ciotti durch.

Er bewegt sich am rechten Rand der Partei, wettert gegen Einwanderer und schaffte es damit in die «Barrage» gegen Pécresse, wo er fast 40 Prozent der Stimmen holte. Das Thema Migration ist bei Frankreichs Rechten hoch im Kurs. Auch Marine Le Pen vom Rassemblement National, die 2017 in der Stichwahl gegen Macron verlor, setzt darauf.

Gleichzeitig wird sie von noch weiter rechts bedrängt, durch den algerisch-jüdischen Publizisten Éric Zemmour. Er wurde zweimal wegen rassistischer Hetze verurteilt. Man bezeichnet ihn als «französischen Trump». Passender ist der Vergleich mit Tucker Carlson von Fox News, denn auch Zemmour verdankt seine Prominenz den Auftritten als TV-Polemiker.

In den Umfragen lag er zeitweise auf dem zweiten Platz, doch der Hype flaut bereits ab. Sein erster Wahlkampfauftritt wurde von Krawallen überschattet, und Zemmour ist eine One-Man-Show. Es ist unklar, ob er die für eine definitive Kandidatur notwendigen 500 Unterschriften von gewählten Amtsträgern zusammenbringt. Bis jetzt hat er laut der Zeitung «Le Figaro» etwas mehr als die Hälfte zugesagt erhalten.

Die Chancen

Marine Le Pen und Emmanuel Macron traten 2017 in der Stichwahl gegeneinander an.
Marine Le Pen und Emmanuel Macron traten 2017 in der Stichwahl gegeneinander an.Bild: EPA/AFP POOL

In den Umfragen liegt Emmanuel Macron an der Spitze. Seine Popularität hat zeitweise stark gelitten, vor allem während der Gelbwesten-Krawalle. Für viele Franzosen ist er ein «Präsident der Reichen». Zuletzt aber erhielt er gute Noten für sein Corona-Management. Frankreich steht in der derzeitigen Delta-Welle besser da als der ewige Rivale Deutschland.

Macron dürfte es in die Stichwahl schaffen und dort gegen eine Frau antreten, entweder Marine Le Pen oder Valérie Pécresse. Sie könnte ihm gefährlich werden, doch Pécresse muss einen heiklen Spagat vollführen zwischen Rechtsaussen und der Mitte, die Macron faktisch «monopolisiert» hat. Auch deshalb hat er gute Wiederwahl-Chancen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Macron jubelt

1 / 19
Macron jubelt
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Frankreich ist in der Krise» – Schonzeit vorbei für Macron

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zugriff
10.12.2021 09:28registriert März 2019
Was ich in Frankreich (und Italien) verwirrend finde, ist dieses Kommen und Gehen von Parteien. Macron marschiert mit "En Marche" durch, am Horizont ist schon Philippe mit "Horizons".

Bei uns steigt vielleicht die GLP auf, aber langsam. In Deutschland haben die jüngeren Parteien zum Glück noch nicht das Potenzial, Kanzler zu stellen. In Grossbritannien und den USA geht es faktisch eh nur um das ewig gleiche Entweder/oder von Labour/Democrats und Tories/Republicans. Aber in Frankreich chlepfts und tätschts, als wäre immer 14 juillet.
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gusto
10.12.2021 10:21registriert Mai 2016
Nun ja, Zemmour als "algerisch-jüdischen Publizisten" zu bezeichnen ist bizarr. Er sieht sich selbst als berberisch-jüdisch und vertritt eine ablehnende, gar feindliche Haltung gegen die algerische Nation. Den Kolonialismus Frankreichs, spezifisch in Algerien, sieht Zemmour als zivilisatorische Wohltat. Er hat sich selbst noch nie als "algerisch" bezeichnet. Wenn es täte, würde er auf einen Schlag alle seine Sympathisanten verlieren 😉
222
Melden
Zum Kommentar
13
Böhmermann zeigt auf, wie schlecht die deutsche Polizei mit Hasskommentaren umgeht
Jan Böhmermann wollte schauen, wie gut die deutsche Polizei gegen Hassverbrechen im Internet vorgeht. Nun haben einige Beamte selbst ein Verfahren am Hals.

Die deutsche Satiresendung «ZDF Magazin Royale» unter Moderator Jan Böhmermann hat am Freitagabend erneut einen journalistischen Coup gelandet: Monatelang recherchierte die Redaktion, wie die deutsche Polizei mit Hasskommentaren im Internet umgeht. Spoiler: Die Recherche wirft kein gutes Licht auf die Strafverfolgungsbehörden.

Zur Story