International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sarkozy-Prozess kurz nach Eröffnung unterbrochen



epa08837361 Former French president Nicolas Sarkozy leaves the courtroom during his trial on corruption charges in the so-called 'wiretapping affair' in Paris, France, 23 November 2020. The trial has been suspended until 26 November 2020. In 2013, Nicolas Sarkozy was using a false name, Paul Bismuth, to make phone calls to call his lawyer, Thierry Herzog, about the decision that the Court of Cassation was about to take regarding the seizure of presidential diaries in a separate case. The trial is due to run from 23 November to 10 December.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON *** Local Caption *** 55512057

Sarkozy vor Gericht. Bild: keystone

Der spektakuläre Strafprozess gegen den französischen Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist kurz nach Eröffnung bis diesen Donnerstag unterbrochen worden.

Für einen der Beschuldigten, den Juristen Gilbert Azibert, solle ein medizinisches Gutachten angefertigt werden. Das berichteten französische Medien am Montag aus dem Pariser Justizpalast. Der 73-jährige Azibert war nicht vor Gericht erschienen.

Das Gerichtsverfahren gilt in der 1958 gegründeten «Fünften Republik» Frankreichs als einmalig - denn einen Korruptionsvorwurf gegen einen Ex-Präsidenten habe es bisher nicht gegeben.

Sarkozy muss sich mit seinem langjährigen Anwalt Thierry Herzog wegen vermuteter Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verantworten. Beide kamen zum Prozess.

Sarkozy soll Anfang 2014 versucht haben, über seinen Anwalt von dem Juristen Azibert Geheiminformationen zu erlangen, die eine andere Affäre betrafen. Der frühere Staatschef, der von 2007 bis 2012 im Élyséepalast regierte, hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. In Interviews sagten die Anwälte der beiden anderen Beschuldigten, diese wollten ihre Unschuld nachweisen.

Den Beschuldigten drohen jeweils Haftstrafen von bis zu zehn Jahren und eine Geldbusse von einer Million Euro.

Der Anwalt des Juristen Azibert habe vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie einen Aufschub des Prozesses aus gesundheitlichen Gründen beantragt, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Ärzte rieten dem in Bordeaux wohnenden Azibert vom Reisen ab. Er war früher Generalanwalt beim Kassationsgericht - dem höchsten Gericht des Landes.

Die 32. Strafkammer in Paris müsse am Donnerstag entscheiden, wie es weitergehe, berichtete BFMTV. Falls Azibert dauerhaft wegen seines Gesundheitszustandes nicht am Prozess teilnehmen könne, könnte dieser auf längere Zeit verschoben werden. Azibert könnte aber aufgefordert werden, per Videokonferenz an dem Verfahren teilzunehmen.

Sarkozy hat der Politik den Rücken gekehrt, gilt im Lager der bürgerlichen Rechten aber weiter als einflussreich. Immer wieder wird über ein mögliches Comeback des 65-Jährigen spekuliert, falls er es schaffe, seine Justizprobleme zu lösen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu viele Frauen in Führungsposten – doch keine Strafe für Paris

Die Stadt Paris muss eine Geldstrafe wegen zu vieler Frauen in Führungspositionen nun doch nicht zahlen. Sie habe Bürgermeisterin Anne Hidalgo eingeladen, um ihr mitzuteilen, dass das Bussgeld nicht fällig werde, schrieb die Ministerin für den Öffentlichen Dienst, Amélie de Montchalin, am Mittwoch auf Twitter.

Die Stadt war zuvor dazu verdonnert worden, 90 000 Euro zu zahlen, weil 69 Prozent der Führungsposten im Jahr 2018 mit Frauen besetzt worden waren. Hidalgo hatte die Strafe damals als …

Artikel lesen
Link zum Artikel