International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migranten in einem Kühllastwagen in Calais entdeckt



Acht Migranten – unter ihnen vier Kinder – sind in einem Kühllastwagen in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais entdeckt worden. Sie seien mit leichten Unterkühlungen in ein Krankenhaus gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr.

Die beiden aus Rumänien stammenden Lastwagenfahrer wurden festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen. Die Migranten hätten angegeben, aus Afghanistan zu stammen. Der Lastwagen war auf dem Weg nach Grossbritannien, Calais ist ein bedeutender Fährhafen am Ärmelkanal. Details über die Route des Lastwagens blieben zunächst offen.

In Grossbritannien waren in der Nacht zum vergangenen Mittwoch in einem Lkw-Laderaum 39 Leichen gefunden worden. Die Polizei konzentriert sich derzeit auf Vietnam als Herkunftsland, zunächst hatten die Ermittler angenommen, es handele sich bei den Toten um Chinesen. (sda/dpa/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Donald Trump will keine Migranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat vor Gericht die Vorwürfe der Justiz gegen ihn pauschal zurückgewiesen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Gerichtssaal.

Der 65-Jährige muss sich mit seinem langjährigen Anwalt Thierry Herzog wegen vermuteter Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verantworten. «Ich gestehe keine dieser Schandtaten ein, mit denen man mich seit sechs Jahren verfolgt», sagte Sarkozy der Agentur zufolge. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel