DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haben das Heu auf der gleichen Bühne: Die zwei rechtsaussen Politiker Steve Bannon und Marine Le Pen.
Haben das Heu auf der gleichen Bühne: Die zwei rechtsaussen Politiker Steve Bannon und Marine Le Pen.Bild: AP/AP

Hat Le Pen Geld von Steve Bannon erhalten? US-Abgeordnete fordern Untersuchung

13.05.2019, 00:56

Die Verbindungen zwischen dem US-Rechtsaussen-Ideologen Steve Bannon und der Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen sorgen in Frankreich für Wirbel. Während mehrere Abgeordnete eine parlamentarische Untersuchungskommission wegen illegaler ausländischer Einflussnahme fordern, will Le Pens Rassemblement National (RN) rechtlich gegen die Vorwürfe vorgehen. Es werde eine Klage wegen Rufschädigung vorbereitet, erklärte die Partei am Sonntag.

Abgeordnete und Senatoren mehrerer Parteien dringen auf die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungskommission. Sie reagierten damit auf einen Bericht des TV-Senders France 2 über Treffen ranghoher RN-Funktionäre mit dem früheren Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, bei denen auch über die Parteifinanzen gesprochen wurde.

Le Pen kritisierte die Forderung nach parlamentarischen Ermittlungen als ein «politisches Manöver» vor der Europawahl. Bannon habe seine Dienste angeboten, um einen Kredit bei eine europäischen Bank zu besorgen. Dazu sei es aber nicht gekommen. «Es gibt keinerlei von Bannon organisierte amerikanische Finanzierung des Rassemblement National», sagte Le Pen dem Sender BFMTV.

Will nichts von den Vorwüfen wissen: Marine Le Pen.
Will nichts von den Vorwüfen wissen: Marine Le Pen.Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Der Abgeordnete Jean-Michel Mis von der Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) argumentierte hingegen, eine Untersuchungskommission müsse dem Verdacht einer «internationalen Verschwörung gegen die Interessen Frankreichs» nachgehen. Bannon arbeitet seit Monaten daran, Rechtspopulisten in der EU zu fördern, darunter die AfD. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AquaeHelveticae
13.05.2019 07:01registriert September 2018
"US-Abgeordnete fordern Untersuchung"
Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Im Text wird nur auf Französische Abgeordnete eingegangen.
So würde es auch nur wenig Sinn machen. Oder seit wann innteressiert es die USA ob sie sich in die Angelegenheiten anderer Länder einmischt.
220
Melden
Zum Kommentar
2
Mutter von Rushdie-Angreifer: «Will mit ihm nichts zu tun haben»

Die Mutter des mutmasslichen Angreifers von Autor Salman Rushdie will ihren Sohn einem Bericht der «New York Times» zufolge nicht unterstützen. «Ich will mit ihm nichts zu tun haben», sagte die Mutter des 24-jährigen Hadi Matar zu der Zeitung, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel hiess.

Zur Story