International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National Front party leader Marine Le Pen, right, and former White House strategist Steve Bannon hold a press conference at the party congress in the northern French city of Lille, Saturday, March 10, 2018. Steve Bannon has given a big boost to French far right leader Marine Le Pen, telling a cheering crowd at a congress of her National Front party that

Haben das Heu auf der gleichen Bühne: Die zwei rechtsaussen Politiker Steve Bannon und Marine Le Pen. Bild: AP/AP

Hat Le Pen Geld von Steve Bannon erhalten? US-Abgeordnete fordern Untersuchung



Die Verbindungen zwischen dem US-Rechtsaussen-Ideologen Steve Bannon und der Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen sorgen in Frankreich für Wirbel. Während mehrere Abgeordnete eine parlamentarische Untersuchungskommission wegen illegaler ausländischer Einflussnahme fordern, will Le Pens Rassemblement National (RN) rechtlich gegen die Vorwürfe vorgehen. Es werde eine Klage wegen Rufschädigung vorbereitet, erklärte die Partei am Sonntag.

Abgeordnete und Senatoren mehrerer Parteien dringen auf die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungskommission. Sie reagierten damit auf einen Bericht des TV-Senders France 2 über Treffen ranghoher RN-Funktionäre mit dem früheren Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, bei denen auch über die Parteifinanzen gesprochen wurde.

Le Pen kritisierte die Forderung nach parlamentarischen Ermittlungen als ein «politisches Manöver» vor der Europawahl. Bannon habe seine Dienste angeboten, um einen Kredit bei eine europäischen Bank zu besorgen. Dazu sei es aber nicht gekommen. «Es gibt keinerlei von Bannon organisierte amerikanische Finanzierung des Rassemblement National», sagte Le Pen dem Sender BFMTV.

epa07529544 Leader of French party Rassemblement National (formerly Front National), Marine Le Pen at a press conference during a visit to Christiansborg, Copenhagen, Denmark, 26 April 2019. Le Pen met also with the National Conservative Party chairman and chairman of the Foreign Policy Committee Soeren Espersen.  EPA/MADS CLAUS RASMUSSEN  DENMARK OUT

Will nichts von den Vorwüfen wissen: Marine Le Pen. Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Der Abgeordnete Jean-Michel Mis von der Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) argumentierte hingegen, eine Untersuchungskommission müsse dem Verdacht einer «internationalen Verschwörung gegen die Interessen Frankreichs» nachgehen. Bannon arbeitet seit Monaten daran, Rechtspopulisten in der EU zu fördern, darunter die AfD. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AquaeHelveticae 13.05.2019 07:01
    Highlight Highlight "US-Abgeordnete fordern Untersuchung"
    Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Im Text wird nur auf Französische Abgeordnete eingegangen.
    So würde es auch nur wenig Sinn machen. Oder seit wann innteressiert es die USA ob sie sich in die Angelegenheiten anderer Länder einmischt.
    • Avenarius 13.05.2019 11:15
      Highlight Highlight Seit 70 Jahren mischen sich die USA in Politik, Wirtschaft und Kriege weltweit ein. Eigentlich immer im Geheimen und mit falschen Aussagen zum Geschehen. Sie stürzen Regierungen (Africa, Korea, Vietnam, Süd-Amerika, Israel, Irak Iran, Lybien uvm.) Sie arbeiteten die vergangenen 70 Jahren mit jeden Verbrecher-Regime zusammen und liessen anschliessend die Führer liquidiren, sobald die Interessen der USA nicht mehr gewahrt wurden. In einem Land, wo 50% der Steuern in die Kriegsmaschinerie gehen - auf die müssen wir aufpassen! Iran, Irak, Lybien??? 100 x friedlicher als die USA.

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel