DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Messerattacke in Paris mit vier Toten: Anti-Terror-Staatsanwalt ermittelt

04.10.2019, 19:18

Nach dem tödlichen Messerangriff im Pariser Polizeipräsidium hat am Freitag die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen – wegen Mordes und versuchten Mordes an Amtspersonen im Zusammenhang mit einer kriminellen, terroristischen Vereinigung.

Das wurde aus Justizkreisen bekannt. Bei dem Messerangriff am Donnerstag hatte ein 45-jähriger Mitarbeiter des Polizeipräsidiums vier Kollegen erstochen, bevor er von einem Polizisten erschossen wurde.

Über das Motiv des Täters war in Frankreich gerätselt worden. Medien berichteten, dass der Angreifer 2017 zum Islam konvertiert sei.

Der in dieser Form beispiellose Fall löste im ganzen Land Entsetzen und Trauer aus. Staatspräsident Emmanuel Macron und Regierungsmitglieder begaben sich an den Tatort, um mit Mitarbeitern zu sprechen.

Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert, die Angst vor Attentaten ist deshalb hoch. So wurde unterdessen der Wohnsitz des mutmasslichen Täters durchsucht, wie Chefermittler Rémy Heitz sagte. Wie Justizkreise ergänzten, wurde die Frau des Täters in Polizeigewahrsam genommen.

Grosser Aufruhr in Paris.
Grosser Aufruhr in Paris.
Bild: EPA

Laut Medien war der 45-Jährige in der als sensibel geltenden Abteilung «Direction de renseignement» der Polizeibehörde eingesetzt – in dieser Abteilung geht es unter anderem um den Kampf gegen Terrorbedrohungen.

Die Tat ereignete sich laut Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag zwischen 12.30 und 13.00 Uhr. Er sprach von einem «mörderischen Lauf». Der mutmassliche Täter habe ein Keramikmesser benutzt, berichtete der Sender BFMTV. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

1 / 20
Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)
quelle: epa/dpa / bka / bka / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Erklärung wird sehr eindeutig sein» – ETA löst sich auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel