International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben weitere Festnahmen nach brutalem Lehrermord in Frankreich



Knapp drei Monate nach dem brutalen Mord an dem Lehrer Samuel Paty in Frankreich sind sieben weitere Verdächtige festgenommen worden. Die Festnahmen seien am Dienstagmorgen erfolgt, bestätigten Justizkreise entsprechende Medienberichte.

Dem Sender Franceinfo zufolge hatten die Verdächtigen Kontakt über soziale Netzwerke zu Patys Attentäter. Sie wurden demnach in Angers, Toulouse, Lyon und Seine-et-Marne in Gewahrsam genommen und sind zwischen 17 und 21 Jahre alt.

epa08763019 Candles, messages and floral tributes are placed to pay respect to the late teacher Samuel Paty on the Promenade des Anglais in Nice, France, 21 October 2020. French history teacher Samuel Paty was beheaded in Conflans-Sainte-Honorine, northwest of Paris, by a 18-year-old Moscow-born Chechen refugee, who was later shot dead by police.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Kerzen brennen in Nizza (Frankreich) für den ermordeten Lehrer Samuel Paty durch einen 18-jährigen Flüchtling. Bild: keystone

Der 47-jährige Lehrer Paty war Mitte Oktober in einem Pariser Vorort den Ermittlern zufolge von einem 18-Jährigen getötet und dann enthauptet worden. Der mutmassliche Terrorist mit russisch-tschetschenischen Wurzeln wurde später von Sicherheitskräften erschossen. Sein Motiv war nach bisherigen Erkenntnissen, dass Paty im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte.

Gegen mehrere Verdächtige laufen im Fall Paty bereits Ermittlungsverfahren - darunter auch gegen Schüler der Schule in Conflans-Sainte-Honorine. Weitere Verdächtige, die im Dezember festgenommen wurden und Kontakt zu dem Attentäter gehabt haben sollen, kamen aber auch wieder auf freien Fuss, ohne dass ein Verfahren gegen sie eröffnet wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Frankreich gegen Sicherheitsgesetz

Jetzt schlafen die Flüchtlinge in einem Regenwasserkanal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel