DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emmanuel Macron und Wladimir Putin am Montag in Versailles: Der frischgewählte französische Präsident gibt von Beginn weg Vollgas. 
Emmanuel Macron und Wladimir Putin am Montag in Versailles: Der frischgewählte französische Präsident gibt von Beginn weg Vollgas. 
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Macron hat Putin gerade so richtig die Stirn geboten – in 3 Punkten

Bereits gegenüber Donald Trump gab sich Emmanuel Macron äusserst kämpferisch. Gestern traf der französische Präsident auf Wladimir Putin. Und erneut trat er äusserst selbstbewusst auf.
30.05.2017, 03:58

Das Handshake war staatsmännisch, da waren sich die Kommentatoren nach Macrons erstem Treffen mit Putin einig. Kein Gezerre wie in der Woche zuvor mit Donald Trump.

Doch damit war es dann mit den Nettigkeiten zwischen den beiden Staatschefs auch schon fast vorbei. Sie seien keine Kinder mehr, meinte Putin nach dem Treffen, man habe «offen und direkt» miteinander gesprochen. 

Emmanuel Macron nahm an der Pressekonferenz kein Blatt vor den Mund. Der frischgewählte französische Präsident scheute sich nicht davor, heikle Themen anzusprechen und bot Putin die Stirn. 

Erstes Handshake zwischen Emmanuel Macron und Wladimir Putin.
Video: streamable

Propagandamaschinen

Der französische Wahlkampf hatte zuletzt für viel Konfliktstoff zwischen Paris und Moskau gesorgt. Putin hegte Sympathien für Macrons Kontrahentin Marine Le Pen und empfing diese im März sogar in Moskau. Der Vorwurf wurde laut, Russland wolle die französischen Wahlen beeinflussen.  

Gestern übte Macron scharfe Kritik an den russischen Staatsmedien. «Russia Today» und «Sputnik» seien Propagandawerkzeuge, sagte der französiche Präsident unverhohlen, während sich Putin nebenan unruhig von Seite zu Seite bewegte. «Wenn die Presseorgane schändliche Unwahrheiten verbreiten, dann hat das nichts mehr mit Journalismus zu tun.»

Während des Wahlkampfes verbreiteten die besagten russischen Medien Gerüchte, dass Emmanuel Macron einen schwulen Lover habe und ein Offshore-Konto besitze. Anstatt über seine Kampagne zu berichten, hätten die zwei vom Kreml finanzierten Medienstationen «Lügenpropaganda» verbreitet, schimpfte Macron. «Da werde ich nicht nachgeben!» 

LGBT-Community

Macron scheute auch nicht davor zurück, die Rechte der LGBT-Community in Russland zu thematisieren. Man habe die Verfolgung Homosexueller in Tschetschenien angesprochen, sagte der französische Präsident. 

Er habe Präsident Putin klar gemacht, was Frankreich erwarte, so Macron, es gehe hier um Kernwerte der französischen Republik. «Wir erwarten Respekt für alle Minderheiten».

Ob die deutlichen Worte Macrons bei seinem Gesprächspartner Gehör gefunden haben, bleibt abzuwarten. Jedenfalls habe Putin angekündigt, den Berichten nachzugehen und die Vorfälle untersuchen zu lassen, sagte Macron.

Giftgasangriffe

Deutlich wurde Macron auch im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt. Bei Giftgasangriffen drohte der französische Präsident mit sofortigen Vergeltungsmassnahmen. Er bezeichnete die Giftgasangriffe als «rote Linie».

«Jeder Einsatz von Chemiewaffen wird Vergeltungsmassnahmen und einen sofortigen Gegenschlag von Seiten der Franzosen zur Folge haben.»

Diese Ankündigung gelte unabhängig davon, wer hinter einem solchen Angriff stehe, meinte Macron. Bisher hat Frankreich jedoch die syrische Regierung für die Giftgasangriffe im syrischen Konflikt verantwortlich gemacht. Russland gilt als Verbündeter der syrischen Regierung. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel