International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drohne vermiest die Ferien des französischen Präsidenten Macron



epaselect epa06925565 French President Emmanuel Macron waves to people as he arrives at the Fort de Bregancon for a meeting with British Prime Minister Theresa May (not pictured) in Bornes-les-Mimosas, southern France, 03 August 2018. Prime Minister May cut her holiday for this meeting at the French presidential summer retreat.  EPA/SEBASTIEN NOGIER / POOL MAXPPP OUT

Winkewinke aus Fort de Brégançon. Bild: EPA/EPA POOL

Eine Drohne hat die Ferien von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gestört: Nach Angaben des Elysée-Palasts vom Montagabend wurden Ermittlungen eingeleitet, nachdem das ferngesteuerte Objekt die Sommerresidenz des Staatschefs überflogen hatte.

Macron und seine Frau Brigitte halten sich seit Freitag in Fort de Brégançon an der Mittelmeerküste auf. Dort verbringen französische Präsidenten seit mehr als 50 Jahren die Ferien.

Wem die Drohne gehört und ob sie abgeschossen wurde, teilte Macrons Büro nicht mit. Auf Fort de Brégançon hatte der Präsident am Freitag mit der britischen Premierministerin Theresa May über den Brexit beraten.

Seitdem ist er nicht mehr öffentlich aufgetreten. Das solle auch die kommenden zwei Wochen so bleiben, betonte der Elysée-Palast: «Das gesamte Urlaubsprogramm des Präsidenten ist privat und nicht offiziell», hiess es. (sda/afp)

Macron lud zur Techno-Party vor dem Élysée-Palast ein

Video: srf/SDA SRF

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu viele Frauen in Führungsposten – doch keine Strafe für Paris

Die Stadt Paris muss eine Geldstrafe wegen zu vieler Frauen in Führungspositionen nun doch nicht zahlen. Sie habe Bürgermeisterin Anne Hidalgo eingeladen, um ihr mitzuteilen, dass das Bussgeld nicht fällig werde, schrieb die Ministerin für den Öffentlichen Dienst, Amélie de Montchalin, am Mittwoch auf Twitter.

Die Stadt war zuvor dazu verdonnert worden, 90 000 Euro zu zahlen, weil 69 Prozent der Führungsposten im Jahr 2018 mit Frauen besetzt worden waren. Hidalgo hatte die Strafe damals als …

Artikel lesen
Link zum Artikel